Bild

Bild: hbo

"Game of Thrones"-Finale: Neue Nachtkönig-Theorie macht Fans gerade verrückt

An diesem Ostersonntag ist es soweit: Dann läuft in den USA auf dem Privatsender HBO die zweite Folge der finalen "Game of Thrones"-Staffel. Mit dem großen Kampf zwischen Jon Schnee, Daenerys Targaryen und dem Nachtkönig um die Zukunft von Westeros kann es also weiter gehen.

Dachten wir.

Bis wir eine Fan-Theorie auf Reddit gelesen haben, die derzeit für viel Aufregung sorgt. Innerhalb eines Tages drückten in dem Sozialen Netzwerk über 11.000 Menschen auf den Upvote-Button des Beitrags, in dem Reddit-Nutzer qp0n seine Theorie erklärte.

Seine Idee ist aufgebaut auf einer – sehr logisch klingenden – Annahme: "Der Nachtkönig ist nicht doof." (Finden wir einleuchtend; wer doof ist, organisiert sich keinen Drachen.)

Die große "Game of Thrones"-Schlacht – anders als gedacht?

Und doof wäre es, würde der Nachtkönig mit seinem einen Eisdrachen den offenen Kampf mit der Armee von Jon und Daenerys zu suchen. Immerhin haben die beiden zwei Drachen.

Reddit-Nutzer qp0n glaubt daher: Sollte die Armee der Untoten bald wirklich auf die Armee von Jon und Dany treffen, wird der Nachtkönig nicht dabei sein.

Warum auch? Bei dieser Kamikaze-Mission würde er wohl seinen Drachen Viserion und damit auch die Schlacht verlieren.

Der "Game of Thrones"-Fan geht vielmehr davon aus, dass der Nachtkönig mit Viserion nach Königsmund fliegen wird. Die Stadt wäre eine leichte Beute für ihn. Außerdem könnte er die Bevölkerung für seine Armee der Untoten rekrutieren.

Indizien für die "GoT"-Theorie

Es gibt auch einen Anhaltspunkt, dass es sich bei dieser Theorie nicht nur um Spinnerei handelt:

Bald werden wir sehen, ob diese Theorie wirklich stimmt.

Was glaubt ihr? Murks oder logisch? Schreibt es in die Kommentare.

Der ultimative Bösewicht über Crushed Ice und Wintersport

Diese 10 "Game of Thrones"-Schauspieler wurden ersetzt – hast du's bemerkt? Als ob!

Acht Jahre ist es her, seitdem die erste Staffel von "Game of Thrones" veröffentlicht wurde. Wer damals die Bücher nicht gelesen hatte (oder es nach wie vor nicht getan hat), dürfte anfangs so seine Schwierigkeiten gehabt haben, mit den ganzen Charakteren und Schauplätzen mitzuhalten. Da fiel es sicher nicht auf, wenn sich das eine oder andere Gesicht zwischendurch änderte. Und das hatte mit dem gesichtslosen Gott nichts zu tun.

Denn in "Game of Thrones" sollte nicht jeder Schauspieler seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel