International

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Bild: Getty Images Montage

Prolog

Eine absurde Idee, denkt Mathelehrerin Rachel, als sie im Radio hört, dass Donald Trump Lehrer mit Schusswaffen in den Unterricht schicken will. 

Fünf Tage zuvor waren 17 Kinder bei einem Highschool-Amoklauf in Florida ermordet worden. 

Rachel (Name von der Redaktion geändert) ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass die Schüler sie und 19 weitere Kollegen bereits zu ebenjenem "Verteidigungskommando" auserkoren haben und bald eine An-die-Waffen-Liste kursieren wird. watson dokumentiert das Chaos, das daraufhin entstand:

Die Liste

Es ist 12.18 Uhr, Mittagspause in der Schulkantine in Kalifornien, als Rachel und die anderen Lehrer eine Nachricht über den E-Mail-Verteiler erhalten. Absender ist ein Kollege, der Leiter der Umwelt-Projektgruppe. Er hat zusammen mit seinen Schülern eine Liste der Lehrer erstellt, die die Kinder für den Waffendienst und ein "spezielles Trainings-Erlebnis" vorschlagen würden. Betreff: "The Twenty". 

In der Mail befinden sich zwanzig Nachnamen aus dem Kollegium fein säuberlich untereinander notiert, keine Erklärung, nur ein Nachtrag: "Glückwunsch an alle, die es auf die Liste geschafft haben. Noch mehr Glückwünsche an alle, die dort nicht sind." Rachels Name ist darauf.

Hier die Original-Mail:

Email, Liste der zu bewaffnenden Lehrer, USA, Kalifornien.

Bild: privat

"Ich fand das Ganze erstmal lustig", erzählt die 32-Jährige. "Ich vermute, ich bin auf der Liste gelandet, weil mich die Schüler für sportlich und tough halten. Ziemlich durchsetzungsfähig." Aber einige Lehrer sind unsicher: Ist das jetzt ein Witz?

Der Unglaube

Rachel unterrichtet seit acht Jahren Teenager und hat auch schon geschossen. "Auf einer Shootingranch in Reno", sagt sie. "Aber wie soll das auf dem Campus aussehen? Ich glaube, kein Schüler fühlt sich sicher, wenn er weiß, dass sein Lehrer eine Knarre hat..."

Es ist zu dem Zeitpunkt nicht klar: Ist das ernst oder Satire? Unabhängig davon: Nicht jeder kann darüber lachen. Die Schüler haben einen Nerv getroffen. "Beim Lunch gab es plötzlich kein anderes Thema mehr", so Rachel.

Einige ihrer Kollegen sind verletzt, auf der Liste zu stehen, andere gekränkt, nicht mal von den Kindern in Betracht gezogen worden zu sein. Einige Lehrkräfte flüchten sich in Galgenhumor. "Die eigentliche Frage ist doch: Wer beschützt MICH hier?", so eine Kollegin. Der Kunstlehrer ergänzt: "Die Projektgruppe sollte sich lieber auf den Klimawandel konzentrieren - ein weiteres Herzensprojekt des Präsidenten..."

Die Diskussion

Welcher der Kollegen wäre der beste Schütze? Und in welcher Situation darf man seine Schüler eigentlich genau umlegen? Auch Rachel beginnt, sich diese Fragen ernsthaft zu stellen.  "Ich würde erst zur Waffe greifen, wenn Schüsse von Seiten des Schülers fallen. Aber es gibt ja kein Protokoll – wenn das Ermessensfrage bleibt, werden wir die selben Probleme bekommen, wie heute mit Polizeibrutalität", sagt sie. 

Rachel: "Dieses Meme zeigt genau, was ich befürchte"

USA Lehrer mit Waffen, Meme

Bild: privat

Die Wut

Am nächsten Morgen kurz vor Acht trudelt die erste Kündigungsdrohung per Mail beim gesamten Kollegium ein, auch Rachel kann sie lesen. Ein Lehrer, der die Diskussion sowohl "lächerlich" als auch "absolut verstörend" findet, wird deutlich: "Wenn die Zeit gekommen ist, dass wir Waffen mit in die Schule nehmen dürfen (und dafür noch belohnt werden), bin ich hier raus. Das ist kein Witz. Wirklich nicht."

Hier die Original-Mail:

Email, Reaktion auf die Liste der zu bewaffnenden Lehrer, USA, Kalifornien.

Bild: privat

Die Entschuldigung

Am Nachmittag des 23. Februars, 28 Stunden nach der Versendung der "The Twenty"-Liste, findet Rachel eine Entschuldigung an alle in ihrem Postfach. Jetzt steht fest: Die Mail war wohl satirisch gemeint. "Ich habe bei einigen von euch Ängste ausgelöst und bereue das", schreibt der Leiter der Umwelt-Projektgruppe, der den Ärger ausgelöst hatte. Es tue ihm auch leid, den Schülern das Gefühl gegeben zu haben, sie dürften darüber entscheiden, welcher ihrer Lehrer bewaffnet würde.

Zum Nachlesen:

Email, Lehrer bewaffnen USA, Kalifornien, Entschuldigung

Bild: privat

Epilog

Das ganze Chaos hat die Lehrer und Schüler der High School letztlich zusammen geschweißt – für Mitte März planen sie einen gemeinsamen Protestmarsch. Währenddessen kündigte Trumps Bildungsministerin Betsy DeVos an, "besonders geeignete Freiwillige" an Schulen schon bald finanziell zu unterstützen, sollten sie eine Waffenausbildung durchlaufen.

Wie so etwas enden kann, durfte man gestern an einer High School nur zwei Autostunden von Rachels Schule erfahren: Dort hatte ein Lehrer versehentlich einen Schüler angeschossen, als er den Kindern zeigen wollte, wie man eine Waffe korrekt sichert.

"Das ist das Problem: Je mehr Waffen an der Schule sind, desto größer die Gefahr, dass Menschen sterben", sagt Rachel. Sie hofft  weiterhin, dass alles als schlechter Scherz endet.

Das könnte dich auch interessieren:

Intime Infos von Hartz-IV-Empfängern: Jobcenter muss Fehler zugeben

Link zum Artikel

Edeka kontert im Discounter-Streit: "Hallo ihr süßen Lidl-Mäuschen"

Link zum Artikel

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

Rammstein: Das Internet liebt dieses Senioren-Fitness-Video

Link zum Artikel

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist Andreas Gabalier rechts, homophob und frauenfeindlich? Entscheide selbst – 9 Zitate

Er verkauft Alben ohne Ende, er füllt die ganz großen Hallen und sorgt immer wieder für ziemlich heftige Diskussionen: Heimatlover und Volks-Rock'n'-Roller Andreas Gabalier. Der Grund: Immer wieder wird ihm vorgeworfen, sich rechtspopulistisch, homophob und frauenfeindlich zu äußern.

Nun steht Andreas Gabalier erneut im Fokus der Öffentlichkeit. Am Samstag wurde er mit dem Karl-Valentin-Orden der Faschingsgesellschaft Narrhalla ausgezeichnet.

Die Verleihung des Ordens an Gabalier hatte schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel