Leben
Feminine hygiene product. White tampons on a red background. Tampons for women

Bild: iStockphoto

4 Tampon-Fragen, die wir auch jetzt noch haben

Eigentlich, tja, eigentlich. Eigentlich sollte man meinen, hätten sich nach ein paar Eingewöhnungsjährchen an die monatlichen "Tage" alle Fragen rund ums Menstruieren und die "Monatshygiene" geklärt. Aber dem ist nicht so.

Zum Einen kommen immer wieder neue Produkte auf den Markt (Hallo, Cups!) und zum Anderen können sich auch nach Jahren des Blutens Dinge ergeben, die vorher schlicht nicht passiert sind.

Wir haben ein paar der häufigsten Fragen gesammelt. Auf das eure Sorgen weichen und das Leben, ganz generell, mehr einem Eisprung gleicht.

Was passiert, wenn ich den Tampon vergesse?

Also: Eigentlich sollte man einen Tampon nicht länger als acht Stunden benutzen. Wenn man ihn dennoch vergisst, keine Panik. Denn dabei passiert erst einmal gar nichts, wie die Gynäkologin Sheila de Liz in ihrem Buch "Unverschämt - Alles über den fabelhaften weiblichen Körper" schreibt:

"Irgendwann meldet sich aber der vergessene o.b.,meistens mit braunem Ausfluss."

Sheila de Liz, "Unverschämt"

Ihr passiere es immer mal wieder, dass eine Patientin über einen seltsamen braunen Ausfluss klage und bei der Untersuchung stelle sich dann heraus, dass es ein vergessener Tampon sei.

Problematisch an der Entfernung sei dann lediglich, dass ein Tampon nach circa zwei Tagen zu modern anfange und sich daher ein sehr übler Geruch ausbreite. Meistens kämen die Patientinnen dann auch nie wieder. Weil sie sich schämten.

Doch de Liz gibt Entwarnung. Eine desinfizierende Vaginalkur im Anschluss würde helfen und darüber hinaus: Frauenärztinnen kennen das. Es kommt gar nicht so selten vor.

Okay. Also nicht zuuu lange drin lassen. Aber kann man auch zu häufig wechseln?

Allerdings. Denn zu häufiges Wechseln mögen Vaginas auch nicht. Dadurch kann die Vaginalflora gestört werden.

"Wenn du nach der Periode immer Juckreiz oder Ausfluss hast, kann es daran liegen, dass die Milchsäurebakterien-Bevölkerung der Vagina ... erstens durch das Blut und zweitens durch den Tampon in die Knie gezwungen wurde."

Sheila de Liz, "Unverschämt"

Wenn das passiert, könne eine Milchsäurekur helfen.

Was, wenn das Rückholbändchen futsch ist?

Auch das kann immer mal wieder passieren. Man schaut und schaut, doch kein Bändchen zu sehen. Wer es auch mit dem Finger nicht ertasten kann, muss sich aber keine Sorgen machen. Ein Tampon kann auch mit etwas Schmackes auf der Toilette herausgepresst werden. Und wem das nicht gelingen sollte, dem hilft die Gynäkologin weiter. Nur keine Scham!

Was tun, wenn ich die Zellophankappe vergessen habe?

Ups. Auch das kann den erfahrensten Tampon-Userinnen noch passieren. Man dreht die Plastikfolie ab, zieht das Fädchen heraus, führt den Tampon ein...und hat leider die Zellophankappe vergessen.

Oftmals merken wir das gar nicht selber, sondern erst unsere Partnerin oder Partner beim Sex oder die Frauenärztin bei einer Untersuchung. Sheila de Liz schreibt zur Beruhigung:

"Das kann jeder passieren, am besten sportlich nehmen!"

(gw)

Kann eine Vagina "zu weit" sein?

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel