International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Sooo sad: 11 Berühmtheiten, die sich auch versprochen haben

Der US-Präsident hat sich versprochen. "I misspoke", erklärte er auf einer Pressekonferenz nach seinem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin.

Er wollte gar nicht "Ich sehe keinen Grund, warum es Russland gewesen sein sollte" sagen, sondern: "Ich sehe keinen Grund, warum es nicht Russland gewesen sein sollte."

Versprecher können ja mal vorkommen. Und so hat sich auch der US-Sänger Richard Marx zu Wort gemeldet. Sein größter Hit, "Waiting for You" sei eigentlich anders gemeint gewesen:

"Ich werde NICHT auf dich warten..."

Hier der Song nochmal zur Erinnerung:

abspielen

Video: YouTube/RichardMarxVEVO

Und auch andere Musiker haben sich womöglich schlicht versprochen?

Queen werden euch NICHT rocken:

Tom Petty WIRD aufgeben.

Meatloaf wird NICHT alles für die Liebe tun.

It's NOT coming home

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Die Beatles wollen deine Hand NICHT halten.

I'll be back. Not.

"I will NOT always love youuuuuuuu."

Good news zum Schluss: Bono HAT gefunden, was er gesucht hat:

Haben wir einen Versprecher vergessen? Lasst es uns wissen!

Fliegt ein Trump über London

Trump und Putin: Hier gibt's mehr über das besondere Verhältnis der beiden Staatschefs

Welche Ziele verfolgt Putin? – und 5 weitere Fragen zum Krim-Konflikt

Link zum Artikel

Trump plant am G20-Gipfel 7 brisante Treffen – für einen hat er keine Zeit

Link zum Artikel

Diese Frau könnte Trump zum Verhängnis werden

Link zum Artikel

US-Politiker üben heftige Kritik am Putin-Treffen – und wie reagiert Trump?

Link zum Artikel

Trumps Ex-Anwalt hat gestanden: Er hat in der Russland-Affäre gelogen

Link zum Artikel

Trump glaubt Putin so viel wie dem FBI: Die 5 größten Konflikte in Helsinki

Link zum Artikel

"Kleine nasse Nudel" – der Terminator trasht Trump nach dem Helsinki-Gipfel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Du bist so ekelhaft!" – Ex-HSV-Profi furzt im TV und feiert sich dann ab

Das französische Fußballmagazin "France Football" hat ihn einst auf Platz drei der "50 weltweit problematischsten Fußballspieler seit den späten 1960er Jahren" gewählt. 

Spätestens nach diesem Auftritt sollte Stig Töfting aber auf Platz eins dieser Liste stehen.

Der 49-jährige Däne, ehemals in der Bundesliga für den Hamburger SV und den MSV Duisburg aktiv, ließ vor laufender Kamera in einem Fernsehstudio einen fahren, – um sich dann kräftig darüber zu amüsieren.

Kurz bevor die Analyse des …

Artikel lesen
Link zum Artikel