Bild

Mike Schultz vor (l.) und nach seiner Erkrankung mit Covid-19. Bild: Screenshot Instagram

Schockierende Fotos: US-Pfleger zeigt, wie das Coronavirus ihn zugerichtet hat

Gestatten, Mike Schultz, ein 43-jähriger Krankenpfleger aus San Francisco. Noch vor ein paar Wochen war er kerngesund und muskelbepackt. Doch das ist vorbei. Auf seinem Instagram zeigt er, wie er heute aussieht: abgemagert.

Der Grund dafür: Mike war mit dem Coronavirus infiziert. Sechs Wochen lang lag er im Krankenhaus, insgesamt hat er 22 Kilo abgenommen. Er hatte keine Vorerkrankungen, fühlte sich fit und gesund.

In seinem Insta hat er vor der Corona-Krise lebensfrohe Bilder von sich, seinem Körper und seinem Freund gepostet. Was man halt so macht, wenn man gut gebaut ist. Doch nun zeigt Mike seinen 33.000 Followern, was das Coronavirus mit seinem Körper gemacht hat.

Dazu schreibt er in dem Posting: "Ich wollte allen zeigen, wie schlimm es sein kann, sechs Wochen lang an einem Beatmungsgerät sediert oder intubiert zu sein." Er sei über acht Wochen weg von seiner Familie und seinen Freunden gewesen.

Gegenüber "Buzzfeed" erklärt Mike, dass er vor dem Ausbruch der Krankheit 86 Kilo gewogen habe. Nach dem Überstehen von Covid-19 seien es noch 64 gewesen.

Angesteckt habe er sich beim Winter Party Festival in Miami. Außer Mike infizierten sich dort noch 37 weitere Menschen. Das Festival begann am 4. März und ging bis zum 10. März. Einen Tag später erklärte die Weltgesundheitsorganisation WHO das Coronavirus zu einer Pandemie.

Er habe über das Virus Bescheid gewusst, erklärt Mike "Buzzfeed". Aufgrund seines Alters und seiner körperlichen Fitness habe er aber geglaubt, er könne das Risiko eingehen. Sein Freund, DJ Josh Hebblethwaite, trat bei dem Festival auf. Er habe unterschätzt, wie ernst die Lage gewesen sei. "Ich dachte, ich sei jung genug, dass es mich nicht betrifft."

Eine Woche nach dem Festival begann er zu kränkeln. Noch am 14. März flog er nach Boston zu seinem Freund, um während des Lockdowns bei ihm zu sein. Nur zwei Tage später lag er mit über 39 Grad Fieber und Wasser in der Lunge im Krankenhaus. "Ich war so schwach", erinnert er sich bei "Buzzfeed".

"Ich konnte mein Handy nicht halten, es war so schwer. Ich konnte nicht tippen, weil meine Hände so stark zitterten."

Inzwischen geht es ihm besser. Mike Schultz hat die Krankheit überstanden. Mit seinem Posting auf Instagram habe er die Leute wachrütteln wollen, erklärt er gegenüber "Buzzfeed". "Ich wollte zeigen, dass es jedem passieren kann. Es spielt keine Rolle, ob man jung oder alt ist, ob man Vorerkrankungen hat oder nicht. Es kann einen selbst betreffen."

(om)

Exklusiv

"Es geht mehr um Stimmungsmache": Virologe Hendrik Streeck über Vorwürfe aus den Medien

Der Virologe, der immer falsch liegt: Der Ruf, der Hendrik Streeck mittlerweile anlastet, ist kein ehrwürdiger. Wurde der Chefvirologe der Uniklinik Bonn einerseits seit Beginn der Corona-Pandemie als Experte in sämtliche Talkrunden eingeladen und war zuletzt sogar in seiner eigenen Doku im ZDF zu sehen, wird er andererseits kritisiert für fehlerhafte Prognosen, widersprüchliche Aussagen und eine zu laxe Haltung in der Bekämpfung der Pandemie.

In Ungnade gefallen ist Streeck jüngst auch beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel