Leben
Bild

Bild: imago/twitter/erin montage

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Heimlich ein Brötchen im Zimmer reingewürgt? Eine Banane auf der Toilette gegessen?

Einige Muslimas kennen dieses versteckte Essen zum Ramadan ganz genau – und haben genug davon!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Auf Twitter entfacht derzeit eine Debatte unter jungen, muslimischen Frauen, die keine Lust mehr auf das Versteckspiel haben, denn – Wer gerade seine Periode hat, ist eigentlich vom Fasten entschuldigt... 

Darum geht es bei dieser Diskussion:

Was ist das Problem?

Der Fastenmonat Ramadan fällt 2018 auf die Zeit vom 16. Mai bis zum 14. Juni. Laut Koran sollen gläubige Muslime in dieser Zeitspanne von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang fasten.

Es gibt allerdings einige Ausnahmen: Reisende und körperlich oder geistig kranke Menschen dürfen weiterhin essen. Dasselbe gilt für sehr alte und sehr junge Menschen (vor der Pubertät), sowie schwangere, stillende oder eben menstruierende Frauen.

Soweit so gut. Das Problem, das Muslimas jetzt im Internet beklagen?

Frauen, die zum Ramadan essen, würden häufig von Unbeteiligten gefragt, warum sie nicht fasten würden oder in ihrem Verhalten zurecht gewiesen. 

Da es vielen Frauen jedoch unangenehm ist zuzugeben, dass sie gerade ihre Periode haben oder sie von ihren Familien dazu angehalten werden, diese Tatsache für sich zu behalten, essen viele Frauen während ihrer Periode heimlich. 

Und Einigen geht diese falsche Scham langsam auf die Nerven.

Die Erfahrungen der Frauen

Sabreen Imtair aus Kalifornien fragte die Twitter-Gemeinde am 29. Mai nach ihren Erfahrungen mit dem Thema und bekam erstaunliche Antworten.

"Es geht so ein Stigma mit dem Thema einher", erzählte die 18-Jährige bei BBC. "Einige Mädchen essen nicht vor ihren männlichen Verwandten oder fühlen sich während ihrer Periode dreckig, ganz besonders an Ramadan."

Erin Clegg, eine Muslima aus Australien postete am 23. Mai ein Video mit dem Titel "Warum sich muslimische Frauen nicht schämen sollten, wenn sie während des Ramadans in der Öffentlichkeit essen, wenn sie ihre Tage haben." 

Auch in der Teen Vogue wurde das Thema aufgegriffen. Das US-Magazin sprach mit Yasmine Moussa, einer 21-jährigen Ägypterin, die ihnen erzählte, dass das Perioden-Problem besonders in der Pubertät unangenehm sei: "Du willst nicht, dass Männer dich an Ramadan essen sehen, weil sie dann wissen, dass du deine Periode hast. Also schmuggelst du heimlich Essen in die Schule oder die Arbeit, ohne dass Männer das sehen."

Ähnliches Problem wie Stillen in der Öffentlichkeit?

Diese Theorie hat Bloggerin Hanan Issa in den Raum geworfen. Sie sagt, die Diskussion um das verschämte Essen während der Periode erinnert sie an die Diskussion um stillende Frauen in der Öffentlichkeit. In beiden Fällen soll etwas ganz Natürliches versteckt werden, weil es ein für Männer unangenehmes Thema ist.

"Solange etwas sexy ist und die Erwartungen der männlichen Lust erfüllt, ist das alles OK. Aber wenn es irgendwie unangenehm wird, soll es versteckt werden", schreibt sie.

"Die Periode, so wie Brust-Geben, ist nicht sexy." 

Hanan Issa

"Es erinnert uns an die unangenehme Wahrheit, dass Frauenkörper nicht nur für die männliche Lust da sind." 

Es würde sie immer wieder überraschen, wie viele Muslimas, die sich selbst als Feministinnen bezeichnen, an Ramadan vor männlichen Verwandten so tun würden, als würden sie fasten.

Einige haben die Scham schon hinter sich gelassen

Vielleicht müssten Männer und Frauen einfach offener zueinander sein.

Noch mehr zu Islam und Feminismus

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link zum Artikel

Iranische Frauen dürfen in ein iranisches Stadion – nach 37 Jahren

Link zum Artikel

AfD-Politiker konvertiert zum Islam – weil ihm das Christentum zu liberal ist

Link zum Artikel

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

Link zum Artikel

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link zum Artikel

Bevor wieder keiner weiß, was er verbieten will: Was Burka, Tschador und Co. unterscheidet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg merkt Favre nicht, dass das Mikro bereits an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil sie einen Rock trug – Verein würdigt Ministerin in Facebook-Post herab

Die Deutsche Islamkonferenz sorgt seit Tagen für Gesprächsstoff. Allerdings nicht so sehr wegen der Inhalte. 

Jetzt der nächste Trubel. Es geht um einen Beitrag, der sich unter anderem herablassend zu den Teilnehmern der Konferenz äußert.

Auf Facebook veröffentlichte die Gruppierung "Deutsch-Türkische Akademiker" eine Art offenen Brief zur Islamkonferenz, der an Horst Seehofer adressiert und voller Rechtschreibfehler, Beschimpfungen und sexistischer Ausfälle war.

Der geschmacklose Post ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel