Leben
Bild

Fatoni heißt eigentlich Anton Schneider und ist nicht nur Rapper, sondern auch Schauspieler. screenshot youtube

Fatoni liefert – und zwar ein großartiges "King-of-Queens"-Rap-Video

Fatoni liefert wieder. Erstens einen neuen Track und zweitens jetzt auch Pakete. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hat der Münchener (und mittlerweile Berliner) Rapper auf YouTube das Video zu "Clint Eastwood" veröffentlicht. Es ist nach "Die Anderen" der nächste Vorbote seines im Juni erscheinenden Albums "Andorra".

Das Video zu "Clint Eastwood" ist eine Hommage an das Intro der Kult-Sitcom "King of Queens", die vom liebenswerten Trottel Doug Heffernan handelt, der sich in New York als Paketbote durchschlägt.

Für alle Nostalgiker und alle, die es nicht kennen (Schande!), das Intro von "King of Queens":

abspielen

Video: YouTube/MvP2O13

Fatoni verlagert die Szenerie von Queens nach Berlin, schlüpft im Musikvideo in die Rolle von Doug und beliefert einige bekannte Deutschrapgößen mit Paketen: Curse, Celo & Abdi, Antilopen Gang, Ahzumjot, Juse Ju, Juicy Gay, BRKN, Mauli, Mädness.

Das komplette Video zu "Clint Eastwood" gibt es hier:

abspielen

Video: YouTube/Fatoni

Fatoni als Doug im Lieferwagen:

Bild

Screenshot: youtube

Worum es in dem Track geht? Fatoni thematisiert mit Augenzwinkern eine neue Deutschrapgeneration und das Älterwerden. Er nennt sich mit einem Hauch Selbstironie einen "Kulturpessimist, der schlecht gelaunt über die Jugend schimpft".

Auch Rap-Opa Marcus Staiger ist dabei, er mimt Arthur (Dougs Vater).

Bild

screenshot: youtube

Ein paar Zeilen aus dem ersten Part fassen das Lied ganz gut zusammen:

"Ich hasse mich für diese Aussage, doch der momentane Zeitgeist Versace, Versace, Versace ist gar nicht mal so geistreich. Sie reden nur noch von Klamotten, Klamotten, Klamotten, Klamotten, Klamotten und Drogen und Drogen und Drogen und dann gehen sie shoppen und shoppen und shoppen. Ich würde das so gerne fühlen, aber ich finde das alles so dumm."

Celo & Abdi bekommen Post von Fatoni:

Bild

screenshot: youtube

(as)

Und jetzt ein paar rappende Frauen:

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

Themen

watson live dabei

Bushido-Prozess: Rapper darf aussagen – aber nicht gegen Arafat Abou-Chaker

Eigentlich sollte der Mittwoch der erste richtig interessante Tag im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker werden. Nach zwei Verschiebungen sollte der Rapper Bushido, der als Nebenkläger auftritt, aussagen. Ursprünglich war das bereits für vergangene Woche geplant, aufgrund diverser Anträge der Verteidigung wurde es dann aber auf Montag verschoben. Da wiederum fiel der Verhandlungstag aus – sodass nun am Mittwoch der große Tag sein sollte.

Tatsächlich sagte Bushido auch aus – allerdings nicht so, …

Artikel lesen
Link zum Artikel