Erstes Poster zu "Joker" ist da – so irre sieht Joaquin Phoenix als Gruselclown aus

03.04.2019, 01:44

Dieses Jahr verwandelt sich Joaquin Phoenix in den Batman-Bösewicht Joker. In der Rolle des wohl ikonischsten Schurken der Superheldengeschichte tritt er in die Fußstapfen von Jack Nicholson, Heath Ledger und Jared Leto.

Gut ein halbes Jahr vor der geplanten Premiere von "Joker" ist der 44-Jährige Schauspieler nun auf dem ersten Poster als Filmbösewicht zu sehen. Das Studio Warner Bros. veröffentlichte das Plakat mit dem ikonischen Gruselclown am Dienstag auf Instagram. Aber es kommt noch besser: Auch der Termin für den ersten Trailer wurde verraten – und der ist nicht weit weg.

Wer hat das gruseligste Grinsen?

"Mach ein fröhliches Gesicht"

Der Regisseur des Films, Todd Phillips, stellte das Poster ebenfalls auf Instagram mit dem Hinweis, dass am Mittwoch der erste Trailer veröffentlicht werde. Die neue Joker-Story soll ergründen, wie sich ein gescheiterter Komödiant namens Arthur Fleck in den Kultschurken und Batman-Widersacher verwandelt.

Mit weißer Schminke im Gesicht, einem rot umrandeten Mund und einer Blutspur am Kinn starrt Phoenix in einen düsteren Himmel mit dem Slogan "Mach ein fröhliches Gesicht". Als US-Kinostart nennt das Studio den 4. Oktober.

In Deutschland soll "Joker" Mitte Oktober in die Kinos kommen. Neben Phoenix spielen auch Robert De Niro, Zazie Beetz und Brett Cullen mit.

(aj/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Verwirrung um angeblichen Tod von Bond-Schauspielerin Tanya Roberts

Um den angeblichen Tod der James-Bond-Schauspielerin Tanya Roberts gibt es Verwirrung: Ihr Sprecher Mike Pingel hat seine früheren Angaben über ihren Tod zurückgenommen und dies mit falschen Informationen von Roberts' Ehemann Lance O'Brien begründet. "Das Krankenhaus rief Lance an und sagte, dass sie nicht gestorben sei", sagte Pingel der Deutschen Presse-Agentur. Am Montag sei Roberts noch am Leben gewesen. Auch mehrere US-Medien zitierten den Sprecher mit ähnlichen Aussagen. Das Krankenhaus teilte auf Anfrage mit, es könne aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Informationen über Patienten herausgeben.

Zur Story