Leben
Geld & Shopping

Inflation: Im Restaurant droht neuer Preis-Schock

Mann fotografieren Essen In einem Restaurant
Schon jetzt könne sich viele einen Besuch im Restaurant nicht mehr leisten. Bild: Getty images / microgen
Geld & Shopping

Gedeckgebühr und Eintrittsgeld: Wie teuer Essengehen in Deutschland werden könnte

21.10.2023, 14:18
Mehr «Leben»

Die Corona-Pandemie hat Restaurants und Gaststätten vor große Veränderungen und Herausforderungen gestellt. Angestellte konnten nicht weiter beschäftigt werden oder gingen in Kurzarbeit. Viele haben sich nach einem neuen Job umgesehen. Das spürt die Branche bis heute. Händeringend suchen viele Gaststätten nach Personal. Gleichzeitig hat die hohe Inflation die Energie- und Einkaufspreise in die Höhe getrieben.

Die Lage im Gastgewerbe könnte sich bald noch einmal verschärfen. Das könnten auch Verbraucher:innen zu spüren bekommen.

Senkung von Mehrwertsteuer läuft im Dezember aus

Durch die hohe Inflation und die gestiegenen Kosten in vielen Lebensbereichen können viele Verbraucher:innen gar kein Geld mehr für einen Besuch im Restaurant ausgeben. Zusätzlich bekommen sie bei Restaurantbesuchen auch noch die Krise des Gastgewerbes zu spüren. Wer Essengehen möchte, könnte in naher Zukunft auch noch einmal mehr zahlen.

ARCHIV - 23.10.2022, Hessen, Frankfurt/Main: Eine Bedienung wischt einen Tisch im Restaurant sauber. (zu dpa �Esken f�r Fortf�hrung des erm��igten Steuersatzes in Gastrobranche�) Foto: Hannes P Albert ...
Viele Restaurants und Hotels suchen nach neuem Personal.Bild: dpa / Hannes P Albert

In der Corona-Pandemie sollte die Lage in der Branche entschärft werden. Der Steuersatz auf Speisen im Restaurant wurde auf sieben Prozent gesenkt. Während der folgenden Energiekrise wurde diese Regelung zwar verlängert, jedoch gilt diese nur bis Ende Dezember.

Das bedeutet, dass der Steuersatz ab Januar kommenden Jahres wieder auf 19 Prozent steigen könnte. Und damit werden auch die Preise für Speisen im Lokal steigen. "Das Mittagsmenü für unter zehn Euro gibt es dann nicht mehr", zitiert der "Focus" einen Wirtshausbetreiber am Marienplatz in München.

Gastronomie-Branche fürchtet Restaurantsterben

In der Gastronomie steigt die Sorge nach einer Pleitewelle. Auch der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) befürchtet ein drohendes Restaurantsterben. "Im Falle einer Steuererhöhung auf 19 Prozent droht 12.000 Betrieben das Aus", warnt deren Präsident Guido Zöllick. Er erklärt: "Wir wollen, dass Gastronomie bezahlbar bleibt sowie die kulinarische Vielfalt und Esskultur in unserem Land erhalten werden."

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Nicht nur die Mehrwertsteuererhöhung müssten Gäste also mittragen. Die Branche strauchelt auch durch den Personalmangel. Das führt dazu, dass sich Gäste vermehrt ihre Bestellung abholen, weil einige Lokalitäten bereits auf Selbstbedienung umgestellt haben. Manche Betriebe greifen auch auf Servicepauschalen oder Gedeckgebühren zurück.

Andere wiederum setzen auf Menüpreise. Bei einer bestimmten Anzahl an Gästen wird dabei ein Menü für einen bestimmten Preis angeboten. "So können wir sicherstellen, dass das Küchenpersonal die Speisen auch pünktlich serviert", zitiert "Focus" einen Kellner in einem Café im Münchner Süden.

"USA": Zalando warnt vor Nazi-Schriftzug – das steckt dahinter

Erst im Februar rief Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) zum verstärkten Kampf gegen Rechtsextremismus auf, ein 13-Punkte-Plan soll künftig bei der Strafverfolgung entsprechender Netzwerke helfen. Rechtsextremismus bleibt demnach auch im Jahr 2024 die größte Gefahr für die demokratische Grundordnung.

Zur Story