Bild

Wenn Helene Fischer sich gegen Rassismus stellt, finden das alle gut. Naja, nicht alle... imago-montage

Fettes Brot verspottet Helene Fischer – weil die sich gegen Rassismus stellte

Als Helene Fischer sich im vergangenen September in einem Konzert gegen Rassismus stellte, hatte sie wohl nicht damit gerechnet, dass ihre Äußerung in der Musikszene eine solche langanhaltende Debatte auslösen würde. Anlass ihrer Äußerungen waren die rechten Krawalle von Chemnitz gewesen.

Noch heute wird Fischer für ihre Äußerung von manchen Musikerkollegen gefeiert – und von anderen eben auch kritisiert.

König Boris sagte dazu: "Wenn sich Helene Fischer äußert, wird ihre Musik zwar nicht besser, aber dadurch, dass sie eine große Öffentlichkeit hat, ist es schon eher gut als schlecht." Und Kollege Doktor Renz findet unterstützende Worte: "Es ist auf jeden Fall besser, als sich nicht zu äußern." Verhaltene Worte.

Besonders große Anhänger scheinen die beiden von Helene Fischer wohl nicht zu sein. Das geht auch aus einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit stern.de hervor. Auch dort wurden die Musiker zu Helene Fischers Rolle in der Aufarbeitung von Chemnitz befragt.

Und auch hier äußerte sich König Boris durchaus kritisch: Fischers Statement habe "komisch" gewirkt – da die Schlagerkönigin jemand sei, "die sonst wenig Haltung an den Tag legen" würde. Doc Renz pflichtete ihm bei: "Vielleicht hilft das ja auch, um Rückgrat zu entwickeln, was ich ihr gar nicht zugetraut hätte." Er vermutet gar: "Die nächste Platte wird richtig radikal!"

Das war dann wohl doch eher spöttelnd gemeint...

(pb)

Désirée Nick wütet gegen Politikerin: "Sie kommt eher wie ein Azubi daher"

Beim Corona-Gipfel am Mittwoch wurde verkündet, dass die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bis zum 7. März verlängert werden. Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen bis dahin stabil unter 35 gesunken sein, sollen die Länder die Beschränkungen danach gemäß den Corona-Schutzverordnungen schrittweise lockern. Unter konkreten Auflagen sollten danach der Einzelhandel, Museen oder Galerien unter konkreten Auflagen wieder aufmachen können.

Die Kanzlerin warnte vor neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel