Bild: www.imago-images.de

Sophie Turner über "Game of Thrones"-Jugend: "Ich wünschte, das wäre nicht passiert"

20.05.2019, 09:16

Eigentlich überrascht es kaum, was Sophie Turner da gerade in einem Interview erzählt hat. Gegenüber dem "Sunday Times Magazine" sagte die "Game of Thrones"-Darstellerin, wie es für sie war, als Sansa Stark aufzuwachsen und damit auch das Schicksal eines Kinderstars zu durchleben.

Turner sagte etwa:

"Dass die Jugendjahre in aller Öffentlichkeit stattfinden – jetzt, in Zeiten von sozialen Medien, wünschte ich, das wäre nicht passiert."

"Game of Thrones", das muss man sich vor Augen halten, läuft bereits seit 2011. Turner war damals gerade einmal 15 Jahre alt. Und erst jetzt, 2019, ist die letzte achte Staffel mit viel Knall und auch Kritik zu Ende gegangen. Und mitten drin, ein aufwachsender Teenager.

Turner sagte im Interview, sie sei teilweise todunglücklich gewesen und habe schließlich eine Psychotherapie gemacht. Auch ihr Mann, der US-Sänger Joe Jonas, habe geholfen, schwierige Zeiten zu durchstehen.

Turner erzählt:

"Er sagte zu mir: 'Ich kann nicht mit dir zusammen sein, wenn du dich selbst nicht liebst. Ich könnte es nicht ertragen, wenn du mich mehr liebst als dich selbst'."

Für viele der Stars aus "Game of Thrones" wird sich der Rummel bald nur noch auf Fan-Treffen beschränken. Für Turner aber geht die Karriere steil weiter. Gerade ist sie etwa im neuen "X-Men"-Film als "Dark Phoenix" zu sehen.

(mbi)

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

1 / 39
Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel
quelle: hbo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der ultimative Bösewicht über Crushed Ice und Wintersport

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Komplett realitätsfremd": Was Jugendliche von der Schule erwarten – eine Lehrerin erzählt

Schulabschluss! Das bedeutet mehr als ein Ballkleid und eine Mottowoche. Es ist auch der Start in eine Welt voller Optionen: Was will ich mit meinem Leben anfangen? Welchen Beruf ausüben? Nicht immer haben Schüler:innen eine klare Idee von ihrem "Erwachsenen"-Ich. Im besten Fall macht diese Unsicherheit experimentierfreudig, im schlechtesten verzagt.

Zur Story