International
United States President Donald J. Trump makes remarks and answers questions from the media as he departs the South Lawn of the White House in Washington, DC for a day of activities in San Antonio, Texas and Houston, Texas on April 10, 2019. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xRonxSachsx

Bild: www.imago-images.de

Trump sagt voraus, wer 2020 seine Rivalen sein könnten – und empört mit Toten-Spruch

Donald Trump glaubt bereits zu wissen, gegen wen er 2020 bei den Präsidentschaftswahlen antreten wird: entweder der "verrückte" Bernie Sanders oder der "schläfrige" Joe Biden.

Das verbreitete der amtierende US-Präsident auf Twitter. Der letzte Satz seines Tweets sorgte dann für Empörung. Denn Trump bediente sich einer Formulierung, die sonst eher auf einer Beerdigung Verwendung finden würde: "May God Rest Their Souls." Zu deutsch: "Gott habe sie selig."

Zur Erinnerung – das sind die Herren, über die Trump spricht:

Bernie Sanders (77)

U.S. Sen. Bernie Sanders, I-Vt., speaks during a campaign stop, Saturday, April 6, 2019, at Aldo Leopold Middle School in Burlington, Iowa. (John Lovretta/The Hawk Eye via AP)

Bild: The Hawk Eye

Joe Biden (76)

Former Vice President Joe Biden speaks at the Biden Courage Awards Tuesday, March 26, 2019, in New York. (AP Photo/Frank Franklin II)

Bild: AP

Trump (selbst 72 Jahre alt) wollte damit wohl ausdrücken, dass er gegen Sanders und Biden (der seine Kandidatur übrigens noch immer nicht verkündet hat) sicher gewinnen würde. Auf Twitter wurde er für den morbiden Spruch heftig attackiert.

Die Reaktionen auf Trumps Tweet

"WTF ist falsch mit dir", kritisierte US-Autor Andy Ostroy.

Der US-Journalist Aaron Rupar schrieb ironisch:

"Es ist völlig normal, 'Gott habe sie selig' über seine politischen Gegner zu sagen. Im Weißen Haus geschieht überhaupt nichts Bizarres."

Der Anwalt Bradley P. Moss ging Trump noch schärfer an: "Was hast du denn genommen?"

Trump ließ offen, was ihn zu diesem Spruch inspiriert hatte.

Fliegt ein Trump über London

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump twittert ein Fake-Bild des Bagdadi-Hundes – und empört die USA

US-Präsident Donald Trump hat einen neuen Lieblingshund: der "wundervolle Hund" (Trumps Worte), der geholfen haben soll, den IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi zu erlegen.

Am Montag hatte Trump stolz ein Foto des Schäferhundes getwittert, am Mittwoch legte er nach. Der US-Präsident veröffentlichte ein Foto, auf dem der Hund eine Ehrenmedaille erhält.

Es ist ein offensichtlich bearbeitetes Foto. Und für viele US-Amerikaner ein Affront. Denn der Schäferhund hat keine Medaille erhalten, vielmehr ersetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel