International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mit diesen 6 schlimmen Problemen haben die Thailand-Retter zu kämpfen

Die Rettung der seit zwei Wochen in einer thailändischen Höhle festsitzenden Jugendlichen wird immer mehr zu einem Wettlauf gegen die Zeit. Zwar kündigten die Behörden an, das Risiko bei der geplanten Bergungsaktion so niedrig wie möglich zu halten.

Allerdings sollte es am Samstag regnen und das Wochenende über zu teils heftigen Niederschlägen kommen.

Seit zwei Wochen sitzen 13 Menschen in einer Höhle im Norden Thailands fest. Seit vier Tagen haben die 12 Jungen und ihr Fußball-Trainer zumindest Kontakt zur Außenwelt. Ihre Befreiung aus dem teils überschwemmten Inneren des Berges an der Grenze zu Myanmar erweist sich aber als überaus kompliziert. Die Gründe:

Der Regen

Die Jugendfußballer wurden bei ihrem Höhlenausflug am 23. Juni wohl von einer Sturzflut überrascht – und flüchteten sich vor den Wassermassen immer tiefer ins Innere. Mitten im Monsun, der in dieser Region von Juni bis Oktober dauert, erschweren immer neue Regenfälle die Rettung der Gruppe.

Je mehr Wasser in die Höhle strömt, desto schlechter wird wegen aufgewirbelter Ablagerungen die Sicht für die Taucher, die die eingeschlossene Gruppe derzeit mit dem Nötigsten versorgen. Ein Taucher überlebte am Freitag den Einsatz nicht.

Das von Rettungskräften und Behörden derzeit bevorzugte Szenario sieht vor, dass die Kinder in Begleitung von Rettungstauchern durch den überfluteten Teil der Höhle herausschwimmen. Aber auch dieses Manöver würde bei weiteren Regenfällen durch die schlechte Sicht unter Wasser massiv behindert.

Das Wunder von Thailand

Der Wasserstand

Seit Tagen pumpen Einsatzkräfte Wasser aus der Höhle – zunächst, um die Vermissten überhaupt zu finden. Dann, um sie vor weiter steigenden Pegeln zu schützen. Vor allem in Medien wird die Möglichkeit diskutiert, die Höhle mit Hilfe der Pumpen so weit auszutrocknen, dass die Jungen sie zu Fuß verlassen könnten. Angesichts der Wassermassen erscheint diese Lösung derzeit aber unwahrscheinlich. Die erwarteten weiteren Regenfälle der kommenden Tage werden die Situation eher noch verschärfen.

Die Atemluft

Die Luft wird dünn für die Jugendlichen und ihren Coach. Ein Armeegeneral berichtet, der Sauerstoffgehalt in der Kammer liege aktuell bei rund 15 Prozent – sonst sind es etwa 20 Prozent. Deshalb soll nun Sauerstoff zu den Eingeschlossenen gepumpt werden. Die Leitung müsste 4,7 Kilometer lang sein, um vom Höhleneingang bis zur Kammer zu reichen. Wie lange die Jungen noch ohne zusätzlichen Sauerstoff ausharren können, bleibt offen.

Die Tiefe

Die Rettungskräfte haben sich in dem bergigen Gelände über der Höhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non auf die Suche nach möglichen weiteren Ausgängen gemacht. Erkundet wird auch die Möglichkeit, einen Rettungsschacht zu den Gestrandeten zu bohren – technisch eine große Herausforderung, denn auf Hunderten von Metern müsste durch Stein gebohrt werden. Mit einer Ausdehnung von etwa zehn Kilometern zählt die Höhle in der Grenzregion Chiang Rai zu den längsten des Landes. Wegen ihrer schwer zugänglichen Lage ist sie wenig erforscht und wird vor allem von Einheimischen aufgesucht.

Einen Taucher kostete der Rettungsversuch das Leben. Hier die Hintergründe:

Die Fitness

Die Erfolgsaussichten der Rettungsaktion sind auch von der körperlichen Verfassung der Jugendlichen abhängig. Der Weg von ihrem Zufluchtsort bis zum Höhleneingang führt durch dunkle, teils überflutete Gänge und dauert rund fünf Stunden. Die meisten können bisher nicht schwimmen – ihr Überleben könnte aber davon abhängen, den Weg durch die Wassermassen aus eigener Kraft zu schaffen. Zwar bekommen sie jetzt Tauchunterricht, zudem würden sie von Rettungstauchern begleitet – aber der Weg bleibt eine Herausforderung.

Die Psyche

Grundsätzlich ist in der abgeschlossenen Höhle mit klaustrophobischen Reaktionen und existenziellen Todesängsten zu rechnen. Die jungen Fußballer hatten nichts zu essen, waren nass und unterkühlt. Zudem hatten sie tagelang keinen Kontakt nach draußen und wissen noch immer nicht, wie lange die lebensbedrohliche Situation dauern wird. "Der Kontakt zur Außenwelt war ein ganz entscheidender Lebensmotor", sagt der Berliner Psychologie-Professor Peter Walschburger. Seitdem sei die Hoffnung auf Rettung gewachsen, auch wenn weitere Gefahren warten.

Walschburger bewertet es positiv, dass sich die Jungen in einer Entwicklungsphase befänden, in der die Unternehmungslust maximal ausgeprägt sei. Dem Trainer falle die natürliche Führungsrolle für den Zusammenhalt in der Mannschaft zu. "Aber auch unter den Jugendlichen dürften sich Hierarchien herausbilden, in denen Einzelne den Lebenswillen der Gruppe stärken und das Überleben organisieren", sagt Walschburger. So fördere etwa auch das Training für einen möglichen Tauchgang den Zusammenhalt. "Ich bin zuversichtlich, dass da eine Heldengeschichte rauskommt."

(mbi/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ocasio-Cortez nimmt Trump und Cohen auseinander – und das mit Folgen

Die jüngste Kongress-Abgeordnete hat in nur vier Minuten den US-Präsidenten weiter in die Ecke gedrängt.

Die Anhörung von Michael Cohen sorgt in den Staaten weiterhin für viel Gesprächsstoff.

Stundenlang musste sich der ehemalige Anwalt von Donald Trump den Fragen von demokratischen und republikanischen Kongress-Abgeordneten stellen. Diese waren nicht immer gleich interessant, manchmal ging es den Politikern wohl eher darum, sich selber zu profilieren, als neue Erkenntnisse über Trumps Geschäftspraktiken zu erlangen. Kein Wunder, klebte doch die halbe USA vor den Bildschirmen.

Eine, die wohl das …

Artikel lesen
Link zum Artikel