Erster prominenter Nazi-Vergleich für Trumps aktuelle Grenzpolitik

Lange hat Michael Hayden seinem Staat bedingungslos gedient. Als ehemaliger Chef des CIA und der NSA hat er Regierungen weltweit abgehört, hat Daten über Millionen Menschen gesammelt. Er hat auch dafür gesorgt, dass der US-Einfluss in der Welt garantiert bleibt. Menschliche Schicksale stehen für Männer wie Hayden erst an zweiter Stelle. Die Staatssicherheit hat Vorrang. Doch wenn es um die Grenze zu Mexiko geht, wird es sogar dem ehemaligen Top-Agenten zu viel. 

Dort spaltet der Präsident gerade Familien auf. Darum geht es genau:

Was ist passiert: US-Behörden haben seit Mitte April 2000 Kinder von ihren Eltern getrennt, die einen illegalen Grenzübertritt in die USA versucht hatten. Das ist gängige Praxis: Sobald es zum Grenzübertritt kommt, werden Eltern immer von ihren Kindern getrennt festgehalten. Das gab das US-Innenministerium am Freitag in Washington bekannt. Die Trump-Administration hatte im Frühjahr damit begonnen, härter gegen illegale Einwanderer an der Südgrenze zu Mexiko vorzugehen.

Die Kritik daran wächst minütlich. Immer mehr Menschen stellen sich gegen Trump. So eben auch Hayden, der mit einemäußerst harten Tweet reagierte.

Es ist ein Vergleich mit dem Nationalsozialismus von prominenter Stelle:

Das Bild, das Hayden gepostet hat, zeigt Ausschwitz – die Worte darüber: "Andere Regierungen separierten Mütter und Kinder."

Die Kritik kommt aber auch von anderer Stelle. Der New Yorker Kardinal Timothy Dolan etwa reagierte hart auf TrumpsJustizminister Jeff Sessions. Der hatte zuvor die Teilung von Familien an der Grenze zwischen Mexiko und den USA mit einer Stelle aus der Bibel gerechtfertigt. Dolan sagte daraufhin: "Wir sollten kein Gesetz befolgen, dass sich gegen den Willen Gottes richtet, dass dich dazu anhält, ein Baby, ein Kind von ihrer Mutte zu nehmen."

(mbi)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel