Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Steven Spielberg dreht mit "Blackhawk" einen Comic aus dem DC-Universum

18.04.18, 07:41 18.04.18, 10:28

Die US-Satire Show "South Park" hat einmal ganz gut auf den Punkt gebracht, wie Steven Spielberg (71) seine alten Filmhelden behandelt. Lasst uns so viel sagen: In besagter Folge brechen Cartman und Co. mehrere Male in Tränen aus, weil Spielberg Indiana Jones misshandelt, sie melden den Regisseur schließlich bei bei der Polizei, um seinem Treiben ein Ende zu setzen.

In der Serie klappt das, in der Realität mischt der Erfolgsfilmemacher und Schöpfer von Kinoklassikern wie "E.T." und "Jurassic Park" aber munter weiter auf der großen Leinwand mit.  Nachdem gerade seine (Anm. der Redaktion: wahnsinnig kitschige) Vorstellung des SciFi-Romans "Ready Player One" in die Kinos gekommen ist, wagt sich Spielberg jetzt ans DC Comics-Universum.

Wie das Studio Warner Bros. am Dienstag mitteilte, wird er mit seiner Firma Amblin Entertainment das Action-Abenteuer "Blackhawk" produzieren. Möglicherweise übernimmt der Oscar-Preisträger auch selbst die Regie, heißt es.

DC freut sich bei Twitter:

Der legendäre Verlag DC Comics ist durch Figuren wie Batman, Superman und Wonder Woman bekannt. Die Blackhawks-Charaktere tauchten Anfang der 1940er Jahren auf. Es handelt sich um eine fiktive Gruppe von Piloten, die während des Zweiten Weltkriegs gegen Nazis kämpften. 

Das Drehbuch liefert der US-Autor David Koepp. Der war im Übrigen auch für "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" zuständig. Ein Film, der in der Fanszene für herbe Entäuschung sorgte, und dem Spielberg auch seine Eingangs erwähnte South Park Folge zu verdanken hat. Viele Fans würden jetzt allerdings auch sagen: Bei den bisher eher sehr dünnen Filmen von DC kann Spielberg gar nicht so viel kaputt machen. 

Zu einem möglichen Drehstart von «Blackhawk» machte das Studio noch keine Angaben. 

(mbi/mit dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Jede Generation hat ihre Kardashians" – eine Celebrity-Forscherin klärt auf

Ruth Scobie lehrt in Oxford und tut nichts anderes, als über Celebrities nachzudenken. Ein Traumjob. Sie findet, dass wir uns um unsere promi-geile Jugend keine Sorgen zu machen brauchen. Früher war's auch nicht besser.

Am Anfang war das Feuer. Es wütete drei Tage lang im September 1666 und zerstörte vier Fünftel von London. Gleichzeitig beendete es die letzte große Pestwelle. Was wieder aufgebaut wurde, war sicherer, sauberer, komfortabler. Junge Menschen aus ganz England strömten in die Metropole, es gab Arbeit, Bildung, eine Mittelklasse war am Entstehen und diese hatte zum ersten Mal mehr Geld, als sie ausgeben konnte, und Freizeit, die sie mit Unterhaltung füllen wollte.

Bis dahin hatte kein Mädchen davon …

Artikel lesen