Schätzungen zufolge landet pro Minute eine Lastwagenladung Plastik im Ozean.
Schätzungen zufolge landet pro Minute eine Lastwagenladung Plastik im Ozean.
Bild: iStockphoto / Inside Creative House
Gute Nachricht

Europas Plastikhersteller wollen künftig mehr Recycling-Material einsetzen

15.09.2021, 11:54

Die europäischen Plastikhersteller haben sich erstmals bereit erklärt, ein knappes Drittel ihrer Verpackungen aus recyceltem Material herzustellen. Der Verband PlasticsEurope als Vertreter der Kunststoffhersteller erklärte am Donnerstag in Brüssel, er befürworte einen Vorschlag der EU-Kommission, bis 2030 einen Recycling-Anteil von 30 Prozent bei neuen Plastikverpackungen vorzuschreiben. Dem Verband gehören deutsche Hersteller wie die Chemiekonzerne BASF und Lanxess an.

Nur in Zusammenarbeit möglich

Der Verband schränkte zugleich ein, die Hersteller könnten die Umstellung "nicht alleine schaffen", sondern bräuchten Unterstützung der europäischen Institutionen. Nötig sei ein "abgestimmter europäischer Rahmen", der Investitionen in die Mülltrennung und Recycling-Techniken fördere, sagte die Generaldirektorin von PlasticsEurope, Virginia Janssens, der Nachrichtenagentur AFP.

Die Umweltschutzorganisation Zero Waste kritisierte, dies sei der falsche Ansatz. Vielmehr müsse es in Europa darum gehen, Plastikverpackungen ganz zu vermeiden. Denn es sei nicht möglich, "Plastik zu hundert Prozent zu recyceln", erklärte die Organisation. Es müsse immer neues Material sowie Erdöl eingesetzt werden. "Aus einer alten Plastikflasche kann nicht einfach eine neue werden", betonte Zero Waste.

(fs/afp)

Exklusiv

Neubauer über Fridays for Future: "Ich wünschte, wir würden weiter und reflektierter sein, was Rassismus betrifft"

An diesem Freitag hat der Bundestag den von Union und SPD in die Wege geleiteten Kohleausstieg bis 2038 beschlossen – inklusive saftiger Entschädigungszahlungen für die Kraftwerksbetreiber. Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt das einen "ganz, ganz wichtigen Schritt" und freut sich, dass man "etwas Großes geschafft" hat. Die Klimaaktivisten von Fridays for Future sehen das etwas anders: Ihrer Ansicht nach kommt der Ausstieg viel zu spät und ist zudem viel zu teuer. Aktivistin Luisa Neubauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel