Leben
Bild

Sie inszeniert ihre Verlobung auf Instagram – und kassiert dafür Spott

Normalsterbliche Menschen wie unsereins verloben sich so: "Willst du mich heiraten?" – "Ja, gerne." Gegebenenfalls kommt dann noch ein Ring an einen Finger, und gut ist.

Aber wir sind halt auch keine Instagram-Influencer.

Denn in diesen Sphären wird sich anders verlobt. Beispiel: Marissa Casey Grossman. Die US-Amerikanerin hat knapp 200.000 Follower auf der Plattform und eine Verlobung am Start, die, sagen wir mal, nicht ganz alltäglich war. Und sie lässt die Welt – Insta, or it didn't happen! – vollumfänglich daran teilhaben.

Los ging es mit einer Videobotschaft ihres Freundes Gabriel: Er möchte sie heiraten, aber da sie kein gewöhnliches Paar seien, habe er sich etwas besonderes überlegt. Er schicke sie auf eine Art Schnitzeljagd an deren Ende der Ring auf sie warte.

Weiß nicht, was ihr denkt, wenn ihr "Schnitzeljagd" hört. Also wir denken da an ein paar geklebte Zettel an Baumstümpfen und irgendwo, mit viel Glück, gibt es einen Kasten Bier.

Was Marissa bekam?

Einen Trip in die Hamptons, nach Paris und Miami. Und an all diesen Orten: Kosmetikbehandlungen, Klamotten, Restaurantbesuche und der Beweis für so viel Glück: viele Freudentränen in den Insta-Stories. Mit Nennung der Marken.

Kleines Beispiel gefällig?

"Prime 112 ist das Lieblingsrestaurant von Gabes Familie, als wir das letzte Mal in Miami waren, haben wir in JEDEM Prime-Restaurant gegessen."

Klingt zu abgehoben, um wahr zu sein?

Mmh, ja. Könnte man sagen. Fanden auch einige User, die sich fragten, ob das nicht alles ein bisschen zu perfekt sei.

Ein Dokument entlarvt womöglich die Intagrammerin

Das Magazin "The Atlantic" jedenfalls veröffentlichte ein Dokument, welches nahelegt, dass es sich dabei nicht um eine rein romantische Aktion, sondern eine Marketing-Extravaganza handelt. Das Dokument – es handelt sich offenbar um einen Pitch für Unternehmen – enthält ihre komplette Biografie, private Fotos der beiden und eine Aufstellung ihrer Zugriffszahlen, wie "The Atlantic" schreibt.

Dort heißt es unter anderem:

"Diesen Sommer wird Marissa von @FashionAmbitionist in ein überraschendes Abenteuer hineingezogen, das von Gabriel, dem Mittelpunkt ihres Lebens, geschaffen wird. Er wird sie aus der Ferne bitten, eine unerwartete und sentimentale Reise zu ihm zu unternehmen, eine Reise, die viele bekannte Stationen auf dem Weg umfasst, die jeweils eigene einzigartige Geschenke bereit halten... Wir freuen uns, Ihrer Marke die Möglichkeit zu bieten, sich auf diesen bedeutsamen Anlass und die schönen Städte, die sie auf dem Weg besuchen wird, auszurichten."

quelle: theatlantic.com

Seit dem Bekanntwerden des Dokuments machen sich zunehmend User auf Instagram über die "Verlobung" lustig. Jedes Mal, wenn sie wieder "überrascht" von einer Station war, schrieben User, sie solle doch einfach den Marketing-Zeitplan checken. Dort sind alle Stationen aufgeführt. Die Kommentarfunktion für die Verlobungs-Serie von Marissa wurde inzwischen ausgestellt.

Marissa selbst sagt weiterhin, sie sei nicht in den Plan eingeweiht gewesen. "Gabe (ihr Verlobter) hat alles selbst bezahlt, außer die paar Sommerkleider, die ich von Freunden, mit denen ich seit Ewigkeiten befreundet bin und die bei diesen Firmen arbeiten, bekommen habe," erklärte sie der britischen "Times". Gabriel selbst sagt, dass eine Freundin von Marissa, die im Online-Marketing arbeite, ihm bei der Zusammenstellung des Pitches geholfen habe.

Nun. Wir sind jedenfalls gespannt auf die Hochzeit.

(gw)

Gebt euch mehr Mühe beim Küssen

Exklusiv

Epidemiologe: "Beherbergungsverbot ist ein Rückfall in alte Reflexe wie Grenzschließungen"

Seit Mittwoch ist die Zahl der Corona-Neuansteckungen sprunghaft angestiegen: Am Freitagmorgen meldete das Robert-Koch-Institut 4516 weitere Infizierte.

Die Bundesländer wirken überfordert mit der Lage – und keiner kann es ihnen verübeln. Eine Pandemie lässt sich nun mal nicht wirklich steuern. Dennoch wirken jüngste Maßnahmen, die wegen der Corona-Krise getroffen wurden, verwirrend. Das zeigt beispielsweise die Diskussion über innerdeutsche Risikogebiete, die teils einzelne Stadtviertel …

Artikel lesen
Link zum Artikel