Aldi Nord Schild in der Dunkelheit in Berlin *** Aldi Nord sign in the darkness in Berlin
Aldi will eine neue Sparte für sich erobern – und dabei Gutes tun. Bild: www.imago-images.de / STPP
Supermarkt

Supermarkt: Aldi folgt Zeitgeist und bringt zahlreiche neue Produkte in die Regale

21.01.2023, 15:09

Aldi ist als Discounter vor allem dafür bekannt, besonders günstige Produkte anzubieten. Er bietet sich mit seiner Konkurrenz daher einen ständigen und erbitterten Preiskampf. Anlaufstelle für nachhaltige Produkte waren jahrzehntelang eher teurere Einzelhändler, wie Bio-Läden oder Supermärkte.

Doch der Trend geht seit Jahren in eine andere Richtung: In Zeiten des Klimawandels schätzen Kund:innen mittlerweile mehr den Wert der Umwelt-Kriterien von Produkten. So kommen auch Discounter nicht umhin, ihren Fokus vermehrt auf das breite Feld der Nachhaltigkeit zu legen. Aldi legt nun nach – und wartet mit völlig neuen Produkten in den Regalen auf.

Einkaufen beim Discounter ALDI Sued. Leerer Einkaufswagen wird durch die Gaenge geschoben. Einkauf,Inflation,Verbraucherpreise,Teuerung, Â
Aldi war bisher nicht erster Anlaufpunkt für Menschen auf der Suche nach nachhaltigen Produkten.Bild: SVEN SIMON / Frank Hoermann/SVEN SIMON

Aldi setzt auf neue Produkte mit Nachhaltigkeits-Zertifizierung

So ist der Discounter im Jahr 2023 eine neue Kooperation eingegangen. Aldi bietet nun erstmals Verbandsware an, bald schon sollen Produkte mit Naturland-Zertifizierung in die Regale kommen. Bisher gab es im Sortiment des Discounters nur EU-Bio-Ware. Mit den Naturland-Produkten legt Aldi eine Schippe drauf. Sie gelten als höherwertig. Denn: Die Naturland-Zertifizierung umfasst umfangreiche Kriterien für eine nachhaltigere Produktion von Lebensmitteln und geht in vielen Bereichen über den EU-Bio-Standard hinaus, etwa in Sachen nachhaltige Wassernutzung.

Gruene Woche Berlin DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 23.01.2018 Kind auf Plakat Bio Geniessen von Naturland zum Oekolandbau in der Biohalle auf der Messe Internationalen Gruenen Woche in Berlin. Die ...
Die Naturland-Zertifizierung umfasst umfangreiche Kriterien für eine nachhaltigere Produktion von Lebensmitteln.Bild: IMAGO/IPON

Naturland gilt als größter internationaler Bio-Verband. Dazu gehören mehr als 140.000 Bäuerinnen und Bauern in 60 Ländern der Erde. Schließlich gehören neben Umwelt-Faktoren auch soziale Kriterien wie Arbeitsschutz oder Entlohnung zum Repertoire des Verbands.

Immer mehr Produkte mit Naturland-Zertifizierung in Aldi-Regalen

Aldi Nord und Aldi Süd wollen mit den Verbandsprodukten ihr Bio-Sortiment weiterentwickeln, wie die Discounter gemeinsam mitteilten. Das bestätigt etwa Katrin Beyer, Business Unit Director Category Management bei ALDI Nord, in einer Mitteilung: "Mit Naturland haben wir einen starken Partner an unserer Seite, mit dem wir unser Ziel, den Anteil an Bio-Ware weiter zu erhöhen, gemeinsam umsetzen können."

Läuft alles nach Plan, soll sich der Anteil der Naturland-Artikel in den Aldi-Regalen auch nach dem Startschuss Schritt für Schritt erhöhen. Gemeinsam mit Naturland will Aldi aber nicht nur den Vertrieb der Produkte voranbringen.

Aldi unterstützt Förderprogramm für mehr Artenvielfalt und Klimaschutz

Der Discounter möchte künftig auch bei einem neuen Förderprogramm unterstützen: Für jedes verkaufte Produkt will Aldi einen Betrag in den Fördertopf einzahlen. Für mehr Transparenz sind die teilnehmenden Produkte gekennzeichnet: Kund:innen können dies an dem neuen Logo "Für mehr Artenvielfalt" erkennen.

Haltungs- und Umweltkriterien sind bei Naturland-Produkten strenger als bei EU-Bio-Standards.
Haltungs- und Umweltkriterien sind bei Naturland-Produkten strenger als bei EU-Bio-Standards.Bild: IMAGO / agrarmotive

Bei dem Förderprogramm geht es konkret um drei Säulen, wie der Discounter mitteilt: um eine digitale Erfassung der Leistungen der Betriebe für mehr Artenvielfalt etwa. Aber auch die Schulung und Beratung von Landwirt:innen sowie die finanzielle Unterstützung für konkrete Maßnahmen seien Teil des Programms.

Wie Corona unsere Art zu reisen verändert hat: Das sind die Urlaubstrends 2023

Was gibt es Schöneres, als im grauen, kalten Januar einen Urlaub in der Sonne zu buchen? Für eine Reise bleibt scheinbar, trotz Inflation und Angst vor der nächsten Gasrechnung, noch genug Kleingeld in den deutschen Geldbörsen übrig – denn Fernreisen sind im Post-Corona-Jahr offenbar im Trend. Dies sind die meistgesuchten Fernreiseziele auf Expedia für 2023 (Suchzeitraum: 1. Oktober 2023 bis 10. Januar 2023).

Zur Story