Bild: iStockphoto

Warum ist das Rückholbändchen beim Tampon türkis?

18.06.2019, 17:5318.06.2019, 18:25

Es gibt Dinge, die uns so selbstverständlich erscheinen, wir würden nicht auf die Idee kommen, sie zu hinterfragen. Warum ist das Eisfach im Kühlschrank oben? Warum kann man Spannbettlaken nicht zusammenfalten?

Und warum sind die Rückholbändchen von Tampons immer türkis?

Zugegeben, wir haben bei unserer intensiven Recherche zwar auch ein paar weiße Bändchen gefunden, aber die meisten sind eben: türkis. Und nicht grün, gelb, rot oder gülden.

Warum das so ist?

Wir haben diese Frage zunächst an Twitter weitergegeben:

Rückholbändchen in türkis

Userinnen schlugen dabei folgende Möglichkeiten vor:

  • Es ist nicht weiß, damit es sich besser vom Tampon selbst unterscheidet
  • Blau/türkis wird mit Sauberkeit und Hygiene assoziiert
  • Weil die Flüssigkeit in der Werbung auch türkis ist
  • Die Farbe hebt sich gut vom Körper ab und erhöht damit die Sichtbarkeit

Auf die Frage eines Bloggers, ob die Firma o.b. (steht übrigens für "ohne Binde") sich nicht vorstellen könne, auch farbliche Rückholbändchen ins Sortiment aufzunehmen, schrieb das Unternehmen:

"Die Idee, dem Rückholbändchen eine andere oder sogar verschiedene Farben zu geben, wurde auch schon mehrfach an uns heran getragen, jedoch bisher nicht umgesetzt. Das türkisfarbene Rückholbändchen ist das typische Erkennungszeichen eines o.b. Tampons – die Farbe ist also sehr stark mit dem Produkt bzw. der Marke o.b. selbst verbunden."

Unsere Anfragen an weitere Tamponhersteller blieben bislang unbeantwortet.

Dabei fänden wir farbige Rückholbändchen eigentlich ganz apart. Sie könnten zum Beispiel die Größe des Tampons markieren (rosa für mini, gelb für normal), oder aber auch passend zum Slip gewählt werden. Oder sich sogar verfärben, wenn es Zeit für einen Wechsel ist?

Hach, unendliche Möglichkeiten...

Was meint ihr? Seid ihr auch für mehr Farbe in der Hose?

Dr. G-Punkt über den Jungfernhäutchen-Mythos

Großer Andrang an Impfstationen: Wer sich jetzt warum impfen lässt

Nun, wo die Booster-Impfung nicht nur für alle empfohlen wird, sondern auch die Frist von sechs auf fünf Monate gesenkt wurde, steigt die Nachfrage rapide. Man fühlt sich ein bisschen in den April zurückversetzt: Gespräche über den Booster-Termin gehören ebenso zum Small-Talk-Standard wie das Anschreiben der Hausärzte und ständige Checken der Website von Impfzentren auf der Suche nach freien Terminen. Dazu der stille Neid auf alle, die bereits einen Booster ergattern konnten.

Zur Story