Leben
Bild

Bild: Screenshot ZDF

"Alpen-Türkei": Böhmermann teilt nach Ösi-Shitstorm wieder gegen Österreich aus

Jan Böhmermann hat Ärger am Hals. Ärger mit einer ausländischen Regierung und aufgebrachten Bürgern eines Landes. Das ist ja nichts Neues für den Moderator und Entertainer – Türkei, Erdogan, Ziegen sagen wir nur.

Dieses Mal dreht sich der Streit um eine ungleich fundamentalistischere Republik: Österreich. Hintergrund sind die Aussagen von Böhmermann über die österreichische Regierung im ORF. Der Sender distanzierte sich hinterher von dem Satiriker. Ein Anwalt verklagte Böhmermann nun sogar noch.

Grund genug für Böhmermann, am Donnerstagabend in seiner Sendung "Neo Magazin Royale" nachzulegen. Und wie! Hier die besten Jokes:

Jan Böhmermann wünscht: "Liebe Grüße an Generalsekretär Recep Tayyip Vilimsky"

Nach wenigen Minuten kam Böhmermann auf das Österreich-Thema zu sprechen. Den obigen Gruß richtete er an FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky. Der steht im Zentrum eines weiteren bizarren Streits, den die österreichische Regierung sich gerade leistet: Vilimsky hatte sich über eines Plakats der FPÖ-Jugend mit dem NS-"Stürmer", gemacht von ORF-Journalist Armin Wolf, empört und den Rauswurf von Wolf gefordert.

Und Jan Böhmermann so:

"Liebe Grüße nach Österreich. Für mich bleibt Österreich nach dieser Woche die Alpen-Türkei!"

"Was ist denn los mit Österreich?", fragte der Satiriker rhetorisch. Österreich sei doch nur relevant, weil die Menschen "aufgegelte Versicherungsverteter" (aka Kanzler Sebastian Kurz) und "ehemalige Neonzais" (aka Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache) in höchste Ämter wähle. Beides übrigens Begriffe, die Böhmermann bereits bei seinem ORF-Interview raus gehauen hatte.

Die obligatorische Josef-Fritzl-Anspielung

Böhmermann jedenfalls macht sich Sorgen um Österreich. Sagte er. "Ist es wirklich schon so weit, dass die Österreicher wie wir Deutschen zum Lachen in den Keller gehen?"

Im Keller in Österreich sei es doch immer so voll.

Die züngelnden Ösis

Böhmermann brachte auch wieder einen Klassiker: die Tiroler Zungenpritschler. Anmachen und österreichische Kultur genießen!

Was tun?

Böhmermann weiter:

"Jetzt bleiben aus deutscher Perspektive nur zwei Möglichkeiten: Entweder besetzen wir als Land Österreich und zivilisieren es oder wir distanzieren uns von Österreich."

Besetzen aber sei "mega aufwändig". "Deswegen distanziere ich mich jetzt zurück."

Böhmermann distanzierte sich dann von einer Reihe von Österreichern. Eine Auswahl:

Das dürfte den Österreichern genügend Futter geben, um den Streit mit Jan Böhmermann weiter zu führen.

Die ganze Sendung seht ihr in der ZDF-Mediathek.

(ll)

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

Gebt euch mehr Mühe beim Küssen

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Falsch, was Sie sagen": Wortgefecht bei "Illner": Altmaier legt sich mit Wagenknecht an

Die USA und Donald Trump sind noch mitten in der Corona-Krise und die Weltwirtschaft in einer tiefen Rezession. Wie gefährlich ist es, wenn die größte Volkswirtschaft gleichzeitig auch der größte Corona-Hotspot ist? Und was hat das mit der Exportnation Deutschland zu tun? Ob es neben der Sorge um unsere Gesundheit auch um unsere Jobs geht, debattierten die Gäste am Donnerstagabend bei "Maybrit Illner" – und dabei lieferten sich insbesondere Sahra Wagenknecht und Peter Altmaier einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel