Power plant, field of photovoltaic panels and wind turbines, Germany

Deutschland geht nicht schonend mit seinen natürlichen Ressourcen um. Bild: iStockphoto / tibu

Erdüberlastungstag: Deutschland hat seine natürlichen Ressourcen aufgebraucht

Bereits am Mittwoch hat Deutschland seinen Vorrat an natürlichen Ressourcen für das laufende Jahr aufgebraucht. Der frühe Termin des sogenannten Erdüberlastungstages sei ein Alarmsignal und Armutszeugnis für die verfehlte Umwelt- und Naturschutzpolitik der vergangenen Jahre, heißt es hierzu vom Vorstandsvorsitzenden des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Olaf Bandt.

Der Termin des Erdüberlastungstages wird jährlich vom Global Footprint Network, einer in den USA und der Schweiz ansässigen Denkfabrik errechnet. Er wird sowohl für einzelne Länder als auch für den gesamten Planeten angegeben. Ab dem errechneten Stichtag hat die Bevölkerung eines Landes – oder die Menschheit insgesamt – alle natürlichen Ressourcen verbraucht, die im Laufe eines Jahres erzeugt werden können.

Natürliche Ressourcen aufgebraucht

Dass Deutschland schon so früh im Jahr seine natürlichen Ressourcen verbraucht hat, liegt laut BUND unter anderem am hohen Energieverbrauch, dem hohen CO2-Ausstoß im Verkehr und in der Massentierhaltung sowie der Verunreinigung von Böden, Luft und Grundwasser. "Würden weltweit alle Menschen so verschwenderisch leben wie wir, bräuchte die Menschheit drei Erden, um ihren Ressourcenverbrauch zu decken", sagt Bandt.

Deutschland lebe ab jetzt auf Pump und verschwende die Lebensgrundlagen aller Länder und zukünftiger Generationen. Die Umweltschützer bezogen sich in ihrer Kritik auch auf das kürzliche Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das Nachbesserungen am deutschen Klimaschutzgesetz eingefordert hatte.

Für den Erdüberlastungstag des Planeten errechnete die Nichtregierungsorganisation laut Mitteilung des BUND ein Datum im Hochsommer, auf der Webseite des Netzwerks selbst heißt es, der genaue Termin werde am fünften Juni bekannt gegeben.

(sb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Notlandung für Greenpeace: Wo Menschen gefährdet werden, geht Aktivismus zu weit

Während die Zuschauer des EM-Spiels Deutschland gegen Frankreich am Dienstag im Münchner Olympiastadion gespannt auf den Anpfiff warteten, kreiste über ihren Köpfen bereits das Unheil: ein Motorschirmflieger der Umweltorganisation Greenpeace, der als Protest gegen den Sponsor Volkswagen einen Ballon ins Stadion absenken wollte. Dabei geriet der Pilot in Schwierigkeiten und stürzte ab – direkt in die Stahlseilkonstruktion über dem Stadiondach. Nur mit Mühe konnte der Aktivist auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel