Bild

Die Tiere sind in der Anlage auf engstem Raum zusammengepfercht. bild: www.tierschutzbuero.de

"Der Standard ist Tierquälerei": Tierschutzbüro deckt Skandal in Schweinemastanlage auf

Dass Fleischkonsum sowohl der Umwelt als auch unserer Gesundheit und nicht zuletzt natürlich den Tieren schadet, ist jedem bekannt. Trotzdem sind die Bilder aus Schlachthöfen und Mastanlagen immer wieder erschreckend – denn das, was mit den Tieren passiert, ist abstoßend und hat mit "artgerechter" Haltung oft nichts zu tun.

Jetzt wurde dem Deutschen Tierschutzbüro, einer Tierschutzorganisation, die bereits im Dezember 2020 eine erschütternde Undercover-Recherche aus einem Schweinemastbetrieb veröffentlichte, erneut Bildmaterial zugesendet, das Vorfälle massiver Tierquälerei dokumentiert. Die Bilder kommen aus einer der größten Schweinemastanlagen Niedersachsens: 5000 bis 10.000 Schweine werden in dem Betrieb in Merzen gemästet.

Viele Tiere haben Verletzungen und Abszesse

Die Fotos offenbaren die grauenvollen Zustände, unter denen die Schweine gehalten werden. Viele der Tiere weisen blutige Verletzungen an den Beinen auf, bei anderen haben sich sogar handballgroße Abszesse gebildet. In einer Pressemitteilung des Deutschen Tierschutzbüro kritisiert Vorstandsvorsitzender Jan Pfeifer: "Mindestens 33 der dokumentierten Schweine haben blutig gebissene Schwänze. Offensichtlich kümmert sich der Betreiber nicht ordnungsgemäß um seine Tiere und lässt sie nicht tierärztlich behandeln."

Bild

Die Schweine beißen sich gegenseitig in die Schwänze, weil zu wenig Platz für die Tiere ist. bild: www.tierschutzbuero.de

Nicht nur Fotos, sondern auch Videos beweisen, dass die Haltung der Schweine in Merzen katastrophal ist. Pfeifer sagt: "Ein totes Schwein wurde vorgefunden, das bereits blau aufgedunsen war. Vermutlich lag es schon mehrere Tage tot im Stall." Ein anderes totes Schwein sei bereits von anderen Schweinen angefressen worden. "Der Betreiber kommt seiner Fürsorgepflicht hier überhaupt nicht nach. Das wird auch dadurch deutlich, dass viele der verletzten Tiere nicht in der gesetzlich vorgeschriebenen Krankenbucht vorgefunden wurden", bemängelt Peifer.

Stellvertretender Bürgermeister von Merzen und CDU-Mitglied in Skandal involviert

Auf ihrer Website machen die Mitarbeiter des Tierschutzbüros darauf aufmerksam, dass es sich bei dem Eigentümer und Mitbetreiber der Anlage ausgerechnet um den stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Merzen handelt. Besonders fatal: Der CDU-Politiker betreibt diverse Mastanlagen, die letztendlich durch Steuern finanziert werden, welche die Bürger zahlen.

Bild

Viele der Tiere verhalten sich apathisch, andere sind sogar bereits gestorben. bild: www.tierschutzbuero.de

Aufgrund des eindeutigen Bildmaterials, das dem zuständigen Veterinäramt in Osnabrück und der Staatsanwaltschaft in Oldenburg zugestellt wurde, laufen aktuell die Ermittlungen. Ob die Betriebe am Ende wirklich geschlossen werden, bleibt jedoch abzuwarten. Denn dies ist bereits der sechste Fall von massiver Tierquälerei aus niedersächsischen Schweinemastbetrieben innerhalb der vergangenen Monate, die das Deutsche Tierschutzbüro aufgedeckt und zur Anzeige gebracht hat. Unternommen wurde bisher allerdings wenig.

"Nur mit einer veganen Lebensweise kann den Tieren wirklich und nachhaltig geholfen werden."

"Immer wieder zeigt sich das zuständige Landwirtschaftsministerium erschüttert über die schlimmen Bilder. Immer wieder wird lückenlose Aufklärung und hartes Durchgreifen gefordert, doch am Ende passiert einfach nichts", so Peifer und ergänzt: "Wer den Schweinen helfen will, der soll aufhören, sie zu essen, denn der Standard ist Tierquälerei."

Der einzige Weg, um das Leid von Tieren wirklich zu verhindern, ist den Tierschützern zufolge eine vegane Ernährungsweise: "Nur mit einer veganen Lebensweise kann den Tieren wirklich und nachhaltig geholfen werden, denn kein Tier will sterben und geht freiwillig in einen Schlachthof", so Peifer.

(sb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gastbeitrag

So hat sich die Sicht auf Fridays for Future verändert – und das will die Bewegung noch erreichen

Medienberichte in Massen, kleine Proteste mit ein paar hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmern, bis wöchentlich die Streikzahlen rasant in die Höhe schossen. Zum Beginn der Streiks in 2018/2019 hätte kaum jemand gedacht, dass Fridays for Future im Jahr 2021 noch auf die Straßen gehen und noch immer dieselben Forderungen wie vor zweieinhalb Jahren stellen würde.

Politik und Wirtschaft blockieren nach wie vor den Klimaschutz, den die Klimagerechtigkeitsbewegungen einfordern. Dadurch wehren sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel