International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Lira stürzt, Erdogan trotzt – aber seine Machtbasis bekommt Risse

Patrick Diekmann

Die Lira stürzt ab, immer mehr Türken haben darunter zu leiden. Präsident Erdogan wettert gegen einen "feigen Angriff" von außen – aber die Krise zeigt: Seine Macht endet beim Geldbeutel der Bürger.

Recep Tayyip Erdogan steht auf einer Bühne in Trabzon und lässt sich von seinen Anhängern feiern. Gerade hat er in einer Rede zum Angriff geblasen – zwar ohne die USA und Donald Trump direkt zu erwähnen, aber wer gemeint war, das hat seine Gefolgschaft auch so verstanden. Der rasante Absturz der türkischen Lira? Ein "heimtückisches Komplott aus dem Ausland!"

An Trumps Adresse ruft er:

"Ihr versucht 81 Millionen Türken für einen Pastor zu opfern, der Verbindungen zu Terroristen hat."

"Aber wir haben euren Plot durchschaut und fordern euch heraus. Wir werden diesen Wirtschaftskrieg gewinnen!"

Auf der Bühne gibt Erdogan den Kämpfer, das gefällt offenbar der Mehrheit seiner Anhänger.

Die Türkei rutscht immer tiefer in die Krise, der von Erdogan prophezeite "Sieg" ist nicht in Sicht. Wirtschafts- und Finanzexperten betrachten die Entwicklung mit Sorge: "Wir müssen uns massiv Sorgen machen", sagt Clemens Fuest, Chef des ifo-Wirtschaftsinstituts. Die Situation sei hoch gefährlich. "Es handelt sich um eine klassische Wirtschafts- und Währungskrise."

Von Problemen der türkischen Wirtschaft will Erdogan jedoch nichts wissen.

In seiner Ansprache rief er:

"Das ist keine Wirtschaft, die bankrott geht, die untergeht oder die durch eine Krise geht."

Gerade mal einen Tag später stürzte die Lira weiter ab. Erstmals mussten mehr als sieben Lira für einen US-Dollar und mehr als acht Lira für einen Euro gezahlt werden.

Kredite aus dem Ausland

Der Währungsverfall trifft Bürger und Unternehmen in der Türkei gleichermaßen hart.

Das Leistungsbilanzdefizit – die Türkei importiert mehr, als sie sich leisten kann – macht das Land angreifbar.

Dies nutzt ausgerechnet der Nato-Verbündete USA aus. Trump sorgt mit den Sanktionen auf Stahl und Aluminium für einen weiteren Lira-Sturzflug.

"Sie haben ihrem Nato-Partner in den Rücken und die Füße geschossen", schimpfte der türkische Präsident. Mitverantwortung für die Krise bestreitet er gänzlich.

Dabei gab es allein im vergangenen Jahr zahlreiche Uneinigkeiten mit den USA:

Dankbarkeit der Bevölkerung

Seither versucht Erdogan, Trump die Verantwortung für die Krise zuzuschieben. Doch die Instabilität der türkischen Wirtschaft ist größtenteils hausgemacht.

Zu Beginn seiner Regierungszeit stand Erdogan für politische Stabilität. Er hatte im Jahr 2001 ein Land übernommen, das fast pleite war, mit hoher Arbeitslosigkeit und einer Inflation von 40 Prozent. Er sorgte für Wohlstand, was ihm die Loyalität der Bevölkerung einbrachte.

Bis heute verdreifachte sich unter seiner Führung das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen. "Er zehrt von der damaligen Dankbarkeit der Bevölkerung und der Freude in- und ausländischer Business-Kreise über die Stabilität der Wirtschaft", schreibt der Journalist Can Dündar in seiner Kolumne für "Zeit Online".

Eine positive wirtschaftliche Entwicklung, steigende Einkommen und Renten waren das Fundament für Erdogans politische Erfolge. Doch diese Erfolge, die ihm die Gefolgschaft vieler Menschen sicherten, werden immer schaler.

Erdogans Machtfülle lässt ausländische Investoren eine Einmischung des türkischen Präsidenten in die Wirtschaft vermuten – in der Folge kommt weniger Kapital ins Land.

Nun sinkt das Pro-Kopf-Einkommen in der Türkei, und der Mann, der sich so gern als visionärer Staatenlenker inszeniert, wirkt zwar laut, aber ratlos.

In einem wirtschaftlichen Konflikt sitzt Donald Trump am längeren Hebel. Erdogan appellierte vergeblich an seine Bevölkerung, ausländische Währungen in Lira umzutauschen. Man kann das durchaus als Misstrauensvotum der Menschen werten. Auch die "Aktionspläne" seines Finanzministers und Schwiegersohns Berat Albayrak sowie die Maßnahmen der Notenbank fruchteten bislang nicht.

"Lira wird weiter Wert verlieren"

Eine Revolte droht Erdogan bisher nicht, dafür ist seine Macht zu groß. Er hält die Medien unter Kontrolle, lässt Kritiker einsperren. So wird gegen 346 Inhaber von Twitter-Konten ermittelt: Erdogan nannte sie "Wirtschaftsterroristen". Sie hätten "Verrat" begangen, indem sie durch Berichte oder Kommentare die Aufwertung des Dollars gegenüber der Lira unterstützt hätten. Absurd. Finanzhilfen, etwa durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) lehnt Erdogan bislang ab.

Doch die Kritik wird lauter. Türkische Unternehmen fordern ein Einlenken des Präsidenten, Analysten kritisieren seinen Finanzminister. Sollte sich die Lira nicht bald erholen und die Bevölkerung weiter unter den Sanktionen leiden, wird die Krise zu Erdogans politischem Überlebenskampf. Der mächtige Präsident, der öffentlich so gern über Verschwörungen räsoniert, sieht zum ersten Mal in seiner politischen Laufbahn hilflos aus.

"Die Lira wird weiter an Wert verlieren", prophezeit Alexander Kriwoluzky, Ökonom des Deutschen Institus für Wirtschaftsforschung (DIW). Das klingt nicht gut für stolzen Mann vom Bosporus.

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.

Mehr Politik aus der Türkei:

Was bitte ist gerade in der Türkei los, Herr Küpeli?

Link zum Artikel

Was bitte war da bei den Türkei-Wahlen los, Herr Küpeli?

Link zum Artikel

Gegner Ince akzeptiert Erdogans Sieg: 6 Fakten zur Präsidentschaftswahl in der Türkei

Link zum Artikel

Wie es ist, aus dem Gefängnis heraus Wahlkampf in der Türkei zu machen

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Überraschende Sex-Szene bei "Game of Thrones" – und die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Özil legt nach: Er kritisiert die Medien, seine Partner, Sponsoren und Lothar Matthäus

Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt. Er hätte unabhängig von Wahlen in der Türkei das Bild "trotzdem gemacht", schrieb Özil am Sonntag in einem Beitrag auf seinen Profilen in den sozialen Netzwerken.

Über seine Zukunft in der DFB-Elf äußerte er sich dabei nicht.

Özil erklärte, er habe sich im Mai zu dem Foto mit Recep Tayyip Erdogan aus Respekt vor dessen Präsidenten-Amt …

Artikel lesen
Link zum Artikel