International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Trumps Anklägerin Stormy Daniels ist offenbar in den USA festgenommen worden

12.07.18, 08:16 12.07.18, 10:12

Die frühere Pornodarstellerin Stormy Daniels ist bei einem Auftritt in den USA am Mittwoch offenbar festgenommen worden. Das berichtete der Rechtsanwalt Michael Avenatti, der Daniels in mehreren Gerichtsverfahren gegen US-Präsident Trump vertritt, am Donnerstag auf Twitter

Avenatti nannte die Festnahme eine "Falle und politisch motiviert. Daniels, deren bürgerlicher Name Stephanie Clifford ist, hat nach eigenen Angaben im Jahr 2006 Sex mit Donald Trump gehabt. Der US-Präsident, mit dem sie in einen Rechtsstreit verwickelt ist, bestreitet die angebliche Affäre.

Der Rechtsstreit mit Daniels zieht sich seit Monaten: 

(pb)

Mehr zum Rechtsstreit mit Stormy Daniels:

Trump twittert über seine Zahlungen an Stormy Daniels

Stormy Daniels telefoniert mit "Trump" – und was macht der echte US-Präsident?

Was die Novartis mit einem Pornostar gemein hat – 5 Fragen zum Sumpf des Trump-Anwalts

Die seltsamen Methoden des Trump-Anwalts Rudy Giuliani

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Eine absurde Idee, denkt Mathelehrerin Rachel, als sie im Radio hört, dass Donald Trump Lehrer mit Schusswaffen in den Unterricht schicken will. 

Fünf Tage zuvor waren 17 Kinder bei einem Highschool-Amoklauf in Florida ermordet worden. 

Rachel (Name von der Redaktion geändert) ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass die Schüler sie und 19 weitere Kollegen bereits zu ebenjenem "Verteidigungskommando" auserkoren haben und bald eine An-die-Waffen-Liste kursieren wird. watson …

Artikel lesen