Panorama
Top-News kompakt

News des Tages: Bayer Leverkusen ist Deutscher Meister

Jubel nach dem Tor zum 1:0 durch Victor Boniface Bayer 04 Leverkusen, 22. Leverkusen, Fussball 1.Bundesliga / 29. Spieltag, Spieltag 29, Bayer 04 Leverkusen - SV Werder Bremen, 14.04.2024, BayArena, L ...
Bayer Leverkusen schlägt Werder Bremen mit 5:0.Bild: imago images / jan hübner
Top-News kompakt

Historischer Erfolg: Bayer Leverkusen entthront den FC Bayern und ist Deutscher Meister

Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.
14.04.2024, 19:2114.04.2024, 21:35
Mehr «Panorama»

Bayer Leverkusen ist Deutscher Fußball-Meister

Es ist ein historischer Erfolg: Bayer Leverkusen feiert mit einem 5:0-Sieg gegen Werder Bremen erstmals die Deutsche Meisterschaft. Die Fußballer um Trainer Xabi Alonso verwandelten am 29. Spieltag der Saison den ersten Matchball und liegen bei noch fünf zu bestreitenden Partien uneinholbar 16 Punkte vor dem FC Bayern München.

Der Titel ist das offizielle Ende einer langen Leidenszeit, in der sich Bayer als "Vizekusen" bezeichnen lassen musste. Denn immer wieder wurde der Verein nur Zweiter. Das ist nun abgehakt. Mehr noch: Leverkusen ist nach elf Meisterschaften des FC Bayern in Folge die erste Mannschaft, die es schafft, die Münchner vom Thron zu stoßen. Und das, ohne ein einziges Spiel in dieser Bundesliga-Saison verloren zu haben.

Die Saison ist für Bayer damit allerdings noch lange nicht gelaufen: Der Klub steht sowohl im DFB-Pokal-Endspiel als auch im Viertelfinale der Europa League und kann theoretisch noch das Triple holen.

Gegen Bremen war nach Toren von Boniface, Xhaka und Wirtz beim Stand von 3:0 die Partie nach 68 Minuten entschieden.

Scholz und Baerbock warnen – Iran bestellt deutschen Botschafter ein

Nach den Angriffen Irans auf Israel hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) vor einer weiteren Eskalation in der Region gewarnt. "Wir können nur alle warnen, insbesondere den Iran, so weiterzumachen", sagte Scholz bei einem Besuch im chinesischen Chongqing am Sonntag. "Wir verurteilen den iranischen Angriff scharf und warnen vor jeder weiteren Eskalation."

Außenministerin Annalena Baerbock hat nach dem Angriff des Irans auf Israel vor einer weiteren Verschärfung der Lage gewarnt. "Ich rufe alle Akteure in der Region auf, besonnen zu handeln", sagte die Grünen-Politikerin am Sonntag in Berlin. "Die Eskalationsspirale muss durchbrochen werden. Wir müssen gemeinsam zu einem Ende der Gewalt finden." Sie mahnte: "Die Millionen Frauen, Männer und Kinder in Israel, in Iran und in der ganzen Region, die gestern Nacht vor Angst nicht schlafen konnten, sie alle wollen diese Eskalation nicht."

14.04.2024, Israel, Tel Aviv: Flammen von Explosionen erscheinen am Himmel
Iran hat mehr als 200 Drohnen und Raketen auf Israel abgefeuert. Fast alle wurden abgewehrt.Bild: JINI/XinHua / Tomer Neuberg

Man beobachte die Lage in der Region sehr genau und stehe in enger Abstimmung mit unterschiedlichen Partnern, sagte Baerbock. "Dabei geht es natürlich auch um die Frage, welche Konsequenzen nun auf den iranischen Angriff folgen werden." Im Raum steht die Frage, wie Israel auf den Angriff reagiert. Baerbock rief den Iran auf, weitere Angriffe auch über Stellvertreter zu unterlassen. "Ein regionaler Flächenbrand hätte unkalkulierbare Folgen."

Nach der Verurteilung des iranischen Angriffs auf Israel durch westliche Länder hat der Iran die Botschafter von Deutschland, Frankreich und Großbritannien einbestellt.

Der Iran hatte in der Nacht erstmals von seinem Territorium aus Israel direkt mit über 300 Drohnen und Raketen angegriffen. Bei dem Angriff handelte es sich um eine Reaktion Teherans auf einen Angriff auf ein iranisches Konsulargebäude in Damaskus mit mehreren Toten, der Israel zugeschrieben wird.

Lufthansa stellt Flüge nach Tel Aviv, Erbil und Amman ein

Nach dem iranischen Angriff auf Israel stellt die Lufthansa-Gruppe mehrere Flugverbindungen in den Nahen Osten vorübergehend ein. Betroffen sind reguläre Flüge von und nach Tel Aviv in Israel sowie nach Erbil im Irak und Amman in Jordanien, wie der Konzern am Sonntag auf seiner Webseite mitteilte. Die drei Ziele sollen nach jetziger Planung ab Dienstag wieder regulär angeflogen werden. Flüge in die Hauptstädte des Libanons und des Irans, Beirut und Teheran, bleiben nach Unternehmensangaben mindestens bis einschließlich Donnerstag ausgesetzt.

31.10.2023, Israel, Tel Aviv: Ein Passagier geht auf dem internationalen Flughafen Ben Gurion durch die leeren Hallen. (zu dpa: "Arbeiten an der Front: Wie der Krieg Israels Wirtschaft trifft&quo ...
Israel, Tel Aviv: Die Lufthansa fliegt nicht mehr zu allen Flughäfen in Nahost.Bild: XinHua / Chen Junqing

Australische Polizei geht nach Messerangriff nicht von Terrormotiv aus

Die australische Polizei geht nach der tödlichen Messerattacke in einem Einkaufszentrum in Sydney nicht von einem terroristischen Motiv des Täters aus. Der 40 Jahre alte Angreifer habe psychische Probleme und allem Anschein nach kein ideologisches oder anderes konkretes Motiv gehabt, sagte Anthony Cooke, der stellvertretende Chef der Polizei des Bundesstaats New South Wales, am Sonntagmorgen (Ortszeit). "Für uns erscheint es zum jetzigen Zeitpunkt klar, dass es mit seiner psychischen Gesundheit zu tun hatte." Näher führte Cooke diesen Punkt in seiner Stellungnahme nicht aus.

Police block a street near a crime scene at Bondi Junction in Sydney, Sunday, April 14, 2024, after several people were stabbed to death at a shopping center Saturday. Police have identified Joel Cauc ...
In einem Einkaufszentrum in Sydney ging der Mann auf Menschen los.Bild: AP / Rick Rycroft

Die Polizei habe auch mit der Familie des Mannes gesprochen, der im vergangenen Monat aus dem Bundesstaat Queensland nach New South Wales gekommen sei und einen kleinen Lagerraum genutzt habe, sagte Cooke. Dieser Lagerraum sei bereits durchsucht worden. Der Mann war der Polizei in Queensland laut Cooke schon vor der Tat bekannt, allerdings nicht wegen schwerwiegender Delikte.

(mit Material von dpa und afp)

Hochwasserlage angespannt – neue Überschwemmungen drohen
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Die Entwicklung des Hochwassers beschäftigt Rettungskräfte und Bevölkerung im Saarland und in Rheinland-Pfalz weiter. Die immensen Schäden werden erst langsam sichtbar. "Die Hochwasserlage ist weiter ernst, aber die Situation zeigt in vielen Bereichen deutliche Entspannung", hieß es am Samstag vom saarländischen Innenministerium. Größtenteils ziehe sich das Wasser langsam zurück.

Zur Story