Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

https://www.instagram.com/aufatokyo/

Es ist so revolutionär wie stylish, wie diese Frau ihren Hijab trägt

Rahmalia Aufa Yazid musste zu Hause nie einen Hijab tragen, aber die junge Muslimin wollte es. Sie wuchs in Tokio auf und mit 18 legte sie zum ersten Mal die traditionelle religiöse Kleidung für muslimische Frauen an.

Am Anfang habe sich das ungewöhnlich angefühlt, erzählte Yazid gegenüber Buzzfeed. Denn zunächst habe sie ihre restlichen Klamotten an das traditionelle Bild ihres Hijabs anpassen wollen, sagte sie weiter, habe aber dann viele japanische Fashion-Trends verpasst.

Am Anfang noch streng gekleidet:

Nachdem sie die Mode der britisch-japanischen Designerin Hana Tajima kennenlernte, änderte auch Yazid ihren Style. Der Hijab war nicht länger ein Hindernis, sondern er passte sich ihrer täglichen Mode einfach an.

Und wie:

Auf Instagram ist die 24-Jährige als @aufatokyo damit erfolgreich. Knapp 30.000 Follower hat sie.

(mbi)

Eurovision: Die besten Outfits durch die Jahre

Wie nachhaltig ist die nachhaltige Messe der Fashion Week?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin erhebt Vorwürfe gegen Jobcenter – jemand schreitet ein

Link zum Artikel

Jacht-Milliardär ersteigerte wohl Auftritt von Helene Fischer – so viel kostete es

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Selina Moorbach (Name redaktionell geändert) hat über ein Jahr lang für die schwedische Modekette gearbeitet. watson.de hat sie erzählt, wie die Kunden im Sommer zu Tieren werden und welche Abteilung die widerlichste war.

Wer es trotz Temperaturen über der 30-Grad-Marke und Weltuntergangs-Gewittern in ganz Deutschland noch nicht bemerkt haben sollte: Wir befinden uns gerade mitten im Sommer – und somit der mit Abstand unangenehmsten und ekelhaftesten Zeit für den Einzelhandel.

Ich habe über ein Jahr lang beim schwedischen Mode-Riesen H&M gejobbt und habe dort jede Saison mitgemacht. Weihnachtskaufrausch, Saison-Sales, Designer-Kollaborationen, Bestandsinventuren... ich war bei jedem Elend dabei.

Man kann an …

Artikel lesen
Link zum Artikel