International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Massenschießerei in Florida: Offenbar mehrere Tote bei Videospielturnier

26.08.18, 22:33

Bei einer Gewalttat in Jacksonville im US-Bundesstaat Florida hat es am Sonntag offenbar mehrere Tote gegeben. Das Sheriffsbüro sprach von einer "Massenschießerei" und rief die Menschen auf, die Gegend zu meiden. 

Der lokale Sender WJXT berichtete unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen, mindestens vier Menschen seien getötet worden. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht. Laut CNN fielen die Schüsse bei dem Videospiel-Wettbewerb Madden NFL 19.

Ein Organisator des Wettbewerbs schrieb auf Twitter, es sehe so aus, als seien bei dem Event Schüsse gefallen. In einem Video, das von dem Turnier stammen soll, hört man Schüsse und Schreie.

Derzeit befinden sich den Behörden zufolge noch viele Menschen auf dem Gelände und verstecken sich. Ein Verdächtiger sei demnach tot, ob es weitere Täter gebe, sei unklar. Momentan werde die Gegend durchsucht. 

Die Hintergründe des Vorfalls sind unklar. 

(dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

19 Passagiere mit Husten und Fieber – Quarantäne für Flieger in New York aufgehoben

Ein Flugzeug aus Dubai, das um 15.10 Uhr MEZ auf dem New Yorker Flughafen JFK gelandet ist, stand kurzzeitig unter Quarantäne, weil sich 19 Passagiere gleichzeitig über Krankheitssymptome wie Husten und Fieber beklagten. Die Maschine, ein Airbus A380 der Emirates Airlines, stand laut Angaben von US-Medien auf einem abgesperrten Teil des Flughafens und wurde zunächst von Beamten des amerikanischen Centre for Disease Control (CDC) untersucht.

Bis zum Abend (MEZ) hatten alle rund 500 Reisende …

Artikel lesen