International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

US-Regierung streicht Hilfen für Palästinenser in Millionenhöhe

25.08.18, 13:52 25.08.18, 14:11

Die USA wollen finanzielle Mittel in Millionenhöhe für die Palästinenser umleiten, die Palästinenser sprechen von Erpressung. Die USA kürzen ihre Finanzhilfe für die Palästinenser um mehr als 200 Millionen Dollar.

Die Beziehung zwischen den USA und Palästina:

Was ist der Flüchtlingsstatus?

Der Flüchtlingsstatus wird auch allen Nachkommen der Menschen zuerkannt, die nach dem israelisch-arabischen Krieg 1949 ihre Heimat verlassen mussten. Dies sind inzwischen rund fünf Millionen Menschen. Dieser Status ist umstritten.

Kritik an den Kürzungen:

Die Palästinensische Befreiungsorganisation PLO warf den USA vor, die Kürzungen als Erpressung und politische Waffe einzusetzen.

PLO-Vertreterin Hanan Aschrawi:

"Das palästinensische Volk und seine Führung lassen sich nicht einschüchtern und werden sich dem Druck nicht beugen."

Kritik äußerte auch US-Senator Patrick Leahy von den oppositionellen Demokraten. Getroffen würden vor allem die Menschen in Gaza, die bereits unter der Tyrannei der Hamas sowie der israelischen Abriegelung des Gebiets litten. Im Gazastreifen an der Mittelmeerküste leben unter beengten und ärmlichen Verhältnissen rund zwei Millionen Menschen.

(hd/rtr)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Was wird aus Hans-Georg Maaßen? 3 Szenarien

Neue Zölle: Trump eskaliert Handelsstreit mit China – 7 Dinge, die du dazu wissen musst

Kreisklassen-Schiri entscheidet Spiel mit Videobeweis – per Handy

Meine Wangen fallen ab! Errätst du, was diese 9 Redewendungen bedeuten?

Nach Satire-Dreh – Autor bekommt Besuch von AfD-Mann und Morddrohungen

++ Steve Irwins Familie bekommt eigene TV-Sendung ++

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Eine absurde Idee, denkt Mathelehrerin Rachel, als sie im Radio hört, dass Donald Trump Lehrer mit Schusswaffen in den Unterricht schicken will. 

Fünf Tage zuvor waren 17 Kinder bei einem Highschool-Amoklauf in Florida ermordet worden. 

Rachel (Name von der Redaktion geändert) ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass die Schüler sie und 19 weitere Kollegen bereits zu ebenjenem "Verteidigungskommando" auserkoren haben und bald eine An-die-Waffen-Liste kursieren wird. watson …

Artikel lesen