Netflix steigert Gewinn auf 270 Millionen Dollar: Warum die Aktie dennoch einbricht

Probleme beim Streamingriesen? Netflix hat im zweiten Quartal überraschend wenig neue Kunden hinzugewonnen – das kommt bei Anlegern gar nicht gut an. Weltweit kamen in den drei Monaten bis Ende Juni unterm Strich lediglich 2,7 Millionen neue Bezahlabos hinzu.

Am Markt sorgten die Zahlen für schlechte Stimmung: Die Aktie brach nachbörslich zunächst um mehr als zehn Prozent ein. Netflix hatte in den USA und anderen Ländern die Preise erhöht und die Erwartungen bereits gedämpft, mit einem so geringen Nutzerzuwachs war aber nicht gerechnet worden.

Dass der Umsatz im Jahresvergleich um 26 Prozent auf 4.9 Milliarden Dollar anstieg und der Gewinn mit 270,7 Millionen Dollar (241,2 Mio Euro) über den Vorhersagen der Finanzanalysten lag, konnte die Börsianer nicht trösten.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frufoo wird nie zurückkommen, vergiss es!

Über 4000 Mal wurde der Post einer Facebookseite namens "Video Bot" am Freitag geteilt – die Botschaft: Weil jeder Frufoo zurückhaben möchte, erbarme sich der Hersteller und bringt den Joghurt im Juni wieder in die Läden.

Allein die Facebookseite "Wir wollen Frufoo wieder haben - Petition" hat über 23.000 Likes. Dem Druck der Masse konnte auch der Hersteller Emmi, der mittlerweile alle Rechte an Onken - und damit auch an "Frufoo" - übernommen hat, nicht widerstehen und hat schon 2012 …

Artikel lesen
Link zum Artikel