Nachhaltigkeit
Bild

Wollen Sie den Beleg? Bild: picture alliance/Tobias Hase/dpa

Diesen Kassenbon haben wir zum Fressen gern

Ein Bäcker in Bayern hat auf die umstrittene Kassenbonpflicht mit einer süßen Faschingsidee reagiert: Krapfen mit einer eingebackenen Quittung aus Zucker. "Wir hätten nicht gedacht, dass die Idee so gut ankommt", sagte Nicole Helbig, Verkäuferin in der Bäckerei Ways im oberbayerischen Moosinning.

Gut 200 der Krapfen – die in anderen Regionen etwa Berliner, Kräppel oder Pfannkuchen genannt werden – gingen täglich über die Theke, sagte sie am Sonntag. Normalerweise verkauften sie ein Viertel davon.

Bild

Diesen Bon haben wir gefressen. Den daneben auch. Bild: picture alliance/Tobias Hase/dpa

Warum die Bonpflicht so in der Kritik ist

Seit Jahresbeginn müssen Händler mit elektronischen Kassensystemen ihren Kunden bei jedem Kauf unaufgefordert einen Beleg aushändigen. Mit der bereits Ende 2016 beschlossenen sogenannten Belegausgabepflicht will der Gesetzgeber Steuerbetrug über Mogelkassen verhindern.

Die Regelung wird von vielen als bürokratisch kritisiert; vor allem Bäcker mit Laufkundschaft, die in der Regel keine Kassenbons haben will, fürchten überflüssige Müllberge.

Den eingebackenen Bon aus sogenanntem Fondant hat der Bäcker in Moosinning mit einem Lebensmitteldrucker wie einen echten Kassenbon gestaltet. "Umweltfreundlich, nachhaltig, lecker", steht auf dem Krapfen.

Die Kunden seien alle sehr begeistert, doch die Aktion werde nach Fasching wieder beendet, sagte Helbig. Denn: "Den Papierbon müssen wir trotzdem austeilen", sagte sie. Es sei ja schließlich Vorschrift.

(pcl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Feuer in Australien: So können wir von Deutschland aus jetzt und in Zukunft helfen

Seit Oktober wüten großflächige Buschbrände in Australien und die internationale Betroffenheit ist groß. Doch wie können wir ganz konkret helfen?

Seit Wochen brennen die Feuer in Australien. Obwohl der Ausnahmezustand noch nicht ausgestanden ist, ist die Bilanz verheerend: 25 Menschen kamen ums Leben, sechs werden noch vermisst. Knapp eine halbe Milliarde Tiere sind laut Schätzungen von Forschern bereits gestorben, die Zahl könnte aber auch um einiges höher liegen.

Auch wenn sich die Tragödie auf der anderen Seite der Welt abspielt, zeigen viele Menschen Mitgefühl – mit den Zehntausenden, die ihre Wohnorte verlassen mussten und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel