Leben
Drosten hat eine überraschende These zu Covid-19 und einer Corona-Erkältung

Der Virologe Christian Drosten gibt regelmäßig Updates über den Coronavirus Bild: www.imago-images.de / Stefan Boness/Ipon

Virologe Drosten: Warum eine Erkältung immun gegen Corona machen könnte

Eine tolle Nachricht: Einige Virologen gehen inzwischen davon aus, dass es Menschen gibt, die unbemerkt immun gegen Covid-19 wurden, weil sie in der Vergangenheit eine (vergleichsweise harmlose) Corona-Erkältung durchlaufen haben. Im NDR-Podcast "Coronavirus-Update" erklärt Christian Drosten, was es mit dieser neuen Theorie auf sich hat.

"Es ist durchaus so, dass wir damit rechnen, dass es möglicherweise eine unbemerkte Hintergrunds-Immunität gibt – durch die Erkältungscoronaviren. Denn die sind auf eine gewisse Art und Weise verwandt mit dem Sars-CoV-2-Virus", so der Experte am Donnerstag.

Über die Corona-Erkältungsviren hatte der Wissenschaftler schon vergangene Woche gesprochen. Damals wies er darauf hin, dass 15 Prozent der Erkältungen durch altbekannte Coronaviren hervorgerufen würden. Und diese ähneln dem jetzigen Virus so stark, dass sie sogar falsch positive Antikörpertests hervorrufen können. Auf den PCR-Test, der üblicherweise angewandt wird, um auf Sars-CoV-2 zu testen, haben bisherige Coronaviren übrigens keinen Einfluss.

Die wichtige Frage ist nun: Machen diese altbekannten Coronaviren auch immun gegen das neuartige Virus? Das ist möglich, so der Virologe weiter:

"Es könnte sein, dass gewisse Personen, die einen Erkältungsvirus vor ein bis zwei Jahren hatten, auf eine bisher unbemerkte Art und Weise geschützt sind."

Drosten berichtet von einer Preprint-Studie aus China, die gerade erst publiziert worden sei und in der Haushalte mit Infizierten intensiv beobachtet wurden. Dabei sei die sogenannte "Tag-Rate", die Anzahl der Menschen, die sich bei Infizierten ansteckten, sehr niedrig gewesen. "Die liegt bei 12, 13 Prozent", so der Wissenschaftler. "Wie kann das sein, dass sich so viele nicht infizieren, die mit im Haus waren? Spielt dabei so etwas wie Hintergrundimmunität eine Rolle?"

Der Gedanke sei für Virologen extrem naheliegend, auch wenn eine "Restunsicherheit" bleibt, so Drosten. In unserer jetzigen Situation ist das zwar tröstlich, der Lockdown sei dennoch nötig gewesen, sagt er.

Drosten sagt abschließend: "In der jetzigen Phase ist es so, dass – selbst wenn man die (Hintergrundimmunität) in Modelle reinrechnet – das Medizinsystem und die Intensivstation-Kapazität immer noch überlastet wäre und darum ist es im Moment richtig, diese Maßnahmen gemacht zu haben."

Sars-CoV-2 ist eine neue Form des Coronavirus – einem Virus-Typ, der grippeähnliche Infekte auslöst. In den allermeisten Fällen in Deutschland verläuft eine Ansteckung mit dem Coronavirus symptomfrei bis milde: Du könntest leichtes Fieber, Halsweh und Abgeschlagenheit erleben.

Danach klingt die Krankheit meist wieder ab. Wirklich gefährlich kann das Virus vor allem dann werden, wenn du zu einer Risikogruppe gehörst: Ältere Menschen oder solche mit Vorerkrankungen (wie Krebs oder Lungenkrankheiten) sollten im Falle eines Infektionsverdachts ihren Arzt kontaktieren.

Wenn du Bedenken hast, ruf deinen Arzt bitte an, bevor du in die Praxis gehst. In Menschenmengen können sich Erreger eher verbreiten und so Patienten treffen, für die sie wirklich eine Bedrohung darstellen (die Risikogruppen).

Auch Desinfektionsmittel benötigen nur Menschen mit geschwächtem Immunsystem und solche, die mit vielen anderen in Kontakt kommen (Verkäufer, Pfleger etc.). Achte stattdessen auf gründliches Händewaschen und Niesetikette.

Von sogenannten Hamsterkäufen jeglicher Art, ob Medizin oder Lebensmittel, ist abzuraten. Die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten in Deutschland ist sichergestellt.

(jd)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ferdi 20.04.2020 11:05
    Highlight Highlight Es ist unglaublich, dass Herr Drosten jetzt erst mit dieser Information herausrückt. Jedem auch nur einigermßen fachlich bewanderten Menschen ist klar, dass eine Immunität gegen Coronaviren, die unserem Immunsystem gut bekannt sind immer wieder für leichte Erkältungen sorgen, auch einen Großteil der Bevölkerung gegen jedes "neuartige" Coronavirus schützt. Seine Oberfläche kann es nicht komplett verändern, es wird immer ein Coronavirus bleiben. Das Immunsystem der meisten Menschen erinnert sich und elimiert es.
  • Falk82 17.04.2020 15:51
    Highlight Highlight Drosten abschließend: "In der jetzigen Phase ist es so, dass – selbst wenn man die (Hintergrundimmunität) in Modelle reinrechnet – das Medizinsystem und die Intensivstation-Kapazität immer noch überlastet wäre und darum ist es im Moment richtig, diese Maßnahmen gemacht zu haben."

    Ist das auch das Modell, dass einen Zusammenbruch unseres Gesundheitssystems bis Ende März vorausgesagt hat? Und wo stehen wir jetzt? Massive Überkapazitäten auf den Intensivstationen. Wie wäre es denn, wenn mal jemand die Modelle von Herr Drosten und vom RKI überprüft?
    • Hans Breslau 18.04.2020 23:26
      Highlight Highlight Hmm, war es nicht so vorausgesagt, das dass Gesundheitssystem zusammenbrechen würde, wenn wir keine Massnahmen (Kontaktsperren, Schul- und Ladenschliessungen etc. pp) ergreigen würden?
      Und nun haben wir Massnahmen ergriffen, und das Gesundheitssystem ist nicht zusammengebrochen.

      Man könnte das natürlich überprüfen, in dem wir jetzt alle Massnahmen zurücknehmen und warten bis das Gesundheitssystem zusammenbricht.

Deutsche Händler blieben auf Masken sitzen: Warum Spahn in China kauft

In der Bekämpfung des Coronavirus setzt das Gesundheitsministerium von Jens Spahn (CDU) auf den weltweit größten Produzenten einfacher medizinischer Schutzausrüstung: China. Das ist ein wenig verwunderlich, weil die Abhängigkeit von der Volksrepublik in der Krise auch gefährlich sein kann.

Außerdem: Wie bereits bekannt geworden war, wandten sich auch einige heimischen Textilhersteller direkt an das Gesundheitsministerium, mit dem Angebot, Masken liefern zu können. Mit dem Verweis auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel