Bild

https://www.instagram.com/aufatokyo/

Es ist so revolutionär wie stylish, wie diese Frau ihren Hijab trägt

Rahmalia Aufa Yazid musste zu Hause nie einen Hijab tragen, aber die junge Muslimin wollte es. Sie wuchs in Tokio auf und mit 18 legte sie zum ersten Mal die traditionelle religiöse Kleidung für muslimische Frauen an.

Am Anfang habe sich das ungewöhnlich angefühlt, erzählte Yazid gegenüber Buzzfeed. Denn zunächst habe sie ihre restlichen Klamotten an das traditionelle Bild ihres Hijabs anpassen wollen, sagte sie weiter, habe aber dann viele japanische Fashion-Trends verpasst.

Am Anfang noch streng gekleidet:

Nachdem sie die Mode der britisch-japanischen Designerin Hana Tajima kennenlernte, änderte auch Yazid ihren Style. Der Hijab war nicht länger ein Hindernis, sondern er passte sich ihrer täglichen Mode einfach an.

Und wie:

Auf Instagram ist die 24-Jährige als @aufatokyo damit erfolgreich. Knapp 30.000 Follower hat sie.

(mbi)

Eurovision: Die besten Outfits durch die Jahre

1 / 13
Eurovision: Die besten Outfits durch die Jahre
quelle: dpa / horst ossinger picture alliance / dpa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie nachhaltig ist die nachhaltige Messe der Fashion Week?

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Aktenzeichen XY" zeigt Bild von echter Leiche und verteidigt Entscheidung gegen Kritik

"Aktenzeichen XY" ist eine der ganz wenigen Sendungen, die in Deutschland seit Jahrzehnten erfolgreich bestehen. Und die Beliebtheit der Sendung lässt nicht nach. Auch die neueste Ausgabe war wieder die meistgesehene Sendung im deutschen Fernsehen am Mittwoch, holte übrigens auch bei den jungen Zuschauern die besten Einschaltquoten.

Der Hype beruht darauf, dass die ZDF-Sendung echte Verbrechen zum Thema hat und Täter sucht, die irgendwo da draußen frei rumlaufen. Das kann mitunter ziemlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel