Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Getty / watson Montage

Studie zeigt, warum manche Menschen Hunde mehr lieben als andere

Für die einen der beste Freund des Menschen, für die anderen lärmende Dreckschleudern: Beim Thema Hunde scheiden sich schon seit jeher die Geister.

Dass die Tatsache, ob man die felligen Vierbeiner liebt oder hasst weit tiefer in uns verankert ist, als bisher angenommen, zeigen nun Forscher aus Großbritannien und Schweden: Mithilfe einer Studie haben die Forscher herausgefunden, dass deine Liebe für Hunde (und demnach auch die Bereitschaft, sie als Haustiere zu halten) wahrscheinlich genetisch bedingt ist.

Veröffentlicht wurden die Ergebnisse der Studie vor kurzem in "Scientific Reports". Untersucht wurden dafür die Daten von 35.035 eineiigen und zweieiigen Zwillingen in Schweden, die zwischen 1926 und 1996 geboren wurden. Zudem wurde die Anzahl registrierter Hunde in Schweden zwischen 2001 und 2016 hinzugezogen und ausgewertet, wie viele von ihnen von Zwillingen gehalten wurden.

Eineiige Zwillinge: Häufig haben beide Geschwister Hunde

Dabei sind die Forscher aus bedeutende Unterschiede zwischen eineiigen und zweieiigen sowie weiblichen und männlichen Zwillingen gestoßen:

Besitzt eine Frau einen Hund, hat ihre eineiige Zwillingsschwester mit einer Wahrscheinlichkeit von 40 Prozent ebenfalls einen Hund – bei einer zweieiigen Zwillingsschwester beträgt die Rate nur 25 Prozent.

Auch bei männlichen Zwillingen zeigt sich: Die Wahrscheinlichkeit, dass der eineiige Zwillingsbruder einen Hund hat, liegt bei zumindest 30 Prozent. Bei zweieiigen männlichen Zwillingen liegt die Wahrscheinlichkeit bei weniger als 20 Prozent.

Am wenigsten wahrscheinlich, dass beide Zwillingsgeschwister je einen Hund besitzen, ist es bei zweieiigen und nicht-gleichgeschlechtlichen Zwillingen. Hier liegt die Rate bei gerade einmal 16 Prozent.

Unsere Gene sind für unsere Liebe zu Hunden mit verantwortlich

Da sich in diesem Kontext eineiige Zwillinge häufiger ähnlich verhalten als zweieiige, also öfter einen Hund halten, lässt das Rückschlüsse darauf zu, dass unsere Hundeliebe in unserer DNA verankert ist – und gar nicht so sehr von unserem Umfeld geprägt wird.

Insgesamt schätzen die Forscher, dass bei Frauen die Gene bis zu 57 Prozent dafür verantwortlich sind, ob sie einen Hund halten. Bei Männern sind das immerhin 51 Prozent.

Welche Gene genau für unsere Hundeliebe verantwortlich sein können, konnten die Forscher übrigens noch nicht herausfinden. Mit ihrer Studie beweisen sie allerdings etwas, was Hunde-Fans insgeheim doch schon immer wussten: Die Liebe für unsere pelzigen Freunde tragen wir tief in uns.

(ak)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

Was Hundehalter nicht herumliegen lassen sollten

Play Icon

Mehr zum Thema Tiere:

Der beste Freund dieses Jungen ist sein Hund. Der Insta-Account dazu ist einfach❤️

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Gericht bestätigt: Umstrittenes Küken-Schreddern bleibt rechtmäßig – vorerst

Link zum Artikel

Weil Sonntag Bett-Tag ist: Einfach nur 8 Tiere, die kuscheln ❤️

Link zum Artikel

"Wal-Gefängnis" in Russland: 100 Tiere in winzigen Becken eingesperrt

Link zum Artikel

Nur noch 20 Tiere übrig – diese Fotos zeigen einen der seltensten Elefanten der Welt

Link zum Artikel

Was Tiere im Wald machen, wenn sie denken, sie seien ungestört

Link zum Artikel

Wenn Tiere zurückschlagen – in 14 herrlichen Gifs

Link zum Artikel

Ihhhh! Wie süß! Nacktmulle – Was sind das für Tiere?

Link zum Artikel

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Link zum Artikel

Das ist der wahrscheinlich seltenste Pinguin der Welt – wir würden ihn sofort adoptieren

Link zum Artikel

Die größte Biene aller Zeiten lebt noch – und Leute, sie ist echt groß

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Schweizer erlebt exotische Überraschung nach Heimkehr von Bali

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

So süß und so, ähem, lecker? In London kommt jetzt Eichhörnchen auf den Teller

Link zum Artikel

Es wintert! Hier sind 13 Tiere, die zum ersten Mal Schnee sehen

Link zum Artikel

Es gibt jetzt ein Altersheim für Faultiere und wir wollen da auch hin

Link zum Artikel

Dieser Hund hat keinen Durst - das steckt wirklich hinter seiner langen Zunge

Link zum Artikel

Australien will keine Wombat-Selfies mehr sehen – 5 Alternativen

Link zum Artikel

Wie ein Dreijähriger im Wald verloren ging und von einem Bären beschützt wurde 

Link zum Artikel

Schlecht geschlafen: Gestresster Igel verliert alle Stacheln – und wir lieben ihn

Link zum Artikel

"Wingardium Leviosa": Dieser Hund hört auf Zaubersprüche aus "Harry Potter"

Link zum Artikel

8 herzerwärmende Tierbilder für den flauschigen Start ins erste Wochenende 2019

Link zum Artikel

Hund wird ausgesetzt – und alle wollen helfen. Auch Snoop Dogg.

Link zum Artikel

"Warum stirbst du nicht?!" – Mann mit Angst vor Spinnen löst Polizeieinsatz aus

Link zum Artikel

Aussterben oder Überleben? Verlierer und Gewinner im Tierreich 2018

Link zum Artikel

Wenn ein Baby-Elch im Auto sitzt, ist es Zeit für lustige Tierbilder

Link zum Artikel

Keiner schnappt schneller zu als diese Ameise – und sogar ihre Larven sind nicht sicher

Link zum Artikel

27 Beweise, dass Vögel einfach nur fies sind – höflich ausgedrückt

Link zum Artikel

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link zum Artikel

Vergiss den Riesenochsen: Hier sind 13 weitere tierische Giganten

Link zum Artikel

Wombats sch... 100 💩-Würfel am Tag – endlich (!) wissen wir, warum

Link zum Artikel

Das ist Knickers, der Monster-Ochse – der zu groß zum Schlachten ist

Link zum Artikel

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt – und sie sind großartig

Link zum Artikel

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Link zum Artikel

Du bist groß, stark und gefährlich? Interessiert den Honigdachs einen Scheiß

Link zum Artikel

Robbe schlägt Kajaker mit Tintenfisch (ja, du hast richtig gelesen)

Link zum Artikel

Schau dir die 19 lustigsten Tierbilder an, oder du wirst von diesem Eichhörnchen verhext

Link zum Artikel

Ein Shisha-Restaurant hält sich einen Löwen im Glaskäfig – Shitstorm folgt prompt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Wer einen Hund zu Hause hat, weiß: Diese Vierbeiner wollen beschäftigt werden. Im Gegensatz zu Katzen, die in den meisten Fällen auch stundenlang damit zufrieden sind, gedankenverloren aus dem Fenster zu starren, brauchen Hunde aktive Beschäftigung. Damit es nicht langweilig wird, muss dann und wann in ein neues Spielzeug investiert werden. Dabei gehen die meisten Tierhalter davon aus, dass alles, was im Handel erhältlich ist, geprüft und für sicher befunden wurde. Das mag vielleicht sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel