Leben
Bild

HBO/getty images/ watson montage

Warum ihr mit eurem Date über die "Rote Hochzeit" aus "Game of Thrones" reden solltet

Ok, man muss an dieser Stelle noch einmal daran erinnern: In der Nacht zum Montag startet die letzte Staffel von "Game of Thrones" und gerade werden alle ein bisschen wahnsinnig ob des ganzen Hypes.

So ziemlich jedes Startup und jedes Medienportal da draußen versucht gerade, euch mit "GoT"-Content zu beschmeißen. Wir sind da ehrlicherweise keine Ausnahme. Dennoch: Dieser US-Dating-Service hatte eine besonders kreative Idee, euch mit "GoT"-Hilfe auf sein Produkt aufmerksam zu machen.

Die App "Zoosk" hat nach eigenen Angaben 375.000 User- Nachrichten ausgewertet, um die Effektivität von "GoT"-Eisbrechern zu testen. Wir hoffen einmal, das Unternehmen hat vorher auch bei seinen Labormäusen nachgefragt. Jedenfalls teilte es seine Ergebnisse mit dem US-Magazin Mashable. Die Forschungsfrage lautete: Welcher "GoT"-Smalltalk führt besonders oft zum Erfolg?

Die "Rote Hochzeit" sichert eure Dates

Herauskam der Inhalt der besonders blutigen 29. Folge: "Der Regen von Castamaer". Darin sterben so einige Hauptcharaktere aus dem Hause Stark. (Gewusst? In den Büchern kommt Lady Catelyn Stark als Wiedererweckte noch einmal zurück).

Wenn ein User von "Zoosk" also die "Rote Hochzeit" als Eisbrecher benutzte, stiegen seine Chancen auf eine Antwort angeblich um 376 Prozent. Wir finden das genug, um euch zu empfehlen: Probiert es bitte einmal selbst aus! (Und bitte bitte berichtet uns!)

Auch ein super Eisbrecher ist demnach übrigens Tyrion Lannister himself. User, die ihn erwähnten, hatten eine 165 prozentige Chance, eine Antwort zu erhalten.

Machbare GoT-Eisbrecher sind auch

(mbi)

Diese Charaktere könnten auf dem Eisernen Thron landen

Bist du fit genug für ein Game of Thrones Quiz?

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

Corona-Irrsinn: Kind muss zur Schule, obwohl Familie Risikogruppe ist

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie gibt es Geschichten, die zeigen, wie unlogisch politische Regelungen sein können – zumindest aus epidemiologischer Sicht. Eine davon ist die der Schulzes (Name von der Redaktion geändert), einer fünfköpfigen Familie aus Brandenburg: Vater, Mutter und drei Kinder. Vier von ihnen gehören zu Risikogruppen, nur der 13-jährige Sohn nicht. Während alle anderen im Homeoffice und Homeschooling bleiben, um sich nicht zu gefährden, soll er weiter zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel