The damage of a dam is seen after a nearby reservoir was affected by flooding, in Whaley Bridge, Britain August 1, 2019. REUTERS/Phil Noble

Bild: reuters/phil noble

Staudamm droht zu brechen: Ortschaft in England evakuiert

Nach heftigen Regenfällen im Norden Englands hat die Polizei eine Ortschaft südöstlich von Manchester evakuiert, weil ein benachbarter Staudamm zu brechen droht. Die extremen Wetterbedingungen hätten das Toddbrook Reservoir nahe dem 6500-Einwohner-Städtchen Whaley Bridge schwer beschädigt, teilte die Umweltbehörde am Donnerstag mit. Der Pegel des Flusses River Goyt könne schnell steigen, sollte Wasser aus dem Staudamm austreten, hieß es. Die Behörde warnte vor Hochwasser. Menschen sollten der Gegend um Whaley Bridge fernbleiben. Es bestehe Lebensgefahr.

Bilder zeigen, wie stark beschädigt der Staudamm bereits ist:

A damaged dam is seen after a nearby reservoir was affected by flooding, in Whaley Bridge, Britain August 1, 2019. REUTERS/Phil Noble

Bild: reuters/phil noble

Die Polizei der Grafschaft Derbyshire rief die Anwohner auf, bei Freunden und Verwandten in der Umgegend Unterschlupf zu suchen. Wer keine andere Alternative habe, werde in einer Notunterkunft untergebracht. Auf Twitter schrieb die Polizei, es sei noch unklar, wie lange die Evakuierung andauern werde. Sie bat die Bewohner jedoch darum, gegebenenfalls benötigte Medikamente für mehrere Tage mitzunehmen.

Auf Luftaufnahmen der BBC ist zu sehen, wie nah der Staudamm an der Ortschaft Whaley Bridge ist:

(fh/dpa)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehrere Menschen sterben in Tschechien durch Tornado – ein Dorf dem Erdboden gleichgemacht

Es sei die "Hölle auf Erden", sagte ein örtlicher Behördenvertreter am Freitag: Auch Stunden nach dem nächtlichen Durchzug eines Tornados herrschte in den betroffenen Gebieten im Südosten Tschechiens Fassungslosigkeit. Mindestens fünf Menschen starben, Dutzende weitere wurden verletzt. In der Region rund um die Stadt Hodonin an der tschechisch-slowakischen Grenze hinterließ der Wirbelsturm eine Spur der Verwüstung.

In den Krankenhäusern gebe es mindestens fünf Tote und 63 Verletzte, sagte ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel