Leben
FILE PHOTO: Actor Kevin Spacey, with his lawyers Alan Jackson and Juliane Balliro at his side, is arraigned on a sexual assault charge at Nantucket District Court in Nantucket, Massachusetts, U.S., January 7, 2019.    Nicole Harnishfeger/Pool via REUTERS/File Photo

Kevin Spacey im Januar vor Gericht. Bild: Nicole Harnishfeger/Pool via REUTERS (archivfoto)

Vorwurf der sexuellen Nötigung: Kevin Spacey wird doch nicht angeklagt

Die Anklage wegen Vorwürfen sexueller Nötigung gegen den US-Schauspieler Kevin Spacey (59) ist verworfen worden. Die Staatsanwaltschaft begründete den Schritt damit, dass der Zeuge in dem Fall nicht verfügbar sei, wie US-Medien am Mittwoch berichteten. Das US-Branchenblatt "Hollywood Reporter" berief sich dabei auf das Bezirksgericht im Bezirk Nantucket.

Die Verteidigung des früheren "House of Cards"-Stars plädierte schon länger dafür, dass die Klage fallen gelassen werde.

Seit Herbst 2017 sind in mehr als 30 Fällen Vorwürfe von sexuellen Übergriffen und Belästigung gegen Spacey öffentlich vorgebracht worden, seine Karriere ist dadurch ins Stocken geraten. Der Fall aus Nantucket war aber bisher der einzige, der zunächst vor Gericht gekommen war.

(pb/dpa)

Exklusiv

Harter Lockdown in Deutschland – Epidemiologe Ulrichs warnt: "Jeder Tag, jede Stunde zählen"

Deutschland wird wie erwartet ab Mittwoch in einen harten Lockdown gehen. Die Länderchefs haben am Sonntag mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über schärfere Corona-Regeln beraten. Das Ergebnis: Vom 16. Dezember bis vorerst 10. Januar wird das öffentliche Leben in Deutschland weitgehend heruntergefahren.

Der Epidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule in Berlin hält das für die einzige Möglichkeit. "Es gibt keinen anderen Weg mehr. Wir müssen in einen harten Lockdown gehen, um unser …

Artikel lesen
Link zum Artikel