International

"Das tödlichste Jahr" – in Syrien wurden 2018 mindestens 600 Kinder getötet

Es wäre ein Anstieg von rund 350 Prozent. In diesem Jahr soll der Konflikt in Syrien bereits 600 Kindern das Leben gekostet haben. Die mitunter tödliche Gewalt gegen Kinder in Syrien hat nach Angaben der Vereinten Nationen seit Beginn des laufenden Jahres in einem dramatischen Ausmaß zugenommen.

Mehr als 600 Kinder seien seither getötet oder verstümmelt worden, sagte Virginia Gamba, UN-Sonderbeauftragte für Kinder in bewaffneten Konflikten, am Freitag im UN-Sicherheitsrat. 

Mehr als 7000 Kinder kamen nach UN-Zählungen seit Beginn des Konflikts im März 2011 ums Leben. Dies sei aber nur die Zahl der bestätigten Todesfälle – in unbestätigten Berichten sei von mehr als 20.000 getöteten Kindern die Rede, sagte Gamba.

Virginia Gamba, UN-Sonderbeauftragte für Kinder:

"Kinder werden in Syrien in einen Krieg hineingeboren. Sie kennen die Bedeutung des Wortes 'Frieden' nicht"

Am schlimmsten sei die Lage in den Regionen Afrin, Idlib und Ost-Ghouta sowie um die Städte Hama und Daraa. Mehr als 60 Schulen und 100 Krankenhäuser sowie medizinische Einrichtungen oder deren Mitarbeiter seien seit Jahresbeginn angegriffen worden.

Der Rat müsse mehr unternehmen, sagte der derzeitige Ratspräsident Olof Skoog.

"2017 war bisher das tödlichste Jahr für Kinder in Syrien. Diese Zahlen wurden in diesem Jahr bereits überschritten – und es ist erst zur Hälfte rum."

Olaf Skoog

Ein Schutz der Kinder heute bedeute auch, zukünftige Konflikte zu vermeiden.

(hd/dpa)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel