Leben
Geld & Shopping

Phishing: Verbraucherzentrale warnt DKB-Kunden vor betrügerischer Mail

Deutsche Kreditbank AG Deutsche Kreditbank AG, 13.04.2022, Mitte, Taubenstrasse, Berlin, Die DKB hat einen Sitz in der Berliner Taubenstrasse. *** Deutsche Kreditbank AG Deutsche Kreditbank AG, 13 04  ...
Im Namen von Banken werden regelmäßig Phishing-Mails verschickt.Bild: imago images / Steinach
Geld & Shopping

Verbraucherzentrale warnt DKB-Kunden vor betrügerischer Mail – Detail fällt auf

20.02.2024, 09:30
Mehr «Leben»

Wieder haben es Kriminelle auf ihre wohl beliebtesten Opfer angesehen: Banken und ihre Kund:innen. Ihr Ziel: Passwörter, Zahlungsdaten oder andere sensible Informationen. Wer Kund:in bei der DKB ist, muss momentan besonders aufpassen.

Phishing-Kriminelle locken DKB-Kunden auf gefährlichen Link

Das Phishing-Radar der Verbraucherzentrale ist immer gut gefüllt. Regelmäßig, manchmal sogar täglich, enttarnen sie neue Phishing-Versuche. Am Montag ist es eine Mail im Namen der DKB. Diese ist "sehr kompakt gehalten", berichtet die Verbraucherzentrale zu dem dreisten Angriff auf die persönlichen Daten der Betroffenen. Lediglich ein "Hallo" findet sich zu Beginn.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Was dann folgt, ist typisch für Betrugsversuche dieser Art. Die Kriminellen geben einen Störungsgrund vor. In diesem Fall behaupten sie, das Konto und die Karte seien gesperrt.

Ein Druckmittel, um die Betroffenen zu einem raschen Handeln zu bewegen. Denn: Um das Konto wiederherzustellen, müsse man zunächst die eigenen Daten überprüfen und bestätigen. Die DKB-Kund:innen sollen dadurch auf einen Link innerhalb der Mail gelockt werden. Solche Links sind ebenfalls typisch für Phishing-Mails.

"4F01233DK": Betrüger versenden auffälligen Freischaltcode

Auffällig an der Mail ist ein Freischaltcode, den die Kriminellen erwähnen. "4F01233DK" lautet dieser. Allein dieser Code enttarnt den fiesen Phishing-Versuch. Die Verbraucherzentrale berichtet:

"Dieser Code befindet sich aber nicht etwa individuell angepasst nur in dieser Mail, sondern in jeder Mail, die uns zugeschickt wurde, befindet sich dieser identische Code."

Die Verbraucherzentrale sieht noch weitere Hinweise für betrügerische Absichten hinter der Mail: die indirekte Anrede und der generell typische Aufbau einer Phishing-Mail.

Spam-Ordner kann lernen, Phishing-Mails zu erkennen und abzufangen

Was können Betroffene tun? Diese Mail und auch andere Phishing-Mails sollten immer unbeantwortet in den Spam-Ordner verschoben werden. Dazu raten auch die Verbraucherschützer:innen. Der Spam-Ordner kann nämlich lernen, solche Mails abzufangen, damit sie gar nicht mehr im Posteingang landen.

Im Generellen wird auch dazu geraten, nicht auf Links zu klicken und keine persönlichen Daten preiszugeben.

Die Verbraucherzentrale, aber auch Unternehmen und Banken selbst haben ein waches Auge auf kursierende Phishing-Mails und warnen ihre Kund:innen regelmäßig, wenn sie von Betrugsversuchen erfahren.

Neben Banken sind auch Nutzer:innen des Online-Bezahldienstes Paypal häufig im Visier der Kriminellen. Auch Nutzer:innen von Streaming-Anbietern wie Netflix oder Paketdienstleistern wie DHL haben immer wieder mit Phishing-Mails zu kämpfen.

Lidl-Insider entlarvt Mogelpackung im Cola-Sortiment

Cola-Krieg: So wird der Kampf zwischen den beiden Giganten Coca-Cola und Pepsi-Cola gerne genannt. Es geht um die Marktherrschaft im Bereich der beliebten Softdrinks, seit Jahrzehnten und noch immer. Seit 2022 arbeitet Pepsi daran, die Preise anzuheben. Der Grund: Man will sich preislich der Coca-Cola anpassen und damit die eigene Position im Markt stärken.

Zur Story