Leben

Gemütliche Kippe im Park rauchen? Mon Dieu, nicht mehr überall

In Kneipen, Büros und öffentlichen Gebäuden ist die Sache mit dem Rauchen klar:  Die Gesundheit der Nichtraucher hat Vorrang. Wer qualmen will, muss woanders hin. Unter freiem Himmel aber, zumindest hier in Deutschland, darf  normalerweise jeder fluppen, wo und soviel er oder sie es möchte.

Aber Raucher sollten sich da auf lange Sicht nicht zu sicher fühlen, denn mancherorts ändert sich das gerade.

In Straßburg etwa hat der lokale Stadtradt am Montag einstimmig beschlossen: Auch in Parks und Stadtwäldern darf nicht mehr geraucht werden.

So dürften sich Raucher in Straßburger Parks also bald fühlen:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor

Was denkt ihr?

Findest du ein Rauchverbot in Parks sinnvoll?

Immerhin dauere es in der Natur zwölf Jahre, bis ein Stummel komplett abgebaut sei, argumentierte die Stadt. Bis dahin könne er 500 Liter Trinkwasser ungenießbar machen.

Nun möge ein Raucher argumentieren: Gegen die Umweltverschmutzung könnten auch mehr Mülleimer und härtere Strafen für das Wegwerfen von Zigarettenstummeln helfen. Straßburg aber wählte eben einen radikaleren Weg. 

Straßburg ist nicht die erste Stadt, die zu solchen Mitteln greift. Schon 2011 hatte New York City ein Rauchverbot in seinen Parks eingeführt. In Deutschland gibt es solche Verbote bislang nicht. Hat Strasburg aber Erfolg, könnte das Programm durchaus Schule machen.

(fh/dpa)

Like uns auf Facebook, um unsere Artikel nicht mehr zu verpassen.

So schön ist unsere Erde

watson-Kolumne

Hochbegabt, Asperger und ADHS: Wie "normal" funktioniert, habe ich nie verstanden

"Mein Leben mit Asperger" – die neue watson-Kolumne alle zwei Wochen

"Was atmen Menschen?", fragte meine Mutter, als wir zusammen ein Kreuzworträtsel lösten. Ich war noch im Kindergarten, konnte weder lesen noch schreiben. "Ein Gemisch aus Stickstoff und Sauerstoff und ein paar Edelgasen", erklärte ich bereitwillig. Meine Mutter sah mich verwirrt an, blickte auf das Papier und sagte dann: "Ja, genau. Luft."

Die meisten von uns gehen davon aus, vollkommen normal im Kopf zu sein. Warum auch nicht, das liegt ja nahe. Ich bin jetzt 31 Jahre alt und dachte die meiste …

Artikel lesen
Link zum Artikel