International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Wo sind wir noch sicher?" – 6 US-Schüler erzählen, warum sie gegen Waffen demonstrieren

Das sind die Stimmen eines neuen Amerika

fabian reinbold, washington DC

Die Helden dieses bis vor kurzem noch unvorstellbaren Massenprotests gegen Waffen sind gleichzeitig Überlebende. Schüler der Marjorie Stoneman Douglas Highschool aus Parkland, Florida, an der im vergangenen Februar 17 Menschen bei einem Massaker starben, hielten bei der Großdemonstration am Samstag in Washington, D.C. die bewegendsten und kämpferischsten Reden.

Da ist Emma Gonzalez, deren minutenlanges Schweigen auf der Bühne zu Ehren der Opfer binnen Stunden um die Welt ging.

Da ist ihr Mitschüler Cameron Kasky, der den "Skeptikern und Zynikern" entgegenrief: "Willkommen zur Revolution."

Sie selbst sind mittlerweile Stars, weil sie das Massaker an ihrer Schule vor sechs Wochen zum Anlass genommen, eine Bewegung loszutreten. Jetzt wird ihr Protest von einer ganzen Generation getragen. Daran gibt es nun keinen Zweifel mehr: In Hunderten US-Städten sammelten sie sich am Samstag, allein in der Hauptstadt Washington fanden sich Hunderttausende zusammen.

Hier sind die Bilder der Demos:

Es ist der größte Waffenprotest, an den sich das Land erinnern kann.

Wer sind diese Schüler, die im Zeitalter der Schulmassaker aufgewachsen sind und, weil sie davon genug haben, jetzt der Politik und mächtigen Waffenlobby den Kampf ansagen? Wer mit ihnen spricht, spürt eine Mischung aus Wut und Entschlossenheit.

Hier erzählen sechs Schüler von ihrem Kampf, der Amerika verändern soll.

Elijah Comas, 17 Jahre alt, aus Pennsylvania

Bild

Bild: Fabian Reinbold

"Ich habe es einfach satt, dass meine Mitschüler im ganzen Land immer und immer wieder niedergeschossen werden. Unser Protest ist eine laute Anklage an die Abgeordneten und an den Präsidenten, denn zu lange haben sie einfach weggeschaut. Wir erheben doch keine verrückten Forderungen: Wir wollen, dass die Leute, die Waffen kaufen, besser überprüft werden, dass kriegsähnliche Waffen verboten werden, dass unsere Schulen sicherer werden. Wir müssen den zweiten Verfassungszusatz [das Recht auf Waffenbesitz] neu interpretieren. Und sie sollten uns verdammt noch mal hören. Unsere Botschaft ist: Wir sind es leid. Wenn es jetzt nicht klappt, dann weiß ich auch nicht wann."

Isabella Kim, 14 Jahre alt, aus Virginia

Bild

Bild: Fabian Reinbold

"An meiner Schule gibt es immer wieder Drohungen mit Amokläufen. Ich will mich als Schülerin einfach aufs Lernen konzentrieren können und nicht ständig darüber nachdenken müssen, wo ich mich verstecke, wenn jemand mal wieder eine Waffe in die Schule bringt. Ist das zu viel verlangt? Die Politiker haben schon viel zu lange versäumt, sich um uns zu kümmern. Sicher bin ich mir nicht, dass wir Erfolg haben werden, aber ich habe große Hoffnung."

Nicole Tackkenberg, 16 Jahre alt, aus Maryland

Bild

Bild: Fabian Reinbold

"Die letzte Schießerei an einer Schule war am Dienstag, 30 Meilen von uns entfernt. Meine Highschool hatte letzte Woche einen lockdown, bei dem wir uns alle im Schulgebäude versammeln mussten, weil es eine Drohung gab. Ich musste schon in der Grundschule lernen, mich unter meiner Schulbank zu verstecken und still zu sein, bis die Lehrer einem sagen, dass es sicher ist. Diese Übungen begleiten mich bis heute. Zuletzt mussten wir anderthalb Stunden unter unseren Tischen hocken. Niemand hat uns gesagt, ob es eine Übung oder der Ernstfall ist. Das ist verrückt. Das ist doch in keinem anderen Land der Welt so, oder?"

Elizabeth Estifanos, 19 Jahre alt, aus Connecticut

Bild

Bild: Fabian Reinbold

"Ich war 14 Jahre alt, als das Massaker von Sandy Hook passierte. Ich habe damals gar nicht so richtig verstanden, was passiert ist. Jetzt ist es anders. Wir sind die Generation, die den Pfad einschlagen muss, damit unser Land sein Denken über Waffen ändert. Dass hier jeder tödliche Waffen ohne eine gründliche Überprüfung bekommt, ist doch Wahnsinn. Wo sind wir denn noch sicher? Nirgends. Die Politiker zünden Nebelkerzen. Sie sprechen über psychische Probleme der Täter, wie jetzt in Parkland. Aber die Tatsache ist, dass der Täter ganz leicht an eine halbautomatische Waffe gelangen konnte. Wir müssen diese Waffen verbieten. Wird es so weit kommen? Ich weiß es nicht, aber ich weiß: Wir müssen es versuchen."

Elizabeth Eachus, 18 Jahre alt, aus Virginia

Bild

Bild: Fabian Reinbold

"Ich weiß, wirkliche Veränderung braucht Zeit. Aber wir müssen diesen Moment nutzen, weil jeder über das Thema spricht und jetzt so viele Bürger für Waffenreformen sind wie seit langem nicht. Das Problem ist, dass viele gar nicht genügend Informationen darüber haben, was die Verbreitung von Waffen in unserem Land anrichtet. Daran ist die NRA Schuld und unsere Waffenkultur. Ich werde in diesem Jahr zum ersten Mal wählen und die Waffenfrage ist ganz entscheidend dafür, wem ich meine Stimme gebe."

Sergio Gonzalez, 17 Jahre alt, aus Florida

Bild

Bild: Fabian Reinbold

"Es sterben hier einfach zu viele Leute. Und daran sind die Politiker schuld. Die Gouverneure, die Abgeordneten, auch der Präsident, sie alle haben seit Jahren nichts getan. Ich werde bald 18 und meine Botschaft an die Politiker lautet: Ich werde gegen euch stimmen, wenn ihr nicht auf unserer Seite seid. Ich habe ein paar Tage Schule verpasst, um aus Florida hierher zu kommen, aber das ist es allemal wert. Für mich ist klar, dass die halbautomatischen AR-15-Waffen verboten werden müssen. Wir alle ahnen: Wenn es jetzt nicht passiert, wird es wohl nie passieren."

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie krass kann ein Gewitter aussehen? So krass

Jedes Kind weiß, wenn es blitzt und donnert: Ab nachhause, Türe zu, am besten noch in eine warme Decke einmummeln – und dann in Ruhe abwarten bis das Gewitter vorbei ist.

Mike Ellison, Pressesprecher der lokalen Feuerwehr in der Region Santa Barbara (US-Bundesstaat Kalifornien), hatte in der Nacht zu Mittwoch eine andere Idee. Er schnappte sich seine Kamera und fotografierte die mächtigen Blitze am Nachthimmel seiner Heimatstadt.

Derart heftige Blitze habe man in der Region seit mehr als einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel