Young woman sitting with phone on the aircraft seat near the window during the flight in the airplane
Wer bereits bei der Flugreise Geld spart, hat am Ende ein größeres Reisebudget. Bild: iStockphoto / RossHelen
Urlaub & Freizeit

Flüge werden 2023 teurer: Mit diesen Hacks kannst du trotzdem günstig fliegen

04.01.2023, 14:34

Frisch im Jahr 2023 angekommen, machen sich viele Menschen Gedanken über ihre Reisepläne für die kommenden Monate. Bei manch einem mag sich spätestens jetzt die Lust auf eine Fernreise einstellen, die nun drei Jahre lang nicht oder nur sehr kompliziert möglich war. Denn auch wenn die Covid-Inzidenzen nicht überall niedrig sind, wie in Australien, Südamerika oder Japan – Corona-Regeln gibt es fast nirgends mehr.

Der einzige Wermutstropfen der wiedergewonnenen Freiheit: Die Reiselust könnte 2023 kostspielig werden. Teures Kerosin, zu wenige Flugzeuge, zu wenig Personal sowie eine hohe Inflation befeuern unter anderem auch die Flugpreise.

Flugzeuge brauchen eine Menge Kerosin – und das wird immer teurer.
Flugzeuge brauchen eine Menge Kerosin – und das wird immer teurer.Bild: iStockphoto / Chalabala

Der ADAC erwartet, dass Flüge diesen Sommer um bis zu 46 Prozent teurer werden im Vergleich zu 2022. Dies ergibt eine Vergleichsumfrage von idealo.de. Dabei sind die Airlines Lufthansa und Swiss besonders teuer, hier haben sich die Preise im Vergleich zu 2021 sogar verdoppelt. Der Billigflieger Pegasus ist laut ADAC noch am günstigsten.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sagte noch im November im Gespräch mit dem Magazin "Stern", die Zeit der Ultra-Billigtickets sei vorbei und "das ist auch gut so". Unter anderem, verständlicherweise, wegen der Umweltbelastung. Doch gegen eine Fernreise alle paar Jahre spricht wohl nichts – wenn man sie sich noch leisten kann.

Denn der steil kletternde Preis für Flugtickets wird so schnell kein Ende finden: Die EU plant, ab 2027 einen verschärften Emissionshandel für innereuropäische Flüge aufzulegen. Es soll dann keine freien CO2-Zertifikate mehr geben, was Flüge innerhalb Europas noch einmal verteuern würde.

watson verrät dir neun Hacks, wie du trotz hoher Flugpreise noch günstig in den Urlaub kommst.

Im Voraus planen

Natürlich kann man nicht jede Reise weit im Voraus buchen. Doch es zu versuchen, lohnt sich: Ticketpreise für internationale Flüge beginnen bereits 70 Tage vor dem Abflug stark zu steigen. Dies ergab der neue Air Travel Hacks Report von Expedia zusammen mit der Airlines Reporting Corporation (ARC). Günstige Last-Minute-Reisen gehören hiermit wohl der Vergangenheit an.

Rechtzeitige Reiseplanung kann eine Menge Geld sparen.
Rechtzeitige Reiseplanung kann eine Menge Geld sparen.pexels/vlada karpovich

Wer sich dagegen schon fünf Monate vor dem Urlaub auf einen Flug festlegt, profitiert: Durchschnittlich 10 Prozent sparen Frühbucher:innen auf ihr Ticket. Laut Expedia-Umfrage liegt der ideale Buchungszeitraum nämlich 144 bis 154 Tage vor Abflug.

Sonntags buchen

Sonntags haben alle frei und damit Zeit, Flüge zu buchen? Offenbar aber keine Lust, den Tag mit der Recherche nach günstigen Flügen zu verbringen. Denn laut Expedia-Analyse ist der beste Tag für die Flugbuchung der Sonntag. So können Reisende, die sonntags statt freitags buchen, bei internationalen Flügen im Schnitt 15 Prozent sparen.

Freitags abheben

Freitag ist zwar ein schlechter Tag, um günstige Reisen zu buchen, dafür aber perfekt als Abflugtag, um in den Urlaub zu starten. Reisende, die ihre Urlaubsdaten so wählen, dass sie freitags in den Urlaub fliegen, können laut Air Travel Hacks Report bei internationalen Flügen im Schnitt ganze 40 Prozent sparen.

Wer günstig fliegen will, sollte auf den Abflugtag achten.
Wer günstig fliegen will, sollte auf den Abflugtag achten. Bild: dpa / Julian Stratenschulte

Achtung: Als Abflugtag unbedingt vermeiden sollte man dagegen den Montag, der sich als der teuerste Tag herausgestellt hat.

Hauptreisezeiten vermeiden

Dass Flüge außerhalb der Hauptreisezeiten meist etwas günstiger sind, ist kein Geheimnis. Wer also keine Kinder in der Schule hat und damit auf die offiziellen Ferienzeiten angewiesen ist, sollte in Monaten wie August lieber zu Hause bleiben, wenn der Rest der Republik in den Urlaub fliegt.

Wer keine schulpflichtigen Kinder hat, kann abseits der Hauptreisezeit viel Geld beim Flug sparen.
Wer keine schulpflichtigen Kinder hat, kann abseits der Hauptreisezeit viel Geld beim Flug sparen.BIld: pexels/trần long

Eine Reise in der Neben- oder Zwischensaison kann aber noch einen weiteren Vorteil haben. So zeigt der aktuelle Air Travel Hacks Report von Expedia, dass es in der Nebensaison auch weniger Flugverspätungen gibt. Im Februar lagen die Verspätungen im Schnitt bei 133 Minuten, im Juni dagegen bei 246 Minuten. Stornierungen der Flüge sind im Juli am häufigsten.

Bonusprogramme nutzen

Während die Meilenprogramme der Fluggesellschaften bereits von vielen Reisenden genutzt werden, sind die Bonusprogramme von Online-Reisebüros noch eher unbekannt. Denn als Mitglied profitiert man nicht nur bei Flugbuchungen, sondern kann sogar auch bei Hotelübernachtungen sparen.

Zwischenstopp statt nonstop

Zugegeben: Gut für die Umwelt sind Zwischenstopps auf einer Flugreise nicht, da für Start und Landung des Flugzeugs am meisten Kerosin verbraucht wird. So kann eine Zwischenlandung laut der Studie den CO₂-Ausstoß einer Flugreise um bis zu 47 Prozent erhöhen.

Wenn du aber ohnehin schon immer mal einen Tag in Paris oder London verbringen wolltest, kann sich ein Zwischenstopp durchaus lohnen – vor allem finanziell. Allerdings solltest du genau schauen, ob du bei einem für geringfügig billigeren Preis wirklich eine viel höhere Umweltbelastung auf deine Kappe nehmen willst.

Verschiedene An-, sowie Abflugziele

Es ist natürlich logisch, die Flüge des nächstgelegenen Flughafens zu prüfen. Doch wer eine kleine oder größere Zugreise in Kauf nimmt, kann viel Geld sparen, in dem er oder sie von einem anderen Flughafen in Deutschland oder auch in Amsterdam, Paris, Stockholm, Budapest abfliegt.

Einer der Gründe dafür, dass Flüge aus dem Ausland billiger sein können, sind die Steuern. Darunter etwa auch die Luftverkehrsabgabe, die in Deutschland deutlich höher ausfällt als in anderen europäischen Ländern und den Flugpreis beeinflusst.

Die Höhe der deutschen Abgabe beträgt seit dem 1. Januar 2022 pro Passagier 12,77 Euro für Flüge innerhalb Europas, nach Russland, Grönland und Teile Nordafrikas 32,35 Euro für längere Flüge wie beispielsweise zum Großteil Nord- und Mittelafrikas und zur arabischen Halbinsel 58,23 Euro für alle anderen Flüge, die über oben genannte Gebiete hinaus gehen.

Preisalarm für Flüge

Nicht nur bei der Suche nach dem Wunschprodukt kann es sich lohnen, einen Preisalarm einzustellen. Auch bei der frühzeitigen Urlaubsplanung kann ein Preiswecker helfen, einen günstigeren Flug zum Wunschziel zu finden. Diesen Service bieten beispielsweise Skyscanner und Kayak an.

Wie das funktioniert? Du speicherst deine Wunschkriterien und wirst anschließend per E-Mail informiert, wenn der Preis gefallen ist. Natürlich könnten die Flugpreise auch steigen, statt zu sinken, während du wartest. Falls du aber etwas Puffer bei der Buchung hast, behalte die Flugpreise eine Zeitlang im Auge, um Preisschwankungen zu beobachten.

Flugpreis-Prognosen

Um abschätzen zu können, ob sich das Warten auf einen billigeren Flug lohnt, kannst du dir auch Preisprognosen auf Seiten wie Momondo ansehen.

Praktisch: Eine Flugpreis-Prognose gibt Tipps, wie du den günstigsten Preis für die Wunschroute findest.
Praktisch: Eine Flugpreis-Prognose gibt Tipps, wie du den günstigsten Preis für die Wunschroute findest.Momondo/screenshot

Um die Flugpreisprognose zu finden, gibst du in der Suchmaske von Momondo die gewünschte Flugstrecke ein und klickst auf "suchen". Danach klickst du oben rechts auf "Flugprognose…" und gelangst zur Zusammenfassung für die Strecke. In der folgenden Übersicht kannst du sogar sehen, welche Faktoren einen Einfluss auf den Preis haben und welcher Tag, Monat und welche Airline für diese Route am günstigsten sind.

Postbank: Verbraucherzentrale warnt Kunden vor Betrugsversuch

Betrüger:innen versuchen immer wieder entweder an das Geld oder an sensible Daten von anderen Menschen zu gelangen. Um das zu erreichen, denken sie sich jedes Mal neue, häufig sehr perfide Maschen aus. Eine beliebte Methode ist das Versenden von sogenannten Phishing-Mails. Dabei handelt es sich um falsche E-Mails, die die Betrüger:innen in fremdem Namen, zum Beispiel eines Unternehmens, versenden.

Zur Story