Leben
broken heart concept. hand drawn illustration

Bild: iStockphoto

So werden reiche, weiße Männer ihre Geliebte los

Wenn eine verschmähte Geliebte ungemütlich wird, dann fängt Privatdetektiv Herman Weisberg mit der Arbeit an. 

Ein verheirateter, weißer, reicher Mann mittleren Alters hat eine Affäre mit einer jungen hübschen Dame. Für eine gewisse Zeit ist er ihr Sugar-Daddy, bezahlt der jungen Dame, was auch immer vereinbart wurde. Die beiden haben sich über einen Escort-Service kennengelernt.  

Doch irgendwann ist ihm das nicht mehr aufregend genug, er gesteht ihr, dass er zurück zu seiner Familie will und macht Schluss. Das lässt die Verschmähte nicht auf sich sitzen.

Sie droht dem Mann, seiner Familie alles zu sagen, wenn er nicht bei ihr bleibt.

Was klingt wie eine Szene aus einem kitschigen Hollywood-Schinken, das ist der Alltag von Herman Weisberg – wie ihn die "Times" beschreibt. Der Privatdetektiv kümmert sich um Affären, die gewaltig schiefgelaufen sind. 

"Verdoppel die Summe; Geld zählt nicht. Bring mich einfach aus dieser Situation raus"

Seine Spezialität: Die rachsüchtigen Frauen zu beruhigen. Oder zumindest ruhig zu stellen. 

Seine Klienten erfüllen fast alle die folgenden Kriterien: sie sind hetero, mittleren Alters, reich, weiß – und sehr verzweifelt.

Je nach Schwere des Falls verlangt er dafür zwischen 1000 und 10.000 Euro – einen Betrag, den die Männer gerne bereit sind zu zahlen. Hauptsache, Ruhe von der Ex-Geliebten. 

Im Job sind die Männer meistens übervorsichtig, im realen Leben dafür umso nachlässiger.

So vorsichtig die Männer im Job sind, so nachlässig sind sie privat.  Bild: iStockphoto

Denn: Meist sind die Männer selbst Schuld daran, dass die Frauen sie in der Hand haben. Die Kommunikation während der Affäre lief oft über Diensthandy- und Rechner, sie waren viel zu unvorsichtig mit privaten Daten und die Kontodaten haben sie auch einfach an die Frau herausgegeben. 

"Was mich an diesen klugen, erfolgreichen Männern wirklich stört ist, dass sie 5000 US-Dollar dafür ausgeben, bei einem Geschäftspartner einen Hintergrundcheck zu machen. Aber jemandem, den sie in ihr Haus, in ihr Bett lassen, dem schreiben sie mit der Dienstmail" 

Herman Weisberg recherchiert den Frauen hinterher, trifft sich mit ihnen, redet viel mit ihnen. So gut wie immer führt das zum Erfolg. Was genau er mit ihnen "redet", das bleibt aber sehr vage im Bericht der "Times". 

Manchmal sind es aber auch die Männer selbst, die sich wieder auf entsprechenden Plattformen herumtreiben und in die nächste Falle tappen. Die einen lernen daraus, die anderen nicht. 

Dass es einen Markt für Privatdetektive wie Herman Weisberg gibt, beweisen nicht nur seine vollen Auftragsbücher in New York. In China hat sich bereits ein gesamter Geschäftszweig für diese Arbeit gebildet. 

Das könnte dich auch interessieren:

ZDF-"Fernsehgarten": Jetzt ist klar, was hinter Mockridges Skandal-Auftritt stecken soll

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Gender Spectrum Collection" – Es gibt jetzt ein Foto-Archiv zum Thema Transsexualität

Klischee adé? Das US-Magazin Broadly hat eine Bilddatenbank gestartet, die Redaktionen dabei helfen soll, Texte zum Thema Transsexualität zu bebildern.

Die Datenbank heißt "Gender Spectrum Collection" und enthält zunächst sieben Kategorien mit rund 180 Fotos, auf denen 15 verschiedene transmaskuline, transfeminine und transqueere Menschen in Alltagssituationen zu sehen sind. Fotografiert hat sie die US-amerikanische Künstlerin Zackary Drucker, die selbst Transfrau ist.

Mit der "Gender Spectrum …

Artikel lesen
Link zum Artikel