Leben
Bild

Zwei Jahre nach dem Streit um das Schmähgedicht von Jan Böhmermann über den türkischen Staatspräsidenten Erdogan gibt es neuen Beef zwischen Politik und Unterhaltung. imago/andreas winhart-montage

"Fick die AfD" – Enissa Amani antwortet mit Disstrack gegen Klage von AfD-Politiker

Prominente äußern sich auf Social Media eher selten politisch – den meisten geht es darum, auf den Kanälen den nächsten Song, das nächste Album oder die nächste Zusammenarbeit oder eben Beef zu promoten – Grüße gehen raus an Shindy und Shirin.

Winhart, der seit 2018 dem bayerischen Landtag angehört, hatte bei einer Wahlkampfkundgebung zudem Flüchtlingen eine Mitschuld an HIV-, Krätze- und TBC-Fällen in seinem Kreis vorgeworfen. Die Kölner Komikerin Amani hatte schon in der vergangenen Woche den Rechtsstreit mit dem Politiker thematisiert:

FCK DIE AFD BRUDER / FCK DIE AFD / UND NOCHMAL FCK DIE AFD

Ein Beitrag geteilt von Enissa (@enissa_amani) am

In ihrem Song über die AfD heißt es nun:

"Mitten in der Nacht, Ansage gemacht. Instagram macht Welle und die AFD schiebt Hass. Video gesehn von so ‘nem Bastard. Was, wer ist Andreas Winhart? Winhart, schickt den Hund in Quarantäne."

Und ein wenig später:

"Fick deine dumme Partei. Du bist ein Dreckschwein und ich will nicht mal in die Charts rein. Promo juckt mich nicht, das ist so brutal, denn auf Netflix bin ich international."

Amani hat seit einigen Wochen ein Comedy-Special auf Netflix.

Winhart hat Amani über seinen Anwalt eine Unterlassungserklärung zukommen lassen, berichtet die "Welt". Sowohl Winhart als auch Amani haben angekündigt, sich in den kommenden Tagen ausführlich zu dem Streit äußern zu wollen.

Noch mehr Rap-Content

(pb)

6 weitere Rap-Schwestern

"Missy Elliott's funky white sister in the house"

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum die Jüdische Allgemeine nicht mit der AfD spricht

Die "Jüdische Allgemeine" will nicht mit Politikern der AfD sprechen. Das hat der Journalist Philipp Peyman Engel erklärt. Und die Begründung hat es in sich.

Engel schreibt, dass nicht wenige AfD-Vertreter sich von der "Jüdischen Allgemeinen" unfair behandelt fühlten. Schließlich seien sie es doch, die den muslimischen Antisemitismus benennen würden. Doch für Engel und seine Kollegen sind diese Anbiederungsversuche von Seiten der AfD zu durchsichtig.

Engel nennt ein Beispiel: Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel