Schauspieler Rupert Grint äußert sich zu transphoben Aussagen von "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling
Schauspieler Rupert Grint äußert sich zu transphoben Aussagen von "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling
Bild: www.imago-images.de / Kento Nara

Transphobe Tweets von Rowling: Jetzt äußert sich ein weiterer "Harry Potter"-Star

14.06.2020, 16:0715.06.2020, 08:48

Nachdem "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling erneut mit transphoben Tweets aufgefallen ist und die Darsteller Daniel Radcliffe sowie Emma Watson ihre Aussagen entschieden zurückwiesen, äußert sich nun mit Rupert Grint ein weiterer prominenter "Zauberlehrling".

Laut der "Sunday Times" sagte der 31-jährige Grint, der in der "Harry Potter"-Filmreihe Ron Weasley verkörpert:

"Ich stehe fest zur Trans-Community und stimme den Gefühlen vieler meiner Kollegen zu. Transfrauen sind Frauen. Transmänner sind Männer."

Er fügt hinzu: "Wir sollten alle das Recht haben, mit Liebe und ohne Urteil zu leben." Mit seiner Aussage nimmt er Bezug auf einen Essay, den Rowling auf ihrer Website veröffentlichte und eine Reihe von Tweets, in denen sie argumentiert hatte, Geschlecht sei angeboren und nicht veränderbar. Das Konzept Gender, das sexuelle Identität als sozial konstruiert betrachtet, lehnt sie ab.

Sie schrieb weiter: "Wenn Geschlecht nicht echt ist, gibt es keine gleichgeschlechtliche Anziehung." Sie kenne und liebe transsexuelle Menschen, aber die Auslöschung des Geschlechterbegriffs nehme vielen die Fähigkeit, über ihr Leben sinnvoll zu diskutieren, so Rowling.

Bereits zuvor hatte "Harry Potter"-Darsteller Daniel Radcliffe in einem Statement auf die transfeindlichen Aussagen reagiert. "Transgender-Frauen sind Frauen", stellt er klar. Jede gegenteilige Aussage lösche die Identität und Würde von Transgender-Personen aus und widerspreche den Ratschlägen von professionellen Vereinigungen des Gesundheitswesens, die "weit mehr Fachwissen zu diesem Thema haben als Jo oder ich."

Autorin Rowling muss sich für ihre Aussagen über transsexuelle Frauen Kritik gefallen lassen.
Autorin Rowling muss sich für ihre Aussagen über transsexuelle Frauen Kritik gefallen lassen.
Bild: PA Wire / Yui Mok

Auch Emma Watson, die im Film Hermine Granger spielt und sich für Frauenrechte und Gleichberechtigung einsetzt, kritisierte die Aussagen Rowlings. "Trans-Menschen sind das, was sie sagen. Sie verdienen es, ihr Leben zu leben, ohne ständig gesagt zu bekommen, dass sie nicht das sind, was sie selbst sagen."

(lau)

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel