Einweg-Becher und Strohhalme gibt es bald nicht mehr zu kaufen.
Einweg-Becher und Strohhalme gibt es bald nicht mehr zu kaufen.Bild: iStockphoto / dextorTh
Gute Nachricht

Bundestag setzt EU-Beschluss um: Einweg-Produkte aus Plastik werden verboten

18.09.2020, 17:18

Der EU-Beschluss steht längst, nun folgt die Umsetzung in Deutschland: Bundestag hat am Mittwoch in Berlin das Verbot bestimmter Wegwerfartikel aus Plastik beschlossen. Einwegprodukte aus Kunststoff, für die es schon jetzt gute Alternativen gibt, sollen ab 3. Juli 2021 nicht mehr verkauft werden dürfen. Auch der Bundesrat muss bis dahin noch zustimmen. Ziel ist, dass weniger Plastikmüll an Stränden und im Meer landet.

Welche Plastik-Produkte sind künftig genau verboten? Der Überblick:

  • Wattestäbchen
  • Besteck
  • Teller
  • Trinkhalme
  • Rührstäbchen
  • Luftballonstäbe aus Kunststoff
  • To-go-Getränkebecher
  • Fast-Food-Verpackungen
  • Wegwerf-Essenbehälter aus Styropor

Mit der Verordnung werden herkömmliche Einwegprodukte aus Kunststoff verboten, die aus fossilen Rohstoffen wie Rohöl hergestellt werden. Landen sie in der Umwelt und nicht in der gelben Tonne, verbleiben sie dort viele Jahrzehnte – genau wie Einweg-Plastiktüten. Verboten werden zudem Wegwerfteller oder -becher aus biobasierten oder biologisch abbaubaren Kunststoffen.

(hau/mit dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Blumengrüße an verstorbene Queen sollen kompostiert werden

Das Meer von Blumengrüßen, das zahllose Menschen in den vergangenen Tagen in Erinnerung an die verstorbene Königin Elizabeth II. in den Londoner Parks zurückgelassen haben, soll kompostiert und später für Begrünungsprojekte eingesetzt werden. Dafür sollen die Blumensträuße eine Woche nach dem Staatsbegräbnis eingesammelt werden, wie die Verwaltung der Royal Parks mitteilte.

Zur Story