International
Bild

Kurz vor dem Blitzeinschlag bild: screenshot fox 10

Reporter bereitet sich auf TV-Auftritt vor – plötzlich schlägt ein Blitz ein

Matt Rodewald ist Reporter für den US-Sender Fox 10 Phoenix. Mittwochnacht machte er sich gerade bereit für eine Live-Übertragung. Ein Sturm zog in der Stadt Phoenix im US-Bundesstaat Arizona auf, es regnete bereits heftig.

Dann passierte es. Nur wenige Schritte von Rodewald entfernt schlug ein Blitz ein. Der Reporter flüchtete.

"Angsteinflößend!", so kommentierte der Sender selbst diese Szene und teilte sie am Freitag auf Twitter.

Hier seht ihr das Video:

Rodewald sei später wieder an die Stelle zurückgekehrt und habe seinen Live-Bericht gemacht, teilt der US-Sender Fox News mit.

Laut Fox 10 in Phoenix führte der Sturm am Mittwoch zu fast 20.000 Stromausfällen, Straßen wurden überflutet. Bereits am Nachmittag hatte es gehagelt.

(ll)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Experten erklären, warum Trumps Umfragewerte gar nicht gut sind

Donald Trump erlebt die besten Umfrageergebnisse seiner Präsidentschaft, obwohl er in der Corona-Krise viel falsch gemacht hat. Dabei sind seine Umfrageergebnisse gar nicht so gut, wie oft behauptet wird.

Donald Trump hat den Beginn der Corona-Pandemie in den USA verschlafen. Statt schnell zu reagieren, hat der US-Präsident die Gefahr zunächst kleingeredet und anschließend Schuldige gesucht, um die hohen Opferzahlen zu rechtfertigen. Doch trotz Schlingerkurs stieg Trumps Beliebtheit zuletzt allerdings in den Umfragen auf Rekordwerte. Ende März hatte er seinen bisherigen Spitzenwert von 49 Prozent Zustimmung erreicht.

Für viele Experten der typische "rally 'round the flag"-Effekt (englisch: Um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel