Leben
Urlaub & Freizeit

Rhodos-Brände: Jörg Kachelmann mit scharfer Kritik an "Heuchel-Tourismus"

22.07.2023, Griechenland, Rhodos: Touristen stehen an einem Strand, wohin sie wegen eines Waldbrandes auf der griechischen Insel Rhodos in Sicherheit gebracht worden sind. Ein großer Brand auf der gri ...
Auf Rhodos wurden fast 30.000 Menschen evakuiert – viele davon Touristen. Bild: Eurokinissi/AP / Argyris Mantikos
Urlaub & Freizeit

Brände auf Rhodos – Experte kritisiert "Heuchel-Tourismus" scharf

25.07.2023, 16:11
Mehr «Leben»

Es sind Bilder, die man sonst nicht von der beliebten griechischen Ferieninsel Rhodos kennt: Statt Tourist:innen, die am Strand liegen und das Wasser genießen, sieht man eine dichte Rauchwolke über der Insel. Urlauber:innen stehen mit gepackten Koffern am Straßenrand, während im Landesinneren Waldbrände toben.

Rund 30.000 Menschen mussten wegen der außer Kontrolle geratenen Brände evakuiert werden. Darunter sowohl Einheimische als auch zahlreiche Tourist:innen. Eine Polizeisprecherin bezeichnete es als "größte Brand-Evakuierung", die es je in Griechenland gegeben hatte.

dpatopbilder - 22.07.2023, Griechenland, Rhodos: Ein Mann trägt ein Kind, als sie ein Waldbrandgebiet verlassen. Nach der Evakuierung vieler Dörfer und Hotelanlagen wegen großer Waldbrände haben Tause ...
Unter den Evakuierten befinden sich auch viele Kinder. Bild: InTime News/AP / Lefteris Damianidis

Nach Einschätzungen der örtlichen Behörden könnte es noch mehrere Tage dauern, bis die Flammen unter Kontrolle gebracht werden. Es brennt mittlerweile an drei verschiedenen Stellen auf der Insel. Einige Reiseveranstalter haben bereits Konsequenzen gezogen: So hat beispielsweise Tui Flüge auf die Mittelmeerinsel gestoppt.

Jörg Kachelmann spricht von "Heuchel-Tourismus"

Von einigen Seiten gibt es Kritik an der Berichterstattung der Waldbrände. So wird beispielsweise bemängelt, dass viele Medien die Perspektive der Tourist:innen einnehmen, deren Urlaub ruiniert wird statt jene der Einheimischen, die möglicherweise ihre Häuser oder Geschäfte verlieren. Auch gibt es in den sozialen Medien immer wieder Diskussionen darüber, welchen Anteil die Klimakatastrophe an den Waldbränden hat oder ob es sich "nur" um Brandstiftung handelt.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Auch der Meteorologe Jörg Kachelmann hat sich auf Twitter in die Diskussion eingemischt – und schießt scharf gegen den Massentourismus. Im Juli regne es auf der Mittelmeerinsel praktisch nicht, und genau in dieser Zeit sei Rhodos "überbevölkert", kritisiert Kachelmann. Er schreibt: "Säuft und duscht den Menschen vor Ort die Ressourcen weg", so müssten mehr Staudämme und "energiefressende" Entsalzungsanlagen errichtet werden.

Die "Tourismusnationenmedien" würden dieser Tage Interesse am Klimawandel "heucheln", statt den "Übertourismus" zu kritisieren. Der Meteorologe meint: "Brandstiftungen in im Juli immer trockenen Gegenden der Welt" hätten nicht direkt etwas mit dem Klimawandel zu tun. Trotzdem sei dies einer der wenigen Anlässe, zu denen über die Klimakrise berichtet werde.

Am Ende seines Twitter-Threads schließt er zynisch:

"Da müssen die Menschen in Italien schon eine Brandstiftung hinbekommen. Irgendein Tourist wird sich schon noch mit der Kippe erbarmen, dann darf's auch in Italien Klimakrise geben, versprochen."

Viele Menschen hätten persönlich nichts gegen hohe Temperaturen, nicht einmal gegen Wassertemperaturen von 32 Grad. Dies sei für viele Tourist:innen schließlich "gemütlich wie zu Hause vor dem Holzofen", kritisiert Kachelmann die Urlauber:innen, die die Klimakrise nur wahrnehmen, wenn sie selbst negativ davon betroffen seien.

Gefährliche Influencer-Tipps: Warum Gesundheitstrends auf Social Media schädlich sein können
Julia Saliger ist angehende Ärztin. In ihrer watson-Kolumne schreibt die 25-Jährige über ihr Leben, ihre Emotionen und ihre Erfahrungen zwischen Kittel, Klinik und Kaffeeküche.

"Entgiftungsdrinks" für unsere Körper, Selbstdiagnosetools für psychische Erkrankungen oder Osteopath:innen, die die wildesten, lautstark knackenden Verrenkungen durchführen: Tiktok und Instagram sind voll mit solchen Videos und Posts, die von Millionen Zuschauer:innen konsumiert, wenig hinterfragt und bedenkenlos nachgeahmt werden.

Zur Story