Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: HBO/Getty Images/Montage Watson

Bran, der Nachtkönig? 12 "Game of Thrones"-Fantheorien, die absolut Sinn ergeben

Seit die siebte Staffel von "Game of Thrones" vor fast zwei Jahren endete, hatte die unterversorgte Fangemeinschaft jede Menge Zeit, um sich die absurdesten Theorien zur Serie auszudenken. Und während Staffel 8 von "GoT" jetzt endlich begonnen hat und das Westeros-Epos mit ihr ein Ende nehmen wird, wollen wir doch mal sehen, was zwei Jahre Brainstorming so hervorgebracht haben.

Wir haben das Internet durchkämmt und absurde, aber gleichzeitig absolut plausible Fantheorien zu "Game of Thrones" gesammelt. Prophezeiungen, überraschende Verwandtschaften, Auferstehungen – mal sehen, was davon tatsächlich Realität werden könnte...

Kapitel 1: Bran ist alles und jeder

Recycling-Bran

Bild

Brandon, der Mann der 1000 Geheimnisse. Bild: HBO

Lange Zeit verbrachte Bran Stark hinter der Mauer, um seine Express-Ausbildung zum "Dreiäugigen Raben" abzuschließen. Seitdem ist er weniger lebensfroh, aber ein ziemlich zuverlässiger Hellseher, der in seinen Visionen fröhlich durch die Zeitgeschichte reist. Dort ist er nicht unbedingt nur Zuschauer, wie wir von Hodors traurigem Schicksal wissen – aber dazu gleich mehr. Nein, manchmal greift Bran aktiv ein, weswegen eine Theorie behauptet, Bran sei jeder Bran, der je in der Geschichte vorgekommen ist.

Ein "Hä?" ist hier durchaus berechtigt, denn es ist genauso verwirrend, wie es klingt. Wer in der Serie beziehungsweise den Büchern aufmerksam war, wird bemerkt haben, dass der Name "Brandon" – also Brans voller Name – recht häufig in Westeros' Geschichtsbüchern aufzutauchen scheint. Da haben wir zum Beispiel Ned Starks Bruder Brandon sowie Brandon den Erbauer, der die Mauer und Winterfell gebaut und das Haus Stark gegründet haben soll. Mehrere Brans also – die angeblich alle derselbe Bran sein sollen, nämlich unser Bran. Der mithilfe seiner mystischen Fähigkeiten in die Vergangenheit gereist sein soll, um Westeros zu schützen, indem er als "Brandon der Erbauer" die Mauer und Winterfell bauen ließ.

Bild

Brandon der Erbauer. Bild: HBO

Was diese Theorie zusätzlich stützt, ist dieses Bild, das HBO in einem Bonus-Feature auf einer DVD veröffentlichte. Es zeigt Brandon den Erbauer, der auf einer Plattform herumgetragen wird. Klingt vertraut? Vielleicht liegt es daran, dass Brandon und Bran derselbe Kerl sind – und demnach querschnittsgelähmt... (Time)

Bran ist der Nachtkönig

Bild

Verwandt sind die auf jeden Fall. Bild: HBO

Wir sind aber noch lange nicht fertig mit Bran – denn die wohl populärste Theorie, die sich auf ihn bezieht, besagt, dass Bran Stark der Nachtkönig ist, bzw. der Nachtkönig Bran Stark.

Der offensichtlichste Hinweis darauf sind die optischen Ähnlichkeiten zwischen den beiden. Die Nase, das Kinn – ja, doch, da ist was dran. Aber damit nicht genug, denn die Theorie, Bran könnte der Nachtkönig sein, ergibt durchaus Sinn: Bran kann, wie wir wissen, durch die Zeit reisen, und wie aus zahlreichen Filmen und Büchern bekannt, eignet sich diese Fähigkeit hervorragend dafür, die Gegenwart bzw. Zukunft zu retten, indem man in der Vergangenheit ein paar Änderungen vornimmt. Das hat Bran bisher eher unfreiwillig getan – armer Hodor –, hat aber dazu geführt, dass er weiß, dass er dazu imstande ist. Weswegen er in der kommenden Staffel versuchen könnte, die Vergangenheit gezielt zu beeinflussen, indem er die Erschaffung des ersten Weißen Wanderers – des Nachtkönigs – verhindert.

Bild

Der Nachtkönig, als er noch nett aussah. Bild: HBO

Die haben wir bereits in einer von Brans Visionen miterleben dürfen. Die "Bran ist der Nachtkönig"-Theorie besagt nun, Bran könnte erneut zu dieser Szene zurückreisen und den Geist des Mannes, der schließlich zum Nachtkönig wurde, übernehmen. Anstatt die Verwandlung so allerdings aufzuhalten, wird er in dessen Körper gefangen, weil er zu lange verweilt – wovor ihn Jojen und der ehemalige Dreiäugige Rabe bereits warnten. Die Konsequenz: Brans Geist steckt im Körper des Nachtkönigs fest. (Nerdist)

Zugegeben: Die Theorie hat einige holprige Stellen, vor allem: Der Nachtkönig existiert in den Büchern von George R. R. Martin gar nicht – und die ganze Bran-als-Nachtkönig-Storyline wäre demnach eine gigantische Abweichung vom Quellenmaterial. Wenn wir ihr aber trotzdem Glauben schenken, lässt uns das einiges über die Motivation der Wanderer vermuten – aber dazu gleich mehr.

Bransinn

Bild

So geht Regieren: Aerys, der Irre König. Bild: HBO

Wir sind mit Bran noch nicht fertig, denn vor allem Hodors tragische Verwandlung, die durch Brans Fähigkeiten ausgelöst wurde, dient einer anderen Theorie als Grundlage: Dass Bran nicht nur für Hodors Wahnsinn, sondern auch für den des Irren Königs Aerys verantwortlich sein könnte.

Der ging in die Geschichte ein, weil er a) immer wieder "Verbrennt sie alle!" brüllte, b) aus dieser Motivation heraus ganz Königsmund mit Seefeuer abfackeln wollte und c) daher von Jaime Lannister getötet wurde. Der gute Mann war offensichtlich wahnsinnig, wurde dies allerdings erst nach seiner Krönung. Und jetzt kommt Bran ins Spiel: Der könnte, so die Theorie, in einer Zeitreise versucht haben, den Irren König vor den Weißen Wanderern zu warnen und ihn davor zu stoppen, irre zu werden – und somit davor, Brans Großvater Rickard und Onkel Brandon zu verbrennen. Dieser Mord sorgte schließlich für den Krieg, der die Regentschaft der Targaryens beendete. Doch Brans Versuch, Aerys zur Vernunft zu bringen, könnte genau das Gegenteil bewirkt haben: Aerys hörte plötzlich Stimmen, die ihm rieten, sie "alle zu verbrennen" (i. e. die Wanderer) – und drehte durch, ganz wie Hodor. (Reddit)

Oder vielleicht war's doch der ganze Inzest?

Kapitel 2: Die Weißen Wanderer

Königliche Augen

Bild

Sieh ihm in die Augen, Kleines. Bild: Entertainment Weekly

Diese Theorie ist brandneu – und liefert uns eine Alternative zur "Bran ist der Nachtkönig"-Hypothese: Zur Feier der bevorstehenden achten Staffel veröffentlichte "Entertainment Weekly" gerade spezielle Sammler-Editionen ihrer "Game of Thrones"-Sonderausgabe. Die hat 16 verschiedene Cover. Eines davon: Der Nachtkönig – und wer genau hinsieht, bemerkt dessen merkwürdige Augen: Die Iris hat sieben Kanten.

Sieben. Moment mal! Diese Zahl hat im "Game of Thrones"-Universum eine besondere Bedeutung, betet ein Großteil der Bevölkerung schließlich die sieben Götter an. Die werden als "neue" Götter bezeichnet, und aufgrund der siebeneckigen Iris ploppt nun die Theorie auf, der Nachtkönig könnte ein göttlicher Gesandter sein. Das ergibt auch insofern Sinn, als dass in Westeros seit Jahrzehnten ein religiöses Ungleichgewicht herrscht, gefangen zwischen "alten" und "neuen" Göttern. Ist der Nachtkönig also eine Art Missionar, ausgesandt, um die alten Götter zu vertreiben? Wir werden es herausfinden. (Games Radar)

Die ach so bösen Guten

Bild

Vielleicht völlig missverstanden: Die Toten. Bild: HBO

Aber ob Missionar oder Bran Stark: Der Nachtkönig ist in jedem Fall der Anführer einer gigantischen Armee, die binnen weniger Minuten um Hunderte neue Soldaten wachsen kann. Im Finale der siebten Staffel gelang es dieser Truppe, durch die zerstörte Mauer zu gelangen, und nun gehen wir davon aus, dass sie immer weiter gen Süden marschieren, bis sie die gesamte Bevölkerung von Westeros ausgelöscht haben. Aber... warum eigentlich?

Die Motivation der Toten-Armee wirkt erst einmal offensichtlich: TÖTEN. Ganz à la "The Walking Dead" wirkt die Zombie-Horde im Ganzen nämlich eher hirnlos und angetrieben von primitiven Instinkten. Dabei stimmt das gar nicht, da sich die Toten in zwei Lager aufteilen lassen: Weiße Wanderer und Wiedergänger. Erstere können scheinbar denken und Entscheidungen treffen – wie z. B., Sam im zweiten Staffelfinale zu verschonen. Das heißt, sie haben ganz eindeutig auch Gedanken, die über "Ich muss morden" hinausgehen. Und wenn man der "Bran ist der Nachtkönig"-Theorie glaubt, lässt sich für die Motivation der Wanderer Folgendes vermuten:

Wenn der Nachtkönig weiß, dass er Bran ist, weiß er, dass er sich selbst nur aufhalten kann, indem er den jungen Bran tötet – weswegen die gesamte Armee der Toten in Staffel 6 auch sofort umdreht und nach Norden marschiert, als der Nachtkönig in Brans Vision von dessen Aufenthaltsort erfährt. Wird Bran getötet, stirbt laut der Theorie auch der Nachtkönig und mit ihm der Fluch, der Tote in Wiedergänger verwandelt. Versucht die Armee also wirklich bloß verzweifelt, zu Bran zu gelangen, und tötet lediglich diejenigen, die sich ihnen in den Weg stellen? Was auch erklären würde, warum Sam eben nicht getötet wurde, da er sie passieren ließ... (Esquire)

Kapitel 3: Verworrene Verwandtschaften

Tyrion Targaryen

Bild

Geschwister unter sich? Bild: HBO

In Staffel 7 kam die große Enthüllung: Jon ist kein Schnee, sondern halb Stark, halb Targaryen – der Sohn von Lyanna Stark und Rhaegar Targaryen. Und während schon das jeden überrascht haben dürfte, erwartet uns in Staffel 8 ja vielleicht ein weiterer Verwandtschafts-Schocker: Denn laut einer beliebten Theorie ist Tyrion kein Lannister, sondern ebenfalls ein Targaryen.

Der Auslöser des Ganzen: Die Bücher. Die gibt es schon deutlich länger als die Serie, nämlich seit den 90ern, und darin gibt es zahlreiche Andeutungen, Tyrion könnte ein Targaryen sein – vor allem: Der Irre König Aerys sei in die Lannister-Mutter Joanna verliebt gewesen. Dazu nehme man noch die wiederholten Äußerungen von Tywin Lannister, Tyrion sei "nicht sein Sohn", gepaart mit Tyrions Händchen für Daenerys' Drachen, und voilà, da haben wir sie: Die Tyrion-Targaryen-Theorie. Die noch dazu sehr gut passen würde, weil er derzeit mit zwei weiteren Targaryens kämpft: Daenerys und Jon. Die dann... seine Schwester und sein Neffe wären?! (Bustle)

Cerseis verlorener Sohn

Bild

Vielleicht doch königlich: Gendry. Bild: HBO

Gendry, der gute Gendry. Einst war er nur ein schlichter Schmied, bis er als König Roberts Bastard enthüllt wurde. Und jetzt schlägt eine Theorie vor, er könnte sogar mehr sein als das: König Robert Baratheons rechtmäßiger Erbe und Prinz – denn Gendry sei kein Bastard, sondern Cerseis Sohn.

Dafür gibt es mehrere Indizien, gegeben von Cersei und Gendry selbst. Als Gendry nämlich gegenüber Ned Stark von seiner Mutter sprach, erinnerte sich nur noch an ihr "goldenes Haar"; Cersei wiederum erzählte Catelyn Stark, sie und Robert hätten tatsächlich einst einen schwarzhaarigen Sohn gehabt, ihren ersten, der jedoch schon als Baby gestorben sei – angeblich. Wer weiß, vielleicht erwartet Gendry ja noch eine überraschende Verwandschaftsenthüllung – und somit ein rechtmäßiger Anspruch auf den Eisernen Thron? (Reddit)

Varys' glitschiges Geheimnis

Bild

So kommt Varys also so schnell von A nach B. Bild: Reddit

So, Freunde, jetzt wird es kurz etwas absurd – aber nur scheinbar, denn auch diese Theorie hat Hand und Fuß und spukt bereits seit einigen Jahren durchs Netz:

Varys. Ist. Ein. Meermann. (... Wassermann?)

Diese Theorie stützt sich auf sage und schreibe +30 Punkte, die ein Reddit-User schon vor fünf Jahren postete. Und tatsächlich klingt einiges davon fast plausibel. Ein paar Highlights:

"Varys hat ein merkwürdiges, schmieriges Grinsen. Das könnte man so interpretieren, dass er seine Zähne nicht zeigen will, und das liegt daran, dass er sehr abnormale Zähne hat."

"Als Tyrion damit drohte, Varys über Bord zu werfen, antwortete Varys, dass ihn [Tyrion] das Ergebnis überraschen würde."

"Es wird erwähnt, dass es in Varys' Gemächern kein Bett gibt. Wenn er ein Wassermann wäre, würde er vermutlich im Meer schlafen oder, wie die meisten Fische, gar nicht."

Okay, einige dieser Punkte sind doch sehr weit an den Haaren herbeigezogen – aber wer weiß schon, was Varys unter seinen seeeehr weiten Roben verbirgt...? (Reddit)

Kapitel 4: Untote Tote

Ned Stark ist nicht kopflos

Bild

Man beachte Joffreys Blick. Bild: HBO

In "Game of Thrones" bedeutet tot nicht unbedingt tot. "Was tot ist, kann niemals sterben", predigen sogar die Graufreuds, und es scheint tatsächlich, als seien manche Charaktere einfach nicht totzukriegen. Einer, bei dem wir es uns wünschen würden: Ned Stark, R.I.P. seit Staffel 1.

Und wie das nun mal so ist mit Wunschdenken, geistert eine Theorie herum, laut der Ned Stark gar nicht wirklich starb. Und wer jetzt einwirft, dass man eine Enthauptung schlecht vortäuschen kann, möge seine Zweifel kurz zurückhalten – denn vorgetäuscht wurde da nichts. Jemand, der aussah wie Ned Stark, starb – aber vielleicht war es nicht Ned Stark, denn man Äußerlichkeiten nicht immer glauben sollte. Und Jaqen H'ghar war sicher nicht zufällig einer der Gefangenen, die aus Königsmund zur Mauer gebracht werden sollten, denn der Kerl ist ein Badass und muss nicht gefangen sein, wenn er nicht will.

Der Theorie nach saß Jaqen H'ghar gleichzeitig mit Ned Stark im Gefängnistrakt des Roten Bergfrieds und wurde von Varys – dem es schließlich sehr am Herzen lag, dass Ned Stark überlebte – dafür bezahlt, Ned zu retten, indem er einen Gefangenen organisierte, der an dessen Stelle, aber mit dessen Gesicht starb. Jaqen selbst habe daraufhin das Gesicht des Gefangenen angenommen und sei so dem Bergfried wieder entkommen.

Wisst ihr, was das hieße? Dass Ned Stark in der achten Staffel aus seinem Versteck gekrochen käme – und sich dafür rechtfertigen müsste, dass er seine Familie währenddessen so dermaßen vor die Hunde hatte gehen lassen... (Esquire)

Kleinfingers cleverer Plan

Bild

Kurz vor seinem Tod. Oder doch nicht? Bild: HBO

Einer, der definitiv nicht totzukriegen ist – bzw. war: Petyr Baelish alias Kleinfinger. Der segnete im letzten Staffelfinale dann endlich das Zeitliche. ... oder? Denn sein Tod war insofern unüblich, als dass bisher nur zwei Hauptcharaktere in einem Staffelfinale starben: Jon Schnee und der Bluthund. Beide kehrten zurück. Alle anderen wichtigen Figuren starben spätestens in der vorletzten Folge einer Staffel, um den anderen Charakteren eine weitere Episode zu bieten, diese Tode zu verarbeiten. Außerdem wird die Theorie, Kleinfinger könnte noch leben, von einigen anderen Szenen gestützt, wie YouTuber Neo in einem Video erklärte, das inzwischen fast 2.000.000-mal gesehen wurde.

Am wichtigsten dabei: Eine Szene kurz vor seinem vermeintlichen Tod, in dem er einer jungen blonden Frau in Winterfell etwas zu geben scheint, das möglicherweise eine silberne Münze sein könnte – eine wie die, die Arya von Jaqen H'ghar erhielt: Das Erkennungszeichen der Gesichtslosen aus Braavos, wo Kleinfinger Verwandte hat(te). Liegt die Vermutung also nahe, dass er eine potentielle Gesichtslose dafür bezahlte, in seiner Haut für ihn zu sterben? Das muss wohl jeder selbst entscheiden...

Kapitel 5: Der Prinz, der uns versprochen wurde

Jon Targaryen a.k.a. Azor Ahai

Bild

Von wegen Bastard. Bild: HBO

Schon seit vielen Staffeln preist Lady Melisandre die Ankunft eines Auserwählten an, eines "Prinzen", der quasi die Welt retten soll. Profis wissen, dass es sich dabei um eine Prophezeiung handelt, laut der der legendäre Krieger Azor Ahai wiedergeboren werden soll, um die Weißen Wanderer ein für allemal zu besiegen. Und manche meinen: Dabei kann es sich nur um Jon Schnee handeln – weil dieser sowohl Stark- als auch Targaryen-Blut und somit das Eis und Feuer in sich trägt, das die Prophezeiung für diesen Prinzen voraussagt. (Bustle)

Allerdings ist Jon nicht der einzige Anwärter auf den Prinzen-Thron – aufgrund eines Übersetzungsproblems...

Die fehlerhafte Übersetzung

Bild

Auch Königinnen können Prinzen sein. Bild: HBO

Die Bezeichnung "Prinz" ist nämlich irreführend – da die Prophezeiung aus dem Hochvalyrischen stammt und dessen Wort für "Prinz" dort sowohl für männliche als auch weibliche Thronfolger gilt. Das heißt, auch eine Frau könnte gemeint sein. Und viele sind sich sicher: Es ist Daenerys, für die tatsächlich viele Punkte aus der Prophezeiung sprechen.

"Wenn der rote Stern blutet und die Dunkelheit wächst, wird Azor Ahai inmitten von Rauch und Salz geboren, um Drachen aus Stein zu erwecken", heißt es. Und das könnte nicht deutlicher auf Daenerys hindeuten, die schließlich auf Drachenstein geboren (in der Nähe der Meerenge = Salz) und in Khal Drogos Scheiterhaufen in Feuer und Rauch wiedergeboren wurde, unter dem roten Kometen (= roter Stern). Von den Drachen ganz zu schweigen! (Cosmopolitan)

Und jetzt ihr: Habt ihr eigene Theorien? Oder widersprecht ihr einer der hier genannten? Schreibt uns einen Kommentar!

Und wie gut kennst du dich aus? Unser "Game of Thrones"-Quiz:

Play Icon

Weiteres aus Westeros:

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

Diese 11 "Game of Thrones"-Memes bringen sogar den Nachtkönig zum Lachen

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Finale: Neue Nachtkönig-Theorie macht Fans gerade verrückt

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Alles, was du fürs Finale aus Staffel 7 wissen musst

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Das passiert in der neuen Folge "Winterfell"

Link zum Artikel

12 "Game of Thrones"-Schauspielerinnen erzählen von ihrem GoT-Leben

Link zum Artikel

Nicht... Lustig! Dieser Service schickt Freunden anonym einen "Game of Thrones"-Spoiler

Link zum Artikel

Sky liefert euch mit diesen Bildern den neuesten "Game of Thrones"-Snack

Link zum Artikel

So sehen diese 10 "Game of Thrones"-Charaktere im echten Leben aus

Link zum Artikel

Gegen die Leere nach "Game of Thrones": HBO kündigt Making-of-Doku an

Link zum Artikel

Der neueste "Game of Thrones"-Teaser zeugt von Winterfells düsterem Ende

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Hinter den Kulissen haben sich alle lieb. Schau, 15 Beweise!

Link zum Artikel

Urlaub in der "Game of Thrones"-Welt? Kein Problem! Das geht hier. Und hier und hier...

Link zum Artikel

"Game of Keks" – so sieht es aus, wenn das "GoT"-Intro aus Keksen bestehen würde

Link zum Artikel

Ab 2020 könnt ihr die Sets von "Game of Thrones" besuchen – und das gibt es zu sehen

Link zum Artikel

"Zahllose Tränen": 3 "Game of Thrones"-Stars erzählen vom Serienende

Link zum Artikel

War das der beste Aprilscherz? Arya Stark-Darstellerin verrät "Game of Thrones"-Spoiler

Link zum Artikel

Bran, der Nachtkönig? 12 "Game of Thrones"-Fantheorien, die absolut Sinn ergeben

Link zum Artikel

Diese 10 "Game of Thrones"-Schauspieler wurden ersetzt – hast du's bemerkt? Als ob!

Link zum Artikel

Auferstehung mit Waschlappen und 12 weitere Logikfehler in "Game of Thrones"

Link zum Artikel

HBO verrät weitere Details zur Staffel 8 von "Game of Thrones"

Link zum Artikel

"Game of Thrones" – Diese Charaktere kehren in Staffel 8 zurück

Link zum Artikel

Diese GoT-Stars haben sich Erinnerungen an die Serie tätowieren lassen

Link zum Artikel

Er war so flauschig... Dieser "Game of Thrones"-Charakter ist definitiv tot

Link zum Artikel

"Game of Thrones", Staffel 8 – Neue Fotos zeigen: Es wird finster

Link zum Artikel

Kit Harington hat seine Ehefrau Rose Leslie mit dem GoT-Finale gespoilert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex Hi 16.04.2019 10:57
    Highlight Highlight Nachtkönig = Herr des Lichtes. Die rote Frau hat John und Khaleesi zusammengebracht. Aus einem Grund: Der Nachtkönig brauchte einen Drachen, damit er durch die Mauer kommt. Auf der Mauer liegt ja ein Zauber, dass weiße Wanderer und Untote die Mauer nicht durchqueren können. Bluthund hat im Feuer diesen einen Berg gesehen – das war eine Falle vom Nachtkönig. Hätten sich John und Khaleesi nicht kennengelernt und wäre John hinter der Mauer nicht umzingelt worden, wäre Khaleesi nie mit den Drachen gekommen. Nur so konnte der Nachtkönig einen Drachen bekommen, um die Mauer zu zerstören!

"Legende!" – BVB-Fans feiern Marcel Schmelzer, obwohl er wieder nicht spielte

Samstagabend, 87. Spielminute. Westfalenstadion. Über 80.000 Fans halten den Atem an. Borussia Dortmund führt 2:1 gegen Mainz 05 und BVB-Keeper Roman Bürki rettet drei Bälle von Anthony Ujah aus nicht mal einem Meter. "Bürki hat uns zwei Punkte gerettet", fasste Thomas Delaney nach dem schmeichelhaften Sieg zusammen. Die Fans haben aber noch einen weiteren Matchwinner auserkoren: Marcel Schmelzer – obwohl der nicht eine Minute auf dem Platz stand.

Jener Schmelzer wärmte sich in der zweiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel