Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: HBO/Anna_Babii/Getty Images/Montage Watson

"Game of Thrones": Ist der Nachtkönig wirklich tot? Diese Theorie meint: Nein!

Wer hier den Spoiler nicht hat kommen sehen, ist selbst schuld.

Wer am Ende von "Die lange Nacht", der dritten Folge der letzten Staffel von "Game of Thrones", nicht zähneknirschend, blass und schwitzend vor dem Fernseher saß, ist wohl selbst untot – denn die große Schlacht, in der Leichen auf Lebende trafen, forderte zahlreiche Opfer. Das wohl nennenswerteste von ihnen: Der Nachtkönig höchstpersönlich, der in einem (für die meisten) überraschenden Twist am Ende in tausend Teile zersprang.

Never forget:

Animiertes GIF GIF abspielen

R.I.P.! Bild: Giphy

Nach rund 80 nervenaufreibenden Minuten der Schlacht um Winterfell erreichte die Episode ihren Höhepunkt: Der Nachtkönig hatte es geschafft, in den Götterhain durchzudringen – zu Bran, der ihn dort als Köder in eine Falle hatte locken wollen. Dieser Versuch war jedoch gnadenlos gescheitert, soweit wir das sehen konnten, und viele vermuteten wohl spätestens mit Theons Ableben, dass jetzt alle Hoffnung verloren sei. Aber dann, kurz bevor das eisige Schwert des Nachtkönigs auf Bran niedersausen konnte, setzte Arya dem ein Ende – und eliminierte die ganze Bedrohung durch den Nachtkönig und seine Armee mit einem gekonnten Dolchstoß.

Animiertes GIF GIF abspielen

War's das mit Euch, Eure Majestät? Bild: Giphy

Ein zu simples Ende, meinen viele.

Die Fangemeinde ist seit der Folge effektiv in zwei Lager geteilt: Die einen bejubeln Aryas Aktion – die anderen finden, die Vernichtung der winterlichen Feinde hätte deutlich spektakulärer ausfallen müssen. Letztere sollten allerdings (noch) nicht verzagen, denn "Game of Thrones" ist bekanntermaßen dafür berühmt, in letzter Sekunde überraschende Plottwists aufzufahren. Auf diese Hoffnung setzt auch Reddit-User ColdBeing, der mit einer wilden, aber plausiblen Theorie jetzt das Gerücht befeuert, der Nachtkönig sei gar nicht wirklich tot.

Zuerst äußert ColdBeing Zweifel:

"Staffel um Staffel, Jahr um Jahr wurde der Nachtkönig in der Handlung aufgebaut, und so endet seine Geschichte? Niemals. Diese Story wäre dumm. Ich glaube, dahinter steckt mehr, als wir derzeit erkennen können.
Warum sonst war Bran so lange in seiner Vision? Könnte es sein, dass er in der Zeit zurückgereist ist, um dieses Blutvergießen zu verhindern? Hat er vielleicht einen Deal mit dem Nachtkönig abgeschlossen?"​

COldbeing auf Reddit

Und tatsächlich gingen genau diese Gedanken wohl vielen beim Zusehen durch den Kopf. War Brans Rolle wirklich nur die des geistesabwesenden Lockvogels?

Animiertes GIF GIF abspielen

LockVOGELS, versteht ihr? Hehe. Bild: Giphy

Angesichts der Tatsache, dass Brans Fähigkeiten seit einigen Staffeln immer mehr in den Vordergrund der Handlung rückten, erscheint es tatsächlich unsinnig, ihn in dieser womöglich alles entscheidenden Szene eine so passive Rolle spielen zu lassen. Und die Frage danach, was Bran eigentlich anstellte, nachdem er während der Schlacht auf magische Weise seinen Körper im Götterhain zurückließ, um als Rabe herumzuflattern, ist weiterhin offen.

Denn ja, das diente sicherlich anfangs dazu, den Nachtkönig aufzuspüren und anzulocken – genau das wird gezeigt –, doch kehrte Bran erst kurz vor der Ankunft des Nachtkönigs in seinen Körper zurück. Was hatte er so lange gemacht? Darauf baut ColdBeing den Rest seiner Theorie auf:

"Als der Nachtkönig auf Bran zuging, sah er aus, als hätte er [der König] sein Schicksal akzeptiert. Ich habe das Gefühl, der Nachtkönig ist in Wahrheit Bran und wollte daher Bran töten, um sich selbst zu zerstören. Wie er Bran ansah, fühlte sich das an, als müsste er es tun, obwohl er es nicht wollte."

coldbeing auf Reddit

Ist das so? Urteilt selbst:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Aber was hieße das nun für die kommenden Folgen?

Die Theorie, Bran sei in Wahrheit der Nachtkönig und des Königs Ziel einfach bloß, Bran und somit sich selbst zu töten, kursiert schon seit Jahren – und wenn wir ihr Glauben schenken, hieße das, dass der Nachtkönig effektiv noch am Leben ist. Was diese Theorie stützt, ist die Tatsache, dass Brans Rolle noch nicht auserzählt zu sein scheint. Einen Charakter über so viele Staffeln hinweg aufzubauen, nur um ihn dann am Ende im Rollstuhl im Hintergrund sitzen zu lassen, passt nicht in die Welt von "Game of Thrones". Ebenso wenig, dass wir effektiv nichts über den Hintergrund oder die Motivation einer so wichtigen Figur wie die des Nachtkönigs erfahren.

Animiertes GIF GIF abspielen

Was war eigentlich deine Motivation, Kumpel? Bild: Giphy

Viele sind sich sicher: Brans großer Moment kommt erst noch. Ist er während der Schlacht tatsächlich durch die Zeit gereist? Wird er in den nächsten Folgen irgendwann selbst zum Nachtkönig? Wir hoffen es fast – denn zu glauben, dass die ganze Geschichte der Soldaten des Winters jetzt abgeschlossen sein soll, weigern sich viele...

Was tot ist, kann bekanntlich niemals sterben, ne...? Oder was meint ihr?

Wem die GIFs hier zu dunkel waren, hat hierzu sicher Gefühle:

Der ultimative Bösewicht über Crushed Ice und Wintersport

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • vonZorn 06.05.2019 11:37
    Highlight Highlight Diese "Bran ist der Nachtkönig"-Theorie ist ja ganz nett und interessant. Hat aber doch in sich einen Haken: Warum wartet der Nachtkönig denn ausgerechnet auf diesen Zeitpunkt der Weltgeschichte, um Bran (und damit sich selbst) zu töten und alles aufzuhalten, wie es die Theorie will? Er müsste ja bereits lange alles aus der Vergangenheit wissen, wenn er dort mit sich selbst kommuniziert hat. Warum also nicht gepflegt 10 oder 15 Jahre früher die Menschheit angreifen und sich selbst im Kindesalter meucheln? Würde die Sache ungemein vereinfachen. Es muss daher etwas anderes dahinterstecken.

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel