Close up on cement plaster wall surface. Color treatment made with Photoshop.

Donald Trump vs. Greta Thunberg. Bild: Getty/twitter screenshot

"Person des Jahres"-Auszeichnung: Trump pöbelt gegen Greta Thunberg

Greta Thunberg ist für das "Time"-Magazin die "Person des Jahres". Eine prominente Person, die mit dieser Auszeichnung nicht einverstanden ist: US-Präsident Donald Trump.

Hier das Greta-Cover des "Time"-Magazins:

Mit seinem Tweet spielte Donald Trump natürlich auf die berühmte "Wie könnt Ihr es wagen?"-Rede von Greta vor der UN an. Schon damals hatte der US-Präsident die 16-Jährige verhöhnt und über die sichtlich aufgebrachte Rednerin gesagt: "Sie wirkt wie ein sehr glückliches Mädchen."

"How dare you?" Ihr erinnert euch sicher:

So reagiert Greta Thunberg auf den Trump-Tweet

Die Reaktionen auf den "Ratschlag" von Trump an Greta ließen nicht lange auf sich warten:

Und auch Greta Thunberg selbst reagierte – auf bekannte Weise: Sie änderte ihre Twitter-Bio und versprach, an ihrer "Aggressionsbewältigung" zu arbeiten. Sie chille gerade mit einem Freund, während sie einen Film gucke.

Bild

Bild: screenshot

Greta äußerte sich am Donnerstag auf Twitter ansonsten zur Wahl in Großbritannien: "Jede Wahl ist eine Klimawahl", schrieb die 16-Jährige. "Stimmt für eure Kinder. Stimmt für den Planeten. Stimmt für künftige Generationen. Stimmt für die Menschheit", fügte sie hinzu.

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Warum US-Präsident Biden Putin einen "Mörder" nennt – und Russland so hart angeht

Halten Sie Wladimir Putin für einen Mörder? "Das tue ich", sagte US-Präsident Joe Biden jüngst in einem Interview mit ABC News. Und kündigte in Richtung des russischen Präsidenten an: "Er wird einen Preis zahlen."

Kaum 60 Tage ist der US-Präsident Biden im Amt und bereits jetzt hat das russisch-amerikanische Verhältnis einen ersten Tiefpunkt erreicht. Nach dem Interview beorderte Moskau den russischen Botschafter vorläufig aus Washington zurück. Man wolle sich beraten, hieß es vonseiten der …

Artikel lesen
Link zum Artikel