Bild

Sooo sad: 11 Berühmtheiten, die sich auch versprochen haben

Der US-Präsident hat sich versprochen. "I misspoke", erklärte er auf einer Pressekonferenz nach seinem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin.

Er wollte gar nicht "Ich sehe keinen Grund, warum es Russland gewesen sein sollte" sagen, sondern: "Ich sehe keinen Grund, warum es nicht Russland gewesen sein sollte."

Versprecher können ja mal vorkommen. Und so hat sich auch der US-Sänger Richard Marx zu Wort gemeldet. Sein größter Hit, "Waiting for You" sei eigentlich anders gemeint gewesen:

"Ich werde NICHT auf dich warten..."

Hier der Song nochmal zur Erinnerung:

abspielen

Video: YouTube/RichardMarxVEVO

Und auch andere Musiker haben sich womöglich schlicht versprochen?

Queen werden euch NICHT rocken:

Tom Petty WIRD aufgeben.

Meatloaf wird NICHT alles für die Liebe tun.

It's NOT coming home

Video: watson/Emily Engkent

Die Beatles wollen deine Hand NICHT halten.

I'll be back. Not.

"I will NOT always love youuuuuuuu."

Good news zum Schluss: Bono HAT gefunden, was er gesucht hat:

Haben wir einen Versprecher vergessen? Lasst es uns wissen!

Fliegt ein Trump über London

Ex-QAnon-Anhänger macht CNN-Moderator sprachlos: "Ich dachte, Sie äßen Babys"

Die Verschwörungsbewegung QAnon ist für ihre kruden Thesen bekannt. Anhänger glauben nicht nur, dass Donald Trump eine Weltverschwörung bekämpft, sondern auch, dass viele Prominente und Politiker heimlich Kinder foltern und essen. Auch der CNN-Moderator Anderson Cooper hatte immer wieder mit solchen Anschuldigungen zu kämpfen. Ein ehemaliger QAnon-Anhänger hat sich nun bei Cooper dafür entschuldigt.

In einem CNN-Beitrag interviewte der Journalist Jitarth Jadeja, der selbst über sich sagt, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel